-+- KUNST -+-

 

- Kunst Galerie -

 

Buy Fine Art

Camille Pissarro

Gemälde

Camille Pissarro

Peasant House at Eragny

Camille Pissarro

Snowy Landscape at South Norwood

Camille Pissarro

The Path to Les Pouilleux, Pontoise

Camille Pissarro

A Corner of the Meadow at Eragny

Camille Pissarro

A Cowherd at Valhermeil, Auvers-sur-Oise

Camille Pissarro

A Creek in Saint Thomas, Antilles

Camille Pissarro

A Creek in St. Thomas (Virgin Islands)

Camille Pissarro

A Field in Varengeville

Camille Pissarro

A Meadow in Eragny

Camille Pissarro

A Meadow in Moret

Camille Pissarro

A Path in the Woods, Pontoise

Camille Pissarro

A Peasant in the Lane at the Hermitage, Pontoise

Camille Pissarro

A Square in La Roche-Guyon

Camille Pissarro

A Street in Pontoise

Camille Pissarro

A Street in the Hermitage, Pontoise

Camille Pissarro

A Village through the Trees

Camille Pissarro

After the Rain, Autumn, Eragny

Camille Pissarro

Afternoon, Sun, Rouen

Camille Pissarro

Afternoon, Sun, the Inner Harbor, Dieppe

Camille Pissarro

Afternoon, the Dunquesne Basin, Dieppe, Low Tide

Camille Pissarro

All Saints' Church, Beulah Hill

Camille Pissarro

All Saints' Church, Upper Norwood

Camille Pissarro

An Apple Tree at Eragny

Camille Pissarro

Apple Blossoms, Eragny

Camille Pissarro

Apple Gatherers

Camille Pissarro

Apple Picker (Study)

Camille Pissarro

Apple Pickers, Eragny

Camille Pissarro

Apple Picking

Camille Pissarro

Apple Picking

Camille Pissarro

Apple Tree at Eragny

Camille Pissarro

Apple Tree in the Meadow, Eragny

Camille Pissarro

Apple Trees at Eragny

Camille Pissarro

Apple Trees at Eragny

Camille Pissarro

Apple Trees at Pontoise, the House of Pere Galien

Camille Pissarro

Apple Trees in a Field

Camille Pissarro

Apple Trees, Sunset, Eragny

Camille Pissarro

Apples Trees at Pontoise

Camille Pissarro

Autumn Landscape, near Pontoise

Camille Pissarro

Autumn Morning at Eragny

Camille Pissarro

Autumn, Montfoucault Pond

Camille Pissarro

Autumn, Path through the Woods

Camille Pissarro

Autunm in Eragny

Camille Pissarro

Avenue de l'Opera - Morning Sunshine

Camille Pissarro

Avenue de l'Opera - Snow Effect

Camille Pissarro

Avenue de l'Opera - Snow Morning

Camille Pissarro

Avenue de l'Opera - Snow Morning

Camille Pissarro

Avenue de l'Opera - Sunshine Winter Morning

Camille Pissarro

Avenue de l'Opera, Place du Thretre Francais - Misty Weather

Camille Pissarro
Avenue de l' Opera

Camille Pissarro
Avenue de l' Opera, Paris in the rain

Camille Pissarro

Bananeros

Camille Pissarro

Banks of a River with Barge

Camille Pissarro

Banks of the Oise at Auvers-sur-Oise

Camille Pissarro

Banks of the Oise at Pontoise

Camille Pissarro

Banks of the Oise

Camille Pissarro

Banks of the Oise

Camille Pissarro

Banks of the Oise

Camille Pissarro

Banks of the River, Pontoise

Camille Pissarro

Barges at Le Roche Guyon

Camille Pissarro

Barges at Pontoise

Camille Pissarro

Bather in the Woods

Camille Pissarro

Bather with Geese

Camille Pissarro

Bather

Camille Pissarro

Bather

Camille Pissarro

Bather

Camille Pissarro

Bathers (Study)

Camille Pissarro

Bathers Seated on the Banks of a River

Camille Pissarro

Bathers Tending Geese

Camille Pissarro

Bathers

Camille Pissarro

Bathers

Camille Pissarro

Bathers

Camille Pissarro

Bathers

Camille Pissarro

Bathers

Camille Pissarro

Bathing Goose Maidens

Camille Pissarro

Bathing with Geese

Camille Pissarro

Berford Park, Bath Road, London

Camille Pissarro

Berneval Meadows, Morning

Camille Pissarro

Big Nut-Tree at Eragny

Camille Pissarro

Big Nut-Tree on the Meadow, Eragny

Camille Pissarro

Big Nut-Tree, the Frost at Eragny

Camille Pissarro

Boats at Dock

Camille Pissarro

Boats, Sunset, Rouen

Camille Pissarro

Boulevard de Clichy, Winter, Sunlight Effect

Camille Pissarro

Boulevard des Batignolles

Camille Pissarro

Boulevard des Italiens - Afternoon

Camille Pissarro

Boulevard des Italiens - Morning, Sunlight

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre - Afternoon, in the Rain

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre - Afternoon, Sunlight

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre - Foggy Morning

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre - Mardi-Gras

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre - Morning, Grey Weather

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre - Morning, Sunlight and Mist

