>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Region : Attika
Regionalbezirk : Athen-Zentrum

Die Stadt Athen (griechisch Αθήνα = Athina), welche ihren Namen der griechischen Kriegsgöttin Athene verdankt, ist die Metropole Griechenlands. Die Stadt hat etwa 729.000 Einwohner, der Großraum Athen 3.231.365 Einwohner (2001). Sie liegt in der weiträumigsten Ebene der Landschaft Attika mit den Flüssen Ilysos und Kephisos und ist an drei Seiten umgeben von Gebirgszügen, vom Hymettos (1.026 m), vom Pentelikon (1.109 m), vom Parnes (1.413 m) und vom Ägaleo (468 m), die vierte Seite öffnet sich zum Meer, dem Saronischen Golf.

Der Überlieferung nach wurde Athen von König Kekrops gegründet. Die Stadt ist seit etwa 5.000 Jahren kontinuierlich besiedelt und damit sicher eine der ältesten Siedlungen Europas. 1985 wurde Athen erste Kulturhauptstadt Europas. In die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO wurde 1987 die Akropolis und 1990 das Kloster Daphni aufgenommen.

Geschichte

Akropolis in Athen

Auszug, Hauptartikel unter Geschichte Athens

Die Geschichte der Stadt Athen reicht etwa 7.500 Jahre, bis in die Jungsteinzeit zurück. Um 1300 v. Chr. wurde auf der Akropolis ein mykenischer Königspalast errichtet. Die älteste Stadtanlage beschränkte sich auf die obere Fläche eines steilen, nur von Westen her zugänglichen Felshügels, der später als Burg (Akropolis) den militärischen und religiösen Mittelpunkt Athens bildete. Die Fläche wurde bereits sehr frühzeitig eingeebnet und mit einer starken Mauer umgeben, die mit neun hintereinander angeordneten Toren gesichert wurde (Enneapylai). Diese Anlage hieß nach den Pelasgern, denen man den Bau zuschrieb, Pelargikon. Innerhalb dieser Burg wohnten die alten Könige dieses Teils von Attika. Athen stand seit jeher unter dem besonderen Schutz des Zeus, dem ein früh erbauter Altar gewidmet war, sowie der stadtschützenden Athene (Athene Polias), der auch der älteste Tempel der Stadt, der Hekatompedos, geweiht war. Dem äußeren Stadttor gegenüber lag der älteste Markt der Stadt, die Agora.

Die Stadt konnte lange Zeit ihre Einflussgebiete erweitern. Dem sagenhaften König Theseus wird zugeschrieben, die verschiedenen Teile der Landschaft Attika vereinigt zu haben. Den Höhepunkt ihres politischen und kulturellen Einflusses erreichte Athen im 5. Jahrhundert v. Chr. Auch als sie 86 v. Chr. dem Römischen Reich einverleibt wurde, behielt sie ihren Status als intellektuelles Zentrum. Dies änderte sich erst im Jahr 529 n. Chr., als die letzten Philosophieschulen auf Anweisung des byzantinischen Kaisers Justinian I. geschlossen wurden.

1458 wurde Athen von den Osmanen erobert und verlor von diesem Zeitpunkt an immer weiter an Bedeutung. Aufgrund mehrerer Zerstörungen zwischen dem 17. Jahrhundert und dem 19. Jahrhundert war die Stadt praktisch unbewohnt, als sie 1833 zur Hauptstadt des neu gegründeten Griechischen Königreichs erhoben wurde.

Deutsche Truppen, Siegesparade in Athen Bericht der deutschen Wochenschau 1941

Heute ist Athen eine moderne Großstadt.

Sehenswürdigkeiten

Akropolis, u. a. mit Parthenontempel, Niketempel, Erechtheion, Propyläen (in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen)

Agora, u. a. mit dem Tempel des Hephaistos und der Athena (der am besten erhaltene Tempel Griechenlands), dem Nachbau der Stoa des Attalos (mit Agoramuseum)

Kerameikos (antike Stadtmauer mit dem Dipylon, dem größten Athener Stadttor), Gräberstraße

Dionysostheater (an dieser Stelle wurden die klassischen Tragödien der großen Dramatiker Aischylos, Sophokles und Euripides uraufgeführt sowie die Komödien Aristophanes und ab 330 v. Chr. wurde hier die Volksversammlung abgehalten)

Odeion des Herodes Attikus

Olympieion (Tempel des Olympischen Zeus, des gewaltigsten Tempels des griechischen Festlands, mit über 17 m hohen Säulen)

Panathenäisches Stadion (Kallimarmaro-Stadion), 330 v. Chr. wurde das Stadion für die Panathenäischen Spiele erbaut (unter Demosthenes) und 140 n. Chr. von Herodes Atticus mit pentelischem Marmor erneuert. Der heutige Nachbau ist mit Mitteln des griechischen Kaufmanns Georgios Averof gebaut worden. In diesem Stadion fanden 1896 die Olympischen Spiele statt (endgültig fertig wurde das Stadion 1906).

