>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Verwaltungsbereich: Zentralmakedonien
Präfekturen : Chalkidiki, Imathia, Kilkis, Pella, Pieria, Serres , Thessaloniki.

Statistik
Verwaltungssitz: Katerini
Fläche: 1,548 km²
Höhe: Niedrigste: Thermaischer Golf
Höchste: Olympmassiv
Einwohner: 128,950 (2001)
Bevölkerungsdichte: 85.62/km²
ISO 3166-2: GR-59
FIPS code: GR07
Autokennzeichen: KN (Katerini)
Anzahl der Gemeinden: 13
Anzahl der unabhängigen Städte: keine
Telefonvorwahl: 11-30-235x0 (030-235x0)
Postleitzahlen 60x xx
Offizielle Webseite: www.pieria.gr/en
www.pieria.gr (griechisch & englisch)

Pieria (Πιερία) ist eine der einundfünfzig griechischen Präfekturen (Νομός Πιερίας , Nomos Pierias) und befindet sich im südlichen Teil von Makedonien. Seinen Namen hat es vom Piera-Gebirge mit dem Berg Pierus. Die Hauptstadt ist Katerini. Nach der griechischen mythischen Überlieferung haben in Pieria nach den Pelasgen die Pieria-Thraker, Pieri, diesen Raum bewohnt, dessen erster Führer Pieros war. In Pieria gibt es zahlreiche Stätten von archäologischen Interesse, wie z.B. Dion, das antike Pydna sowie Platamon. Hier befindet sich ebenfalls der Berg Pierus, Heimat des Orpheus und der Musen. Der Olymp, höchster Berg Griechenlands (Gipfel Mytikas 2917 m) und Sitz der griechischen Götter in der Sage, bildet im Süden die Grenze zum Regierungsbezirk Larissa.


Verkehr

Durch Pieria verläuft die Nationalstrasse 1 (E 75), die mit Ausnahme kleiner Abschnitte bei Platamon sowie im Tempi-Tal autobahnmäßig ausgebaut ist. Ebenfalls durchschneidet die Hauptmagistrale der griechischen Eisenbahn, die Strecke Thessaloniki-Athen die Präfektur von Nord nach Süd.

Klima

Das Klima von Pieria ist sanft und mild an der Küste. In der Sommerzeit ist die Hitze erträglich, da oft leichte Luftzüge von Meer herrschen. Im Hinterland, insbesondere im gebirgigen Teil wird das Klima rauher, insbesondere im Winter.

Wirtschaft

Im wesentlichen wird in Pieria Landwirtschaft betrieben, wozu seit einiger Zeit der Tourismus kommt. In der Region werden Tabak, Zuckerrüben, Baumwolle, Wein, Obst, Gemüse und Gartenprodukte angebaut. Auf den Bergen wird Milch, Fleisch und Käse produziert. Der industrielle Bereich ist insbesonders in und um Katerini entwickelt.

Im Bereich Tourismus lockt Pieria vor allem durch seine langen Sandstrände. An einzelnen Orten (z.B. Platamon) findet man auch Steinstrand. Litochoron ist der Ausgangspunkt für Bergtoren zum Olymp.

Das Bergdorf Palaios Panteleimon, in Anatolikos Olympos, Pieria, Drehort von Der Große Alexander (Megalexandros) von Theodoros Angelopoulos, verbunden mit dem Stromnetz erst seit 2000 (unterirdisch).

Badeort, Olympiaki Akti

Sehenswürdigkeiten

  • Dion, Ausgrabungsstätte und Museum
  • Litochoron, Ortsbild
  • Pydna, antike Ausgrabungen
  • Platamon, byzantinische Burg (Kastro)
  • Olymp, Nationalpark/Bergbesteigungen
  • Paralia, Badeort von Katerini
  • Agia Kori, Kapelle am Fuß des Olymp

Weblinks

    Munizipalität der Präfektur Pieria

    Aiginio | Anatolikos Olympos | Dion | Elafina | Katerini | Kolindros | Korinos | Litochoro | Methoni | Paralia | Petra | Pieries | Pydna

    Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
    Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

    Griechenland - Geographie

    Griechenland

    Index

    Hellenica World