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre - Night Effect

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre - Spring Rain

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre - Spring

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre - Winter Morning

Camille Pissarro

Bouquet of Flowers

Camille Pissarro

Bouquet of Flowers

Camille Pissarro

Bourgeois House in the Hermitage, Pontoise

Camille Pissarro

Breakfast, Young Peasant Woman Taking Her Coffee,

Camille Pissarro

Brickworks at Eragny

Camille Pissarro

Brickyard at Eragny

Camille Pissarro

Bridge at Montfoucault

Camille Pissarro

By the Water

Camille Pissarro

Cagnes Landscape

Camille Pissarro

Carousel

Camille Pissarro

Charing Cross Bridge, London

Camille Pissarro

Chestnut Orchard in Winter

Camille Pissarro

Chestnut Trees at Osny

Camille Pissarro

Chestnut Trees, Louveciennes, Spring

Camille Pissarro

Chestnut Trees, Louveciennes, Winter

Camille Pissarro

Children in a Garden at Eragny

Camille Pissarro

Children near the Farm

Camille Pissarro

Chrysanthemums in a Chinese Vase

Camille Pissarro

Cliffs at Petit Dalles

Camille Pissarro

Conversation

Camille Pissarro

Corner of the Garden in Eragny

Camille Pissarro

Cottages at Auvers, near Pontoise

Camille Pissarro

Cour du Havre, Gare Saint-Lazare

Camille Pissarro

Cowgirl, Eragny

Camille Pissarro

Cowherd in a Field at Eragny

Camille Pissarro

Cowherd

Camille Pissarro

Cowherd, Pontoise

Camille Pissarro

Cowherd, Pontoise

Camille Pissarro

Cowherds, Bazincourt

Camille Pissarro

Daphnis and Chloe

Camille Pissarro

Dieppe, Bassin Duquesne, Sun, Morning

Camille Pissarro

Dieppe, Dunquesne Basin, Sunlight Effect, Morning, Low Tide

Camille Pissarro

Diligence at Louveciennes

Camille Pissarro

Ducks on the Pond at Montfoucault

Camille Pissarro

Dulwich College, London

Camille Pissarro

Elderly Woman Mending Old Clothes, Moret

Camille Pissarro

Enclosed Field at Eragny

Camille Pissarro

Entering to the Port of Havre, Gray Weather

Camille Pissarro

Entering a Village

Camille Pissarro

Entering the Forest of Marly (Snow Effect)

