>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Verwaltungsbereich: Zentral Griechenland
Präfekturen : Euböa, Evrytania , Fokis , Fthiotis , Viotia

Böotien

Basisdaten
Region: Zentralgriechenland
Hauptstadt: Livadiá (Λιβαδειά)
Fläche: 3.211 km²
Einwohner: 131.129(2001)
Bevölkerungsdichte: 40,84 Einw./km²
ISO 3166-2: GR-03
Kfz-Kennzeichen: BI
Anzahl eparchíes

(επαρχίες, Provinzen):

2
Website: www.viotia.gr
(Griechisch)

Böotien (griech. Βοιωτία, Viotía), ist die nach dem griechischen Stamm der Boiotoi benannte Landschaft und heute eine Präfektur in der Verwaltungsregion Zentralgriechenland.


Topographie

Böotien grenzt im Westen an Phokis, im Süden an den korinthischen Golf im Osten an den Kithairon und im Norden an das opuntische Lokris. Der Sund von Euböa bildete lange die natürliche Ostgrenze. Das Gebiet ist im Norden hügelig, im Süden gebirgig, dazwischen liegt ebenes Tiefland. Die wichtigsten Orte der Antike waren Theben und Haliartos. Heutige Hauptorte sind Thíva, das moderne Theben, und Levádia. Böotien blieb binnenländisches Agrarland, obwohl seine Küstenlinien natürliche Häfen aufwiesen. Historisch und archäologisch von Bedeutung sind zudem Akraiphia, Aulis, Eutresis, Gla, Leuktra, Siphai, Tanagra und Thisbe.

Geschichte

Älteste Siedlungsspuren finden sich seit der Altsteinzeit rund um den Kopaissee. In mykenischer Zeit waren Theben und Orchomenos die Sitze bedeutender Dynastien. Älteste stammesgeschichtliche und kultische Beziehungen bestanden mit Thessalien und dem makedonischen Grenzgebirge zu Epirus. Böotien und sein Städtebund war durch Theben perserfreundlich eingestellt, stand im hellenischen und im Peloponnesischen Krieg auf Seiten Spartas und musste nur kurzzeitige spartanische und athenische Hegemonie aushalten. Seine Städte waren stets von Theben abhängig, manche wurden vollständig zerstört (Orchomenos).

Theben selbst und Teile Böotiens wurden beim Aufstand gegen Alexander zerstört, später wiedererbaut und in einen makedonischen Bund gepresst.


Kult

Die wichtigsten Heiligtümer Böotiens waren das Poseidon-Heiligtum in Onchestos und die Athena Itonia bei Koroneia.

Weblinks

Siehe auch

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World