- Kunst Galerie -

 

.

Der Smolikas (griechisch Σμόλικας; andere Bezeichnung Lingos, Λύγκος; altgr. Λύγγος, Ligos) ist mit einer Höhe von 2.637 m das zweihöchste Bergmassiv in Griechenland nach dem Olymp und zugleich der höchste Berg des Pindos-Gebirges. Er befindet sich in der Präfektur Ioannina in der Verwaltungsregion Epirus in Nordwestgriechenland in der Nähe der albanischen Grenze. Im Südwesten liegen die Städte Konitsa und Ioannina, im Norden entfernt Kastoria, im Nordwesten entfernt Neapolis und Kozani, im Südosten Metsovo und im Osten Grevena.

Im Norden und im Westen wird der Smolikas durch den Fluss Sarandaporos begrenzt. Der Sarandaporos trennt dabei mit seinem Tal auch den Smolikas vom benachbarten Grammos-Massiv im Nordwesten unmittelbar an der albanischen Grenze. Nach Norden hin trennt das Sarandaporos-Tal den Smolikas vom Massiv des Kato Arena und Epano Arena. Nach Süden hin wird das Smolikas-Massiv durch den Aoos begrenzt. Das Smolikas-Massiv ist ein Bestandteil der Zagoria-Gegend. Südwestlich des Smolikas getrennt von diesem durch das Tal des Aoos steigt das Tymfi- oder Gamila-Massiv auf. Der Berg Trapesitza (2.022 m) südwestlich des Smolikas und unmittelbar nordöstlich der Stadt Konitsa wird durch das Tal des Flusses Topolitsa auseinander gehalten. In die Nordflanke des Smolikas schneidet das Tal des Vourkopotamos von West nach Ost verlaufend ein. In diesem Tal befindet sich auch die Ortschaft Agia Paraskevi, die nördlich des Hauptgipfels liegt. Von Agia Paraskevi windet sich ein Wanderpfad zum Hauptgipfel und dann nach Pades im Süden.

Neben dem Hauptgipfel des Smolikas finden sich im Süden zusätzliche Gipfelpunkte: Mougouria (2.080 m), Athenas (2.106 m), Alogotopos (2.230 m), Petra Gagaranza (2.045 m) und Smiliana (2.145 m). Östlich des Hauptgipfels finden sich die höchsten Nebengipfel mit dem Lemos (2.540 m) und dem Mossia (2.610 m). Nebengipfel nördlich des Hauptgipfels sind der Koutsouro (2.318 m), Arkoudalona (1.798 m) und nordöstlich der Doppelgipfel Bogdani (2.239 m) und Kapetan Tsekouras (2.253 m).

Der Smolikas besteht vorwiegend aus Ophiolith. Während des Pleistozäns waren die nördlichen und östlichen Flanken einschließlich der begrenzenden Täler vergletschert. Vor ca. 11.500 Jahren verschwanden diese Gletscher endgültig.


Quellen und Weblinks

  • P.D. Hughes, J.C. Woodward, P.L. Gibbard: The last glaciers of Greece. In: Zeitschrift für Geomorphologie. Vol. 50, 2006, p. 37-61.
  • Karte des Smolikas-Massivs (Zip-Archiv).

Liste der Berge oder Erhebungen in Griechenland

Antikes Griechenland

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Griechenland im Mittelalter

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Griechenland in der Neuzeit

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte,

---

Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World