- Kunst Galerie -

 

.

Knidos

Knidos ist eine antike Hafenstadt im Südwesten Kleinasiens auf der Halbinsel Reşadiye, etwa 35 km von Datça entfernt gegenüber der Insel Kos (Istanköy).

Nach der griechischen Mythologie wurde Knidos von Triopas gegründet , den Vater von Erysichthon. Aus diesen Grund nannte man Knidos auch Triopia.

Die Stadt war eine dorische Gründung und Mitglied der dorischen Hexapolis. Knidos lag ursprünglich wohl in der Mitte der Halbinsel beim heutigen Datça und wurde wahrscheinlich erst um 370 v. Chr. unter Mausollos an die Westspitze der Halbinsel verlegt.

Aphrodite von Knidos

Münze von Knidos

Münze von Knidos mit der Aphrodite von Knidos, Text "Knidion"

Um 580 v. Chr. war die Stadt an der sizilischen Kolonisation und am Hellenion in Naukratis beteiligt; 564/5 stand sie unter persischer Herrschaft. Um 550 ließ die Stadt ein Schatzhaus in Delphi errichten, um 460 ebendort die berühmte Lesche der Knidier. 477 ist sie Mitglied im Attisch-Delischen Seebund, 412 erfolgt der Abfall zu Sparta, erneute Perserherrschaft. Um 394 besiegte dort der Athener Konon als persischer Admiral die spartanische Flotte. Im 3. Jh. meist ptolemäisch, 190 kommt sie unter rhodischen Einfluss, 167 wird sie frei.

Konon's Löwendenkmal in Knidos

Konon's Löwendenkmal in Knidos nach dem Sieg von 394 v. Chr.

In der römischen Kaiserzeit in der Provinz Asia gelegen. 263-467 n. Chr. wird sie immer wieder von starken Erdbeben heimgesucht. In der Spätantike ist sie Bischofssitz. Mitte des 7. Jh. wird sie durch die arabische Flotte zerstört.

Die Stadt war durch ihre Ärzteschule und ein Aphroditeheiligtum mit der Aphroditestatue des Praxiteles berühmt.

In der Nachbarschaft befand sich der Apollontempel von Triopion, das dorische Bundesheiligtum.

Der Ort Knidos ist auch in der Bibel erwähnt. In der Apostelgeschichte 27, 7, berichtet der Verfasser Lukas über die 4. Missionsreise des Paulus folgendes: "Viele Tage lang machten wir nur wenig Fahrt und kamen mit Mühe bis auf die Höhe von Knidos. Dann zwang uns der Wind, den Kurs zu ändern."

Demeter von Knidos, British Museum

Demeter von Knidos, British Museum

Knidos BM C483

Persephone ? Knidos BM C483

Karyatiden aus dem Schatzhaus der Knidier in Delphi

Karyatiden aus dem Schatzhaus der Knidier in Delphi

berühmte Bürger

Knidos

Knidos (Quelle)

Literatur

  • Herbert A. Cahn, Knidos. Die Münzen des 6. und des 5. Jahrhunderts vor Christus. Berlin, de Gruyter 1970.
  • Wolfgang Blümel, Die Inschriften von Knidos. Band 1. Bonn, Habelt 1992. ISBN 3-7749-2474-0
  • Christine Bruns-Özgan, Knidos. Ein Führer durch die Ruinen. Konya 2002. ISBN 975-97981-0-7
  • Dietrich Berges, Archaische Funde aus Alt-Knidos, Istanbuler Mitteilungen 52, 2002, 99-164.
  • Dietrich Berges, Knidos. Beiträge zur Geschichte der archaischen Stadt, Verlag Ph. von Zabern 2006

Dorische Hexapolis

Antikes Griechenland

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Griechenland im Mittelalter

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Griechenland in der Neuzeit

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte,

---

Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World