- Kunst Galerie -

 

 

.

Hermaphroditos (Griechisch: Έρμαφρόδιτος ) ist eine antike mythologische Gestalt.

Hermaphroditos ging aus einer geheimen Liebesbeziehung der beiden Götter Hermes und Aphrodite (aus deren Namen sich der Name Hermaphroditus zusammensetzt) hervor. Um zu verhindern, dass dies bekannt wurde, wurde er den Nymphen des Bergs Ida in Phrygien anvertraut, die es ihm erlaubten, als wilde Kreatur der Wälder aufzuwachsen.

Auf dem Weg von seiner Heimat am Berg Ida nach Halikarnassos in Karien trifft Hermaphroditos auf die Wassernymphe Salmakis. Diese hält ihn für Amor und verliebt sich leidenschaftlich in ihn. Der erst fünfzehnjährige Hermaphroditos weist sie jedoch zurück. Als er zu einem späteren Zeitpunkt einmal aus Versehen in ihrer Quelle badet, umarmt sie ihn und zieht ihn mit sich in die Tiefe, bis auf den Grund. Hier bittet sie die Götter, sie beide für immer zu vereinen. Sie wird erhört, und die beiden Körper verschmelzen zu einem Zwitterwesen mit weiblichen Formen und Brüsten, aber männlichen Genitalien. Dieses neue Wesen, ebenfalls Hermaphroditos genannt, betet nun, dass alle Menschen, die in dieser Quelle baden, dasselbe Schicksal ereilen möge wie ihn. Hermaphroditos' Eltern, Hermes und Aphrodite erhören diese Bitte, und die Quelle verwandelt von nun an Menschen in Hermaphroditen.

Griechische Mythologie

Die Nymphe Salmakis und Hermaphroditos

Die bekannteste Version dieses Mythos stammt aus Ovids Metamorphosen.

Die heutige Bezeichnung von intersexuellen Menschen als Hermaphroditen ist also nur eine ungenaue Anlehnung an diesen Mythos. Hermaphroditos selber war nicht intersexuell.

Die Progressive-Rock-Band Genesis verarbeitete diesen Mythos 1971 auf ihrem Album Nursery Crime in dem Song The fountain of Salmacis, bei dem Sänger Peter Gabriel abwechselnd die Rollen von Hermaphroditos, Salmakis und eines Erzählers (narrator) einnimmt

Siehe auch:

    Literatur
  • A. Raehs, Zur Ikonographie des Hermaphroditos. Begriff und Problem von Hermaphroditismus und Androgynie in der Kunst, Frankfurt a.M. 1990.
  • A. Aurnhammer, Androgynie. Studien zu einem Motiv in der europäischen Literatur, Köln-Wien 1986.

Bilder der Griechischen / Römischen Mythologie chronologisch sortiert.. (Englisch)

Antikes Griechenland

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Griechenland im Mittelalter

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Griechenland in der Neuzeit

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte,

---

Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World