>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Region : Attika
Regionalbezirk : Peiraias

Hafen von Piräus [Quelle]

Piräus oder Peiraias (griech. Πειραιάς Pireas) ist ein wichtiges Industriezentrum in Griechenland mit 175.700 Einwohnern (2001) und drittgrößter Mittelmeerhafen. Es ist Hafen der griechischen Hauptstadt Athen und südlicher Endpunkt der wichtigen das Land von Thessaloniki bzw. Patras aus durchquerenden Verkehrsverbindungen.

Bekannt wurde Piräus auch durch den Schlager mit der Anfangszeile "Ich bin ein Mädchen aus Piräus" von Melina Mercouri aus dem Film "Sonntags nie" von Jules Dassin.

Piräus (Peiraieus) ist eine bergige Halbinsel, 8 km südöstlich von Athen, mit dem zu 86,5m Höhe ansteigenden Berg Munychia, der in makedonischer Zeit eine Burg trug, und drei tief eingeschnittenen runden Hafenbecken (Peiraieus, Zea und Munychia), welche Themistokles seit 493 v. Chr. zum Hafen Athens bestimmte und zunächst mit Mauern umgeben ließ.

Bereits in antiker Zeit wurde Piräus der Hafen von Athen.

Über den Bau der Mauern zwischen Piräeus und Athen, deren mittlere erst Perikles hinzufügte, siehe Athen.

In Perikleischer Zeit wurde auch von Hippodamos aus Milet die Stadt Piräeus mit rechtwinkelig sich schneidenden Straßen angelegt, die Häfen ausgebaut und mit Säulenhallen und Schiffshäusern versehen. Nach Beendigung des Peloponnesischen Krieges zerstört, wurde Piräeus zum Hauptsitz der Demokratie und blühte bald durch die Bemühungen eines Konon, Lykurg, Demosthenes u. a. von neuem auf, namentlich als Handelshafen.

Verschiedene fremde Kulte fanden hier Eingang; in den Jahren 347-323 wurde das Arsenal des Philon errichtet, das der Römer Sulla 86 v. Chr. mit den übrigen Hafenanlagen niederbrannte. Die Heiligtümer blieben zwar erhalten, aber die Stadt verödete.

Nach der Verlegung des Hafens gliederte sich das antike Piräus als Hafenstadt von Athen in die folgenden drei Teil-Häfen auf:

Kantharos
Zea
Munichia

Dabei stellte Kantharos den Handelshafen von Piräus dar, während Zea und Munichia nur dem Militär vorbehalten waren. Zea war der größere der beiden Kriegsmarine-Häfen.

Plan von Stamatios Kleanthis und Eduard Schaubert 1834.

Piräus 1837

Piräus zwischen 1850 und 1880

Erst 1834 wurde ein Plan für den modernen Piräus von den griechischen Architekten Stamatios Kleanthis und Eduard Schaubert gefertigt. Interessanterweise verwendeten Sie einen ähnlichen Plan mit rechtwinkligen und parallelen Strassen wie der antike Architekt Hippodamos.

Eine Fähre am Hafen von Piräus, July 2005. [Quelle]

Metro Station Piräus

Zea Marina [Quelle]

Sehenswürdigkeiten

Haupthafen
Pasalimani (Zea)
Mikrolimano
Griechischer Panzerkreuzer Averof (http://www.richardstokowski.de/athen.html) (Trokadero Marina, Palaio Faliro), heute Museumsschiff, von 1911 bis 1955 in Dienst

Teilung der Munizipalität

  • Piräus / Δ.δ. Πειραιά [ 175697 ]
    • Piräus / ο Πειραιάς [ 175697 ]
    • Psyttaleia (Insel)/ η Ψυττάλεια (νησίδα) [ 0 ]

Personen

Superfast Ferries

Bürgermeister von Piräus (Δήμαρχοι Πειραιά)

Kyriakos Serfiotis | Petros Omiridis Skylitsis | Antonios Theocharis | Loukas Rallis | Dimitrios Moutzopoulos | Tryfon Moutzopoulos | Aristidis Skylitsis | Theodoros Retsinas | Pavlos Damalas | Dimosthenis Omiridis Skylitsis | Anastasios Panagiotopoulos | Michail Rinopoulos | Sotirios Stratigis | Michail Manousos | Sotirios Stratigis | Konstantinos Tsiakos | Pavlos Dedidakis | Alexandros Fifas | Evangelos Kolokouris | Georgios Andrianopoulos | Dimitrios Sapounakis | Pavlos Dedidakis | Georgios Kyriakakos | Aristidis Skylitsis | Vasileios Zeppos | Anastasios Voulodimos | Georgios Kyriakakos | Ioannis Papaspyrou | Andreas Andrianopoulos | Georgios Stratigos | Stelios Logothetis | Christos Agrapidis| Panagiotis Fasoulas

Literatur

  • Klaus-Valtin von Eickstedt, Beiträge zur Topographie des antiken Piräus (Ancient Sites and Museums in Greece series 15), Athen: ARCHAEOLOGICAL SOCIETY AT ATHENS, 1991, 296 pp., ISBN 960-7036-04-2

Munizipalität, Gemeinde der Piräus Präfektur

Aigina | Agios Ioannis Rentis | Ampelakia Salaminas | Hydra | Korydallos | Kythira | Drapetsona | Methana | Nikaia | Perama | Piräus | Poros | Salamina | Spetses | Troizina

Angistri | Antikythira

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World