- Kunst Galerie -

 

.

Der gigantische Kouros von Samos, c 5 m, nach der Inschrift eine Gabe von Isches Oresios . Archäologisches Museum von Samos. Dieser Kouros war wahrscheinlich einer der 6 gigantischne Kouroi zwischen der antiken Stadt von Samos und dem Heiligtum der Hera. Als Vergleich rechts der “Kroisos” Kouros (Κούρος Κροίσος) c. 530-520 v. Chr, 1.94 m von Anavyssos , Athen, National Museum Athen Inv. 3851. Inschrift: Bleib stehen und traue am Monument des toten Kroisos den der gewalttätige Ares vernichtet hat, als er in der vordesten Front kämpfte.

Ein Kouros (auch: Kuros; Plural Kouroi) ist in der griechischen Kunst der Archaik die Statue eines jungen Mannes, das männliche Pendant zur Kore. Während die Kore in der Regel mit einem Peplos bekleidet ist, war der Kouros in der Regel unbekleidet. Kourosfiguren gab es seit dem 8. Jahrhundert v. Chr. bis zum Einsetzen des Strengen Stils um 480 v. Chr., der die Klassik einleitete.

Sowohl die archaische Kore als auch der Kouros zeichnen sich durch eine strenge Symmetrie und Frontalität aus, dem Achsensystem des sogenannten Dipylon-Meisters entsprechend. Die Kopfhaltung ist auf den Betrachter gerichtet. Seitliche Drehungen des Kopfes, die sich vom Betrachter abwenden, finden wir weder bei den Kouroi noch bei den Koren. Die Extremitäten sind wenig bewegt. Oft finden wir eine vorgetäuschte Schreithaltung vor wie bei der Kolossalstatue des sogenannten Sunion-Kriegers. Die Gesichter der archaischen Kouroi erscheinen uns als relativ stereotyp. Es gibt auch männliche reife Gestalten, die ebenfalls in Marmor dargestellt wurden. Von den Kouroi unterscheiden sie sich im Gesicht durch den Bart, der bei diesen wiederum nicht vorhanden ist. Vermutlich waren die Statuen bemalt. Dafür könnte der sogenannte Kritios-Knabe ein Hinweis sein, an dessen Haaransatz sich Farbreste befinden. Häufig fanden sich solche Statuen im Zusammenhang mit Gräbern.

Kouros vom Asklepeion in Paros, c. 540 v. Chr., Louvre. [Quelle]

10m gigantischer Kouros Apóllon in Apóllonas: 1, 2, 3,

4.7 m Kouros Melanon in Mélanes: 4, 5, 6,

9 : Kouros

11 : Kouros

14 : Unvollendeter Kouros

63 :LKopf eines Kouros

115 : Kopf ines Kouros

1904 : Kouros

2720 : Statue of a kouros. Naxian marble. Found in Sounion.

3852 : Kouros, Markopoulo Attika

3858 : Kouros, Moschato, Attika.

3860 : Kouros

3938 : Aristodikos, Kouros

4871 : Kopf eines Kouros

Literatur

  • Gisela M. A. Richter: Kouroi. Archaic Greek youths. A study of the development of the kouros type in Greek sculpture. 3. ed. Phaidon, London 1970. Nachdr. Hacker, New York 1988. ISBN 0-87817-317-X
  • Helmut Kyrieleis: Der große Kuros von Samos. Habelt, Bonn 1996. (Samos, Bd. 10) ISBN 3-7749-2771-5

Weblinks

  • http://viamus.uni-goettingen.de/fr/sammlung/ab_rundgang/q/02 -- „Kurossaal“ der Gipsabgusssammlung Göttingen

Index

Hellenica World - Scientific Library