- Kunst Galerie -

 

.


Kyrene (engl. Cyrene), eine altgriechische Stadt im heutigen Libyen, war die älteste und bedeutendste der fünf griechischen Städte (Pentalpolis) der Region und gab Ostlibyen den klassischen Namen Kyrenaika, den es bis heute behalten hat. Sie liegt in einer Senke im Hochland Dschebel Akhdar.

Kyrene mit einem Löwen kämpfend von Libya bekränzt

Kyrene wurde als griechische Kolonie von Thera gegründet, und wie überliefert, ca. 631/0 v. Chr. von Aristoteles (später Battus genannt) von Thera regiert (siehe: Battiaden). Die Details hinsichtlich der Stadtgründung schildert Herodot im Buch IV der Historien. Nachdem sich Kyrene unter den Battiaden erfolgreich gegen die persischen Achämeniden behauptet hatte, wurde die Monarchie 440 v. Chr. gestürzt. In der Folgezeit erlebt die Stadt eine große kulturelle Blüte.

Kyrenaika wurde im 4. Jahrhundert v. Chr. Teil des Ptolemäerreiches und später Roms. Kyrene war Geburtsort des Eratosthenes; die Zahl der Philosophen, die in Verbindung zu der Stadt stehen, ist groß; dazu zählen Kallimachos, Karneades, Aristipp und Arete.

Wiegen von Silphium in derPräsenz von König Arkesilaos II von Kyrene c. 560- 550 v. Chr.

Die Einwohner von Kyrene zur Zeit des Sulla (ca. 85 v. Chr.) wurden in vier Klassen geteilt: Bürger, Landwirte, Ausländer und Juden, die eine ruhelose Minderheit bildeten. Lucius Licinius Lucullus wurde von Sulla nach Kyrene gesandt, um Unruhen zu unterdrücken, in denen Juden eine bedeutende Rolle spielten. 74 v. Chr. wurde Kyrene römische Provinz; aber während unter den Ptolemäern die jüdischen Einwohner gleiche Rechte genossen hatten, sahen sie sich jetzt von der autonomen griechischen Bevölkerung unterdrückt. Kulturelle Konflikte spitzten sich durch das Wiederaufleben des jüdischen Nationalismus und der hellenistischen Kultur zu, an die sich viele Juden zunächst angepasst hatten. Die Spannungen entluden sich im Aufstand der Juden von Kyrene unter Trajan (117). Diese Revolte wurde von Marcius Turbo unterdrückt, doch zuvor waren ca. 200.000 Römer und Griechen getötet worden (Cassius Dio, LXVIII 32). Diese Erschütterung entvölkerte nach Euseb Libyen derart, dass dort einige Jahre später neue Kolonien gegründet werden mussten.

Kyrenes Hauptexport erstreckte sich seit seiner Frühgeschichte auf das dort geerntete Heilkraut Silphium, das auf dem meisten kyrenischen Münzen dargestellt ist. Obwohl die kommerzielle Konkurrenz Karthagos und Alexandrias dem Handel abträglich war, blieb Kyrene mit seinem Tor von Apollonia (Marsa Susa) ein wichtiges städtisches Zentrum bis zum Erdbeben von 365. Ammianus Marcellinus schilderte im 4. Jahrhundert die verlassene Stadt und Synesios, in Kyrene geboren, beschrieb sie im folgenden Jahrhundert als wüste, den Nomaden ausgelieferte Ruine.

Kyrene ist heute ein archäologischer Platz nahe dem Dorf Shahat. Zu den nennenswerten Denkmalen zählen der Tempel des Apollon, der ursprünglich schon in 7. Jahrhundert v. Chr. errichtet wurde. Weiter ein Tempel der Demeter und ein teilweise unausgegrabener Zeustempel (letzterer auf Geheiß von Muammar al-Ghaddafi im Sommer 1978 beschädigt). Es gibt eine ca. 10 km² große Nekropole zwischen Kyrene und dem alten Tor von Apollonia.

Kyrene wird auch im Neuen Testament erwähnt: Ein Simon von Cyrene trägt das Kreuz Christi (Markus 15:21). Siehe auch Apostelgeschichte 6:9; 11:20; 13:1.

Bericht über Kyrene (englisch)

Antikes Griechenland

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Griechenland im Mittelalter

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Griechenland in der Neuzeit

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte,

---

Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World