Camille Pissarro

Entering the Village of Voisins

Camille Pissarro

Entering to the Port of Havre, View on the Western Breakwater, Grey Weather

Camille Pissarro

Eragny Landscape

Camille Pissarro

Eragny Landscape

Camille Pissarro

Eragny Landscape

Camille Pissarro

Eragny Landscape, Le Pre

Camille Pissarro

Eragny under the Snow

Camille Pissarro

Eragny

Camille Pissarro

Eragny

Camille Pissarro

Eragny, a Rainy Day in June

Camille Pissarro

Eragny, Fog

Camille Pissarro

Eragny, Ploughing Field

Camille Pissarro

Eragny, Sunset

Camille Pissarro

Eragny, the Evening

Camille Pissarro

Eragny, Twilight

Camille Pissarro

Eragny-sur-Epte

Camille Pissarro

Eugene Murer at His Pastry Oven

Camille Pissarro

Bäuerin

Camille Pissarro

Bäuerin mit Schubkarren

Camille Pissarro

Blick auf Louveciennes

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre, Frühling

Camille Pissarro

Boulevard Montmartre in der Nacht

Camille Pissarro

Der Weg

Camille Pissarro

Die roten Dächer

Camille Pissarro

Dorfeingang von Voisins

Camille Pissarro

Ernte

Camille Pissarro

Faschingsdienstag auf dem Boulevard Montmartre

Camille Pissarro

Grauer Tag an den Ufern der Oise bei Pontoise

Camille Pissarro

Heuernte bei Eragny

Camille Pissarro

Holzfäller

Camille Pissarro

Kastanienbäume in Louveciennes

Camille Pissarro

Kinder auf einem Bauernhof

Camille Pissarro

Kleine Brücke von Pontoise

Camille Pissarro

Kuhhirtin

Camille Pissarro

La Varenne-de-St.-Hilaire

Camille Pissarro

Landschaft bei Pontoise

Camille Pissarro

Landschaft mit großen Bäumen

Camille Pissarro

Landschaft mit überfluteten Feldern

Camille Pissarro

Le Pont-Neuf

Camille Pissarro

Loviciennes, die Straße nach Versailles

Camille Pissarro

Märzsonne

Camille Pissarro

Obstgarten mit blühenden Bäumen

Camille Pissarro

Park in Pontoise

Camille Pissarro

Place du Théâtre Français in Paris

Camille Pissarro

Pontoise, die Côte des Boeufs an der Hermitage

Camille Pissarro

Porträt des Félix

Camille Pissarro

Postkutsche nach Ennery

Camille Pissarro

Postkutsche von Louveciennes

Camille Pissarro

Rouen, Rue de l'Épicerie

Camille Pissarro

Schnee in Louveciennes

Camille Pissarro

Selbstporträt

Camille Pissarro

Selbstporträt

Camille Pissarro

Selbstporträt

Camille Pissarro

Straße

Camille Pissarro

Straße in Pontoise (Rue de Gisors)

Camille Pissarro

Straße von Louveciennes

Camille Pissarro

Treidelweg

Camille Pissarro

Waschplatz von Pontoise


Zeichnungen

Camille Pissarro

Ansicht von La Varenne

Camille Pissarro

Selbstporträt


Grafiken

Camille Pissarro

Badende

Camille Pissarro

Bäuerin beim Butterschlagen

Camille Pissarro

Das Parlamentsgebäude in London

Camille Pissarro

Die Gänsehirtin

Camille Pissarro

Frau, einen Schubkarren leerend

Camille Pissarro

Heu tragende Frauen

Camille Pissarro

Kirche und Landgut in Eragny

Camille Pissarro

Markt in Gisors

Camille Pissarro

Markt von St. Martin in Pontoise

Camille Pissarro

Place du Havre in Paris

Camille Pissarro

Porträt des Paul Cézanne

Camille Pissarro

Rue Saint-Lazare in Paris

Camille Pissarro

Selbstporträt

Camille Pissarro

Waldlandschaft in Pontoise

Camille Pissarro

Waldweg bei Pontoise

Camille Pissarro

Waldweg bei Pontoise

Jacob Abraham Camille Pissarro (* 10. Juli 1830 in Charlotte Amalie, Dänisch-Westindien heute: Amerikanische Jungferninseln; † 12. November 1903 in Paris) war einer der bedeutendsten und produktivsten Maler des Impressionismus. Er ist der Stammvater der Künstlerfamilie Pissarro.

Leben
Elternhaus, Kindheit und Jugend
Zwei Frauen am Meer ins Gespräch vertieft, St. Thomas, 1856
L'Hermitage à Pontoise, 1867
Straße von Louveciennes, 1872
Die Eisenbahnbrücke bei Pontoise, 1873
Holzfäller, 1878
Place du Havre, 1893

Camilles Vater, Abraham (Frederic) Gabriel Pissarro stammte aus einer marranischen Familie aus Bragança in Portugal und war als Kind mit seinen Eltern vor der Inquisition nach Bordeaux geflüchtet. In Bordeaux existierte eine große Gemeinde sefardischer Juden. Camilles Mutter, Rachel Manzano-Pomié, hatte spanische Vorfahren und stammte aus der Dominikanischen Republik. 1824 wanderte die Familie des Vaters nach den Antilleninseln aus. In Charlotte Amalie, der Hauptstadt von Dänisch-Westindien auf St. Thomas, gab es eine der ersten jüdischen Gemeinden der Neuen Welt. Dort betrieb der Vater eine Eisenwarenhandlung.

Die Familie unterhielt weiterhin feste Verbindungen nach Bordeaux. Im Alter von zwölf Jahren schickte man Camille Pissarro in ein Internat in einen Vorort von Paris. Er zeigte bereits in diesem Alter großes Interesse am Zeichnen und sein Zeichenlehrer Auguste Savary, gleichzeitig Rektor und Gründer seiner Schule und ein angesehener Salonmaler, bestärkte Pissarro in dieser Neigung. Pissarro füllte seine Hefte mit Zeichnungen von Palmen und Plantagen seiner Heimat.

1847 holte sein Vater ihn zurück nach Westindien, um ihn in das Geschäft der Familie einzuführen. Pissarro zog es jedoch vor, jede freie Minute am Hafen zu verbringen und zu zeichnen. Dort begegnete er dem dänischen Maler Fritz Melbye, der trotz des Altersvorsprungs von nur vier Jahren schon ein arrivierter Maler war, der mehrmals in Kopenhagen ausgestellt hatte. Melbye erkannte Pissarros Talent und ermutigte ihn. Trotz des Widerstands seines Vaters schloss sich Pissarro Melbye an, als dieser 1852 nach Venezuela weiterreiste.


Der junge Künstler

In Caracas mieteten sich Melbye und Pissarro gemeinsam ein Haus und Pissarro zeichnete das Stadtleben, den Markt