Syntagmaplatz, U-Bahn-Station Syntagmaplatz (auch als Museum gestaltet mit Ausstellungsstücken von Ort und Stelle), Parlamentsgebäude (Königspalast), stündlicher Wachwechsel der Evzonen vor dem Grabmal des unbekannten Soldaten (Sonntagvormittag Aufmarsch)

Athener Trilogie, ein neoklassizistisches Ensemble: die Akademie, die Universität, die Nationalbibliothek. Zuerst entstand nach Plänen von Christian Hansen die ottonische Universität (1842). 1891 wurde die Akademie der Wissenschaften nach Plänen von Theophil Hansen (siehe auch Wien, Ringstraße) in der Ausführung von Ernst Ziller eingeweiht (die Fertigstellung verzögerte sich durch die Vertreibung König Ottos aus Athen). Ebenfalls 1891 wurde die Nationalbibliothek nach Entwürfen von Theophil Hansen fertiggestellt.

Nationalgarten mit Zappeion

Erster Athener Friedhof, Grabstätten von Heinrich Schliemann und seiner Frau Sophia, Georgios Averof, Melina Mercouri, Andreas Papandreou, Adolf Furtwängler (Archäologe), am Grab von Sophia Afendakis die "Schlafende" (Koimomeni), das Werk eines der bedeutendsten griechischen Bildhauer, Giannoulis Chalepas (1854–-1937)

Lykabittos (Erhebung von 277 m mitten in Athen, hervorragende Aussicht auf Athen, Zahnradbahn)

Hallen des städtischen Zentralmarkts für Fisch und Fleisch

Die Plaka ist das älteste Quartier Athens. Dort, unterhalb der Akropolis, findet man in einem labyrinthischen Gewirr von Gassen viele Tavernen, Restaurants und kleine Geschäfte.

Byzantinische Kirchen, z. B. Hagioi Theodoroi (11. Jahrhundert), Hagios Joannis Theologos (11./12. Jahrhundert) oder Hagios Eleftherios – kleine Metropolis (11./12. Jahrhundert)

Kloster Dafni (in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen)

Kloster Kaisariani

Griechischer Panzerkreuzer Averof (Trokadero Marina, Palaio Faliro), hat den Balkankrieg und zwei Weltkriege überstanden, heute Museumsschiff, von 1911 bis 1955 in Dienst, ein Geschenk des Kaufmanns Averof an sein Land

Museen

Archäologisches Nationalmuseum
Epigraphisches Museum
Neues Akropolismuseum
Museum für kykladische Kunst
Benaki-Museum
Byzantinisches Museum
Nationalgalerie
Jüdisches Museum (2300 Jahre Geschichte der Juden in Griechenland)
Archäologisches Museum Piräus
Hellenisches Marinemuseum Piräus

Verkehr

Athen ist der wichtigste Verkehrsknotenpunkt in Griechenland. Die Stadt ist an alle wichtigen griechischen Verkehrswege angebunden.

Für das Fortkommen in der Stadt ist der öffentliche Nahverkehr in Athen sehr gut ausgebaut. Es gibt drei Metrolinien, eine Straßenbahnlinie und unzählige Buslinien sowie etwa 15.000 Taxen.

Östlich von Athen liegt der internationale Flughafen Eleftherios Venizelos (IATA-Kürzel ATH), der im Frühjahr 2001 den alten Athener Flughafen abgelöst hat. Über das gut ausgebaute Metro- und Busnetz können die Fahrgäste schnell und bequem das Athener Zentrum erreichen. Die wichtigsten Busverbindungen: Innenstadt (Syntagma-Platz) (alle 30 min, ca. 1 Stunde) sowie Piräus-Hafen (alle 30 min, ca. 1 Stunde).

Der wichtigste griechische Fährhafen ist der Hafen von Piräus, der südwestlich vom Zentrum liegt. Von hier aus fahren ganzjährig Fährschiffe zu den Griechischen Inseln. Auch der Fährhafen ist gut an das Athener Metro- und Busnetz angebunden.

