- Kunst Galerie -

 

 

.

Als Dorische Wanderung (auch Griechische Völkerwanderung) bezeichnet man eine umstrittene und von Fachleuten in ihrer ursprünglichen Form (Zeitpunkt um 1200 v. Chr) immer seltener vertretene Völkerwanderung des griechischen Volksstammes der Dorer (Dorier), die angeblich im dalmatinischen Raum ansetzte und sich zunächst über die Landschaft Doris in Mittelgriechenland fortgesetzt haben soll. Als Spur ihrer Wanderung blieb die Landschaft Doris am Öta mit der Hauptstadt Erineos stets von Doriern bewohnt. Die Wanderbewegung setzte sich dann ab etwa 1200 v. Chr. nach Einfall der Thessaler auf die Peloponnes fort (Dorische Wanderung im engeren Sinne) und dehnte sich auf die Argolis, Lakonien, Messenien sowie in das Land am Isthmus von Korinth aus und nahmen dabei u.a. die Burgen von Tiryns und Mykene ein.


Die Sage läßt sie, nachdem ein Versuch, über den Isthmus einzudringen, misslungen war, im Verein mit Äoliern über den Korinthischen Meerbusen setzen und zwar unter der Anführung der Nachkommen des Herakles; diese so genannte Wanderbewegung wird auch nach dem Stammheros der Dorer, Herakles, als Rückkehr der Herakliden bezeichnet.

Auf der Peloponnes wurden die alten Einwohner, Pelasger, Achaier (Achäer) und Ionier, aufgrund der militärischen Überlegenheit und durch neue Kampfmethoden der Dorer teils verdrängt, teils unterworfen; eigentlich dorisch wurden der Süden und Osten der Halbinsel, besonders die Landschaften Lakonien, Messenien, Argolis, Korinth und Megaris.

Die Sage erzählt von einer Verteilung des eroberten Landes unter die drei Heraklidenbrüder Aristodemos, Kresphontes und Temenos. Nur ein Teil von Elis, Arkadien und Achaia verblieb den früheren Einwohnern; Achaia wurde von den Doriern den Achaiern überlassen.

Indes breiteten sich die Dorer auch durch Kolonien außerhalb des Peloponnes aus und drangen über die Sporaden, Kykladen und Kreta bis Südwestkleinasien vor. So begründeten sie eine neue Bevölkerung und Kultur auf der Insel Kreta, welche allmählich völlig von ihnen unterworfen wurde. Auch auf der Westküste von Kleinasien stifteten sie meist von Argos aus, etwa ein Jahrtausend v. Chr., sehr zahlreiche Kolonien, namentlich Kós, Knidos und Halikarnassos. Ebenso wurde die Insel Rhodos dorisch.

Durch das Vordringen der Dorer wurde in Griechenland der Beginn der Eisenzeit ausgelöst. Die Dorer besaßen ein eigenen griechischen Dialekt, der neben den achaischen und ionischen Dialekt trat. Die Dorer besiedelten vielerorts alte mykenische Burgen, wodurch zahlreiche Stadtstaaten entstanden. Die Monarchie blieb nur in einigen griechischen Randgebieten erhalten. Besonders deutlich zeigt sich der kriegerische, strenge Charakter der Dorer an dem spartanischen Stadtstaat.


Lange Zeit wurde diese Meinung vertreten, teilweise war sie sogar vorherrschend, auch dass durch die Dorische Wanderung die Vorherrschaft der mykenischen Kultur beendet wurde. Die Dorer hätten über mit Eisenwaffen ausgerüstete Reiter verfügt, die den alten griechischen Stämmen mit ihren Bronzewaffen überlegen gewesen seien. Nach vielen neuen Forschungsergebnissen, die nach dem II. Weltkrieg erzielt wurden, insbesondere in den letzten vier Jahrzehnten, läßt sich diese These jedoch nicht mehr aufrecht erhalten. Sie ist dennoch in vielen Lexika und allgemeinen Werken als Erklärung für die Umwälzungen nach 1200 v. Chr. aufgeführt. Wenngleich um 1200 v. Chr. die meisten bisher bekannten mykenischen Burgen auf dem griechischen Festland zerstört wurden, das Palastwirtschafts-System zusammenbrach und es demographische Verschiebungen gab, ist für die Zeit um und nach 1200 v. Chr. kein Artefakt in Mittel- oder Südgriechenland nachgewiesen, der als "dorisch" bezeichnet werden kann. Zudem bedeutete der Einschnitt um 1200 nicht das Ende der mykenischen Kultur. Diese lief noch ca. 150 Jahre weiter und erlebte ab Mitte des 12. Jh. v. Chr. eine Nachblüte.

Erst gegen 1050-1000 v. Chr. setzen deutliche Veränderungen ein, wie man am Übergang der Keramik von Submykenischen bzw. späten Späthelladisch IIIC-Stil zum Protogeometrischen Stil verfolgen kann. Gleichzeitig ist eine starke Zunahme der Brandbestattung zu konstatieren.

Aufgrund dieser Forschungsergebnisse wird die dorische Wanderung kaum noch um 1200 v. Chr. angenommen. Da sich keine Spuren dorischen Dialekts in Schriftdokumenten der mykenischen Zeit (s. Linearschrift B) finden, in klassischer Zeit der dorische Dialekt jedoch in weiten Teilen der Peloponnes, auf Kreta und den südlichen Ägäisinseln gesprochen wurde, ist eine Einwanderung der Dorer in nach-mykenischer Zeit wahrscheinlich.

Möglicherweise sind die Dorer daher erst ab ca. 1000 v. Chr. nach Mittel- und Südgriechenland vorgedrungen. Da der Übergang von der Spätmykenischen zur Protogeometrischen Periode vielerorts fließend war, handelte es sich vermutlich um eine Zuwanderung über einen längeren Zeitraum, die nicht überall mit Gewalt erfolgt ist. Den Ausgangspunkt nahm diese Wanderung auch sehr wahrscheinlich nicht im illyrisch-dalmatinischen Raum.

Die Dorer besaßen ein eigenen griechischen Dialekt, der neben den achaischen und ionischen Dialekt trat und in klassischer Zeit in weiten Teilen des Peloponnes, auf Kreta, den südlichen Kykladen und den griechischen Städten Südwest-Kleinasiens gesprochen wurde.

Antikes Griechenland

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Griechenland im Mittelalter

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Griechenland in der Neuzeit

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte,

---

Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World