- Kunst Galerie -

 

 

.

Demokratia krönt den Demos, Agora Museum, Athen

Demos ist der altgriechische Begriff für Gemeinde, gemeinhin auch das Volk. In der Regel wurde damit auch die Gesamtzahl der Vollbürger (also die Bürger im Besitz der vollen Bürgerrechte) einer Polis bezeichnet, die - beispielsweise in der attischen Demokratie - an der entsprechenden Volksversammlung teilnehmen konnten. Weiterhin kann damit unter anderem auch eine kleine Abteilung des Staatsgebietes bzw. Staatsvolkes einer Polis gemeint sein (Demen).

Auch in der neugriechischen Sprache hat der Begriff Dimos (Δήμος) seine Bedeutung als "Munizipalität" bewahrt, im modernen griechischen Staat ist der Dimos die kleinste lokale Verwaltungseinheit. Die Größe einer Gemeinde schwankt zwischen mehreren Hundertausend Einwohnern bei Gemeinden im Großraum Athen und wenigen Hunderten in kleinen Landgemeinden. In ländlichen Gebieten und auf Inseln werden oft mehrere kleine Ortschaften zu einem Dimos zusammengefasst.

Der Demos Begriff in der Soziologie

In Abgrenzung zum ethnischem Volksbegriff Ethnos beschreibt Demos einen politischen und rechtlichen Begriff von Volk. Volk wird hier verstanden als ein soziales und politisches Gebilde, das Legitimation für das soziales Handeln allein durch die Willensbekundungen der Gemeinschaft bezieht. Der Begriff geht hier vor allem auf Emerich K. Francis' (1906-1994) "soziologische Beiträge zur Volkstheorie" zurück und wird vor allem zur Definition neuer Konzepte von Ethnizität u.a. von Friedrich Heckmann [1] aufgegriffen.

Quellen

  1. ↑ vgl. auch: Friedrich Heckmann Nationalstaat, multikulturelle Gesellschaft und ethnische Minderheitenpolitik [1]

Literatur

  1. Emerich K. Erancis, Ethnos und Demos. Berlin 1965.
  2. Lepsius, M.R.: "Ethnos" und "Demos". Zur Anwendung zweier Kategorien von Emerich Francis auf das nationale Selbstverständnis der Bundesrepublik und auf die Euroäpäische Einigung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 1986
  3. Heckmann, Friedrich (1991): Ethnos, Demos und Nation, oder: Woher stammt die Intoleranz des Nationalstaats gegenüber ethnischen Minderheiten? In: Uli Bielefeld(Hrsg.),Das Eigene und das Fremde. Neuer Rassismus in der alten Welt?, Hamburg 1991

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World