Von Athen aus gibt es Bus-Überlandverbindungen zu anderen Orten auf dem griechischen Festland sowie zahlreiche Bus-Fernverbindungen. Auch wenn das Schienennetz der Bahn in Griechenland nicht sehr ausgebaut ist, verfügt Athen dennoch über zwei Bahnhöfe im Zentrum: der Larissa-Bahnhof für den Schnellzug nach Thessaloniki und der Peleponnes-Bahnhof für die Schmalspurverbindung nach Patras.

Ausgedehnte Bahnreisen, wie sie in Deutschland in vielerlei Hinsicht angegangen werden können, sind darum in ganz Griechenland nur bedingt durchführbar, aber in der Gegend um Athen herum zumindest möglich. Die vorhandenen Strecken, egal ob für Schnellzüge oder Schmalspurbahnen, führen durch große Teile weitestgehend naturbelassener, ursprünglicher griechischer Landschaft. Mancherorts werden sogar schmale Landzungen mittels Schienenstrang überbrückt, um zwei aneinander angrenzende, jedoch ansonsten durch Wasser getrennte Landesteile miteinander zu verbinden. Liebhaber romantischer Bahnausflüge kommen in Wassernähe vor allem bei Sonnenuntergang voll auf ihre Kosten. Wer es lieber deutlich moderner mag wird, rund um die griechische Landeshauptstadt seit sechs Jahren in vielfältiger Weise bedient.

Für die Olympischen Spiele 2004 bekam Athen eine völlig neue Infrastruktur: ausgebauter Flughafen, U-Bahnlinien und neue Straßen. Seither ist der berüchtigte Athener Stau etwas erträglicher geworden.

Siehe auch: U-Bahn Athen

Olympische Spiele


Athens Olympic Sports Complex

Im Sommer 2004 fanden in Athen die Olympischen Spiele statt. Im antiken nachgebauten Panathenäischen Stadion (Kallimarmaro-Stadion, hier fanden die Olympischen Spiele von 1896 statt) war der Zieleinlauf des Marathonlaufs von 2004. Man hatte zwar anfangs Probleme mit dem Bau der Stadien, dennoch waren zur Eröffnung alle Stadien funktionstüchtig. Durch die Olympischen Spiele 2004 bekam Athen ein Sicherheitspaket von 1 Mrd. Euro - die größte Sicherheit für olympische Spiele in der Geschichte.

Demographie

Athen wuchs in den vergangenen 150 Jahren extrem schnell zu seiner jetzigen Größe heran. Während es 1832 bei der Gründung des modernen Griechenland kaum 1000 Einwohner hatte, so sind es heute im Großraum Athens etwa 4 Millionen Einwohner. Wichtige Eckdaten sind der Griechisch-Türkische Krieg von 1920/21, als Griechenland im Vertrag von Lausanne das östliche Thrakien und die Provinz Smyrna (heute İzmir) an die Türkei abgeben musste. Über eine Million Griechen mussten daraufhin ihre Heimat verlassen. Viele fanden eine neue Heimat in Athen. Viele Stadtteile tragen so auch noch den Namen der "alten" Heimat. Nea Filadelfia, Nea Smyrni, usw. Auch der Sportverein AEK Athen ist der Verein der Vertriebenen, das K steht für Konstantinopel! Die Entwicklung der Einwohnerzahlen im Gebiet Athen und Piräus nach dem Zweiten Weltkrieg verlief wie folgt:

1940: 1,1 Mio 1951: 1,4 Mio 1961: 1,8 Mio 1971: 2,5 Mio 1981: 3,0 Mio 1991: 3,1 Mio 2001: 3,7 Mio

Hadrians-Bogen c. 131 n. Chr. 18 m hoch, in der Nähe des Zeus Tempels (Olympeion)

Athener Wetter / Klima in Athen

Das Stadtklima Athens ist ein ganz besonderes in Griechenland und auch in Europa. Durch die Lage Athens, umringt im Westen, Norden und Osten von Bergen und die vorherrschenden Winde in Griechenland, ist das Wetter in Athen noch trockener und wärmer als in anderen Regionen des Landes. Sommertemperaturen erreichen während Hitzeperioden, die drei, vier Tage andauern und von Juni bis September auftreten können zwischen 40°C und 45°C im Schatten. Durch die dichte Besiedlung kühlt es in der Nacht kaum ab. Temperaturen von +30°C um Mitternacht sind die Norm im Sommer, 35°C keine Seltenheit. Erst gegen morgen fällt das Thermometer kurzzeitig unter 30°C. Damit sind die Athener Nächte die wärmsten in Europa und stehen denen im arabischen Raum nur wenig nach. Im Winter dagegen kommt es häufiger zu Kaltlufteinbrüchen aus dem Norden, die dann vor allem in den nördlichen Stadtbezirken auch in regelmäßigen Abständen zu einer Schneedecke führen. Zweifellos passiert dies aber nicht jedes Jahr. Für mitteleuropäische Verhältnisse sind vor allem die Novembertage noch erstaunlich warm. Während es in anderen südeuropäischen Städten schon "Wintertemperaturen" hat, sind es in Athen oftmals bis Mitte November noch 20-25°C am Tag. Dafür fängt das Frühjahr später an und März und April sind noch erstaunlich kühl. Insgesamt bleibt die Jahresniederschlagsmenge mit unter 400mm pro Jahr in Athen auf einem sehr niedrigen Niveau.

Stadtteile Athens

Berühmte Athener


Die Agora in Athen vor 1946

Sokrates
Platon
Aristoteles
Aristophanes
Menander
Solon
Kleisthenes von Athen
Perikles
Peisistratos
Alkibiades
Miltiades
Sophokles
Themistokles
Demosthenes

Herodes Atticus


Melina Mercouri
Theo Angelopoulos
Maria Farantouri

Numismatische Museum

Nationales Archäologisches Museum

Nationales Historisches Museum

Liste der Sehenswürdigkeiten in Athen

Das antike Athen: ein literarischer Stadtführer, Hans Rupprecht Goette, Jürgen Hammerstaedt

Athen: reisen mit Insider-Tipps, Klaus Bötig

Athen, Rathaus

Bürgermeister von Athen (Δήμαρχοι Αθηναίων )

Anargyros Petrakis | Angelos Gerontas | Dimitrios Kallifronas | Dimitrios Misaraliotis | Spyridon Benizelos | Nikolaos Zacharitsas | Ioannis Koniaris | Konstantinos Galatis | Georgios Skoufos | Emmanuel Koutsikaris | Periklis Zacharitsas | Panagis Kyriakos | Dimitrios Soutsos | Thrasyvoulos Papalexandris | Timoleon Philimon | Michail Melas | Dimitrios Silivriotis | Lampros Kallifronas | Spyridon Merkouris | Emmanuel Benakis | Georgios Tsochas | Spyridon Patsis | Kostas Kotzias | Amvrosis Plytas | Konstantinos Mermigkas | Angelos Georgatos | Aristidis Skliros | Ioannis Pitsikas | Dimitrios Skouzes | Antonios Ragkousis | Konstantinos Nikolopoulos | Konstantinos Deligiannis | Pausanias Katsotas | Phokion Theodoropoulos | Alexandros Magriplis| Angelos Tsoukalas | Ioannis Papakonstantinou | Georgios Plytas | Dimitrios Ritsos | Konstantinos Daras | Ioannis Papatheodorou | Dimitris Beis | Miltiadis Evert | Nikolaos Giatrakos | Antonis Tritsis | Leonidas Kouris | Dimitris Avramopoulos | Dora Bakoyanni | Theodoros Bechrakis | Nikitas Kaklamanis | Georgios Kaminis |

Grabmal des unbekannten Soldaten , Syntagmaplatz,. Zum Vergößern Bild anklicken

Liste der Erzbischöfe von Athen

Sport

Kallithea

Munizipalität, Gemeinde der Präfektur von Athen

Agia Varvara | Agia Paraskevi | Agioi Anargyroi | Agios Dimitrios | Athen | Aigaleo | Alimos | Argyroupoli | Chaidari | Chalandri | Cholargos | Dafni | Ellinikon | Filothei | Galatsi | Glyfada | Iraklio | Ilio | Ilioupoli | Kaisariani | Kallithea | Kamatero | Kifissia | Lykovryssi | Marousi | Melissia | Metamorfosi | Nea Chalkidona | Nea Erythraia | Nea Ionia | Nea Filadelfeia | Nea Smyrni | Neo Psychiko | Palaio Faliro | Papagou | Pefki | Peristeri | Petroupoli | Psychiko | Tavros | Vrilissia | Vyrona | Ymittos | Zografou

Ekali | Nea Penteli | Penteli

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World