- Kunst Galerie -

 

.

Kore aus Chios, 520-510 v. Chr, Akropolis Museum, Athen, kore nr. 675

Kore (griechisch Jungfrau) bezeichnet in der archaisch-griechischen Bildhauerei eine meist aus Marmor gefertigte, ursprünglich auch bemalte Skulptur.

Sie stellt ein bekleidetes Mädchen dar, das in der Regel mit geschlossenen Beinen (oder den linken Fuß ein wenig vorgesetzt) mit gerader Körperhaltung dasteht. Die Arme hängen oft seitlich an ihrem Körper herab oder ein Arm ist angewinkelt und trägt ein Weihgeschenk. Derartige Koren wurden nicht nur als freistehende Skulpturen, sondern in der Tempelarchitektur auch anstelle von Säulen verwendet (am bekanntesten sind die Koren bzw. die sog. Karyatiden des Erechtheions der Akropolis in Athen), die wir dem sog. Reichen Stil (430-410 v. Chr.) zuordnen. In der Regel tragen sie einen Peplos oder einen Chiton.

Antenor Kore, 530-520 v. Chr. Athen, Akropolis Museum Inv. 681

Frontalität

Siehe als männliches Pendant auch: Kouros.

Kore (in englisch)

Archaik (Kunst)

Katerina Karakasi, Archaische Koren, Hirmer, 2001 , ISBN: 3777488402

Mary C. Stieber. The Poetics of Appearance in the Attic Korai

Deborah Tarn Steiner , Images in Mind: Statues in Archaic and Classical Greek Literature and Thought Princeton University Press 2001

Antikes Griechenland
Griechenland im Mittelalter
Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index
Griechenland in der Neuzeit

Index

Hellenica World - Scientific Library