- Kunst Galerie -

 

 

.

Graphic1

Hephaistos

Hephaistos (griechisch Ήφαιστος, lateinisch Hephaestus, eingedeutscht Hephäst) ist in der griechischen Mythologie der Gott des Feuers und der Schmiede und entspricht dem römischen Vulcanus. Er gehört zu den zwölf olympischen Gottheiten, den Olympioi.

Graphic2

Hephaistos Rückkehr zum Olymp, aus einer Vase in München

Griechische Mythologie

Achilles Rüstung, MNA Neapel

Mythen

Der Sohn des Zeus und der Hera (oder von Hera in Parthenogenese alleine gezeugt) wurde, da er klein, hässlich und schreiend auf die Welt kam, von seiner Mutter vom Olymp geschleudert und fiel dabei in den Okeanos bei der Insel Lemnos. Seither war er lahm. Dort wurde er von den Meernymphen Thetis und Eurynome gerettet und von ihnen gesundgepflegt und aufgezogen. Bei ihnen lernte er die Schmiedekunst und fertigte ihnen Schmuck. (Sein Kult war wegen der Vulkantätigkeit dieser Insel von Lemnos ausgegangen, die Römer lokalisierten seine Werkstätte unter dem Ätna).

Griechische Mythologie

Thetis und Eurynome (Mutter der Chariten) mit dem kleinen Hephaistos nachdem er vom Olymp runtergeworfen wurde

Er war mit Aphrodite verheiratet, die es als Liebesgöttin mit der Treue nicht sehr genau nahm. Sie betrog ihn unter anderem mit Ares. Hephaistos erfuhr davon und fertigte ein kunstvolles, unzerstörbares Netz, das er am ehelichen Bette befestigte. Als sich - so berichtet es Homer - Aphrodite und Ares in diesem vergnügten, wurden sie in diesem Netz gefangen, und Hephaistos rief die anderen Götter, die jedoch in ein schallendes Gelächter ausbrachen, das sprichwörtliche „Homerische Gelächter“. Die Werkstätten des Hephaistos befanden sich unter dem Vulkanon, wo die Kyklopen seine Schmiedegesellen waren. Weitere Gehilfen waren Bia und Kratos. Als tauglicher Geburtshelfer erwies er sich, als Athena dem Kopf des Zeus entsprang («Haphaistosschlag» als Prototyp des Kaiserschnitts).

Als Dank soll ihm Zeus die Athena als Braut zugedacht haben. Athena verschwand jedoch in dem Moment, als Hephaistos sich mit ihr vereinigen wollte, und der Samen fiel auf die Erde. So wurde Erichthonios, (aus eris - Streit und chton - Erde) der legendäre Held der Athener, von Gaia geboren. Auch die Aglaia, eine der drei Chariten (Töchter des Zeus und der Eurynome) soll der „ruhmreiche Hinkfuß” Hephaistos geschwängert haben. Hesiod verschweigt allerdings den Namen des Kindes. (Theogonie, 64 u. 945f.)

In den Metamorphosen bezeichnet Ovid den keulenschwingenden Räuber Periphetes als einen Sohn des Hephaistos

Griechische Mythologie

Schmiede des Vulkanus (Hephaistos) von Diego Velazquez

Apollo erzählt Hephaistos daß seine Frau Aphrodite ihn mit Ares betrügt.

Er war mit Aphrodite verheiratet, die es als Liebesgöttin mit der Treue nicht sehr genau nahm. Sie betrog ihn unter anderem mit Ares. Hephaistos erfuhr davon und fertigte ein kunstvolles, unzerstörbares Netz, das er am ehelichen Bette befestigte. Als sich Aphrodite und Ares in diesem vergnügten, wurden sie in diesem Netz gefangen, und Hephaistos rief die anderen Götter, die das Paar verspotteten. Die Werkstätten des Hephaistos befanden sich unter dem Vulkanon, wo die Kyklopen seine Schmiedegesellen waren.

Griechische Mythologie

Thetis bittet Hephaistos, für ihren Sohn Achilleus eine Rüstung zu schmieden (Johann Heinrich Füssli 1803 ). Hephaistos in Begleitung seiner "goldenen Mädchen" die er selbts geschmiedet hat.

Griechische Mythologie

Vulkan und Aiolos als Lehrer der Menscheit , Piero di Cosimo

Griechische Mythologie

Die Entdeckung von Vulkan auf Lemnos, Piero di Cosimo

Griechische Mythologie

Vulcan überrascht Venus und Mars

Seine Arbeiten

In seiner unterirdischen Schmiede fertigt Hephaistos seine berühmtesten Werke, die Attribute der Götter und Waffen von Helden:

  • zwei mechanische (goldene) Dienerinnen (Prototyp des Roboters);
  • Tor des Palastes und eherne Hallen auf dem Olymp als Wohnung der Götter (Prototyp des Stahlbaus);
  • Thron für Hera mit unsichtbarer Fessel (Prototyp des Schleudersitzes);
  • Szepter und Donnerkeile für Zeus (Prototyp der Waffenproduktion);
  • den Wagen des Helios;
  • die Aigis der Athena;
  • die Feuerspeienden Stiere des Aietes (im Auftrag von Zeus);
  • Gestalt der Pandora (als Gattin für Epimetheus);
  • Bogen der Artemis;
  • Pfeile für Eros und Apollon;
  • Fangnetz für seine mit Ares untreue Gattin Aphrodite;
  • Kette, um Prometheus an den Kaukasus zu fesseln (in der Tragödie des Aischylos);
  • die Rüstung des Ares;
  • Waffen und Schild des Achilleus (im Auftrag der Thetis);
  • Schild des Aineias (im Auftrag der Aphrodite)

Mythologisches

Hephaistos ist der einzige Handarbeiter unter den olymmpischen Gottheiten. Das könnte auf das hohe Alter und die religiöse Verehrung der Schmiedekunst verweisen, die auch der Ethnologie bekannt ist, z.B. aus dem Sudan. Der Topos vom "lahmen Schmied" kommt auch in der germanischen Sage vor (Wieland der Schmied) und hat die Vermutung begründet, dass es sich hier um ein indoeuropäisches Motiv handeln könne. Die Brüder Grimm befanden eine Ähnlichkeit zum nordischen Loki.

Kunst

Der schmiedende Hephaistos ist in der bildenden Kunst gern benutztes Motiv, beispielsweise bei Tintoretto, Bassano, Rubens, Tiepolo, Velasquez und van Dyck.

Griechische Mythologie

Vulcan, Coustou, Louvre MR1814

Griechische Mythologie

Hephaistos und drei Kyklopen bei der Produktion von Rüstung

Siehe auch:

Die zwölf olympischen Götter

Literatur

Karl Kerényi, Die Mythologie der Griechen - Die Heroen-Geschichten, dtv, ISBN 3-423-30031-0

Michael Grant und John Hazel, Lexikon der antiken Mythen und Gestalten, dtv, ISBN 3-423-32508-9

Robert von Ranke-Graves: "Griechische Mythologie - Quellen und Deutung", rororo, ISBN 3-499-55404-6

U. von Wilamowitz-Moellendorff: Der Glaube der Hellenen , 2 Bde. ( 2 1959, Nachdr. 1984);

Eoin Colfer: Artemis Fowl - der Geheimcode. List Taschenbuch, Berlin 2004, ISBN 3-548-60485-4; S. 278, Zeile 17-20

Bilder der Griechischen / Römischen Mythologie chronologisch sortiert.. (Englisch)

Antikes Griechenland

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Griechenland im Mittelalter

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Griechenland in der Neuzeit

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte,

---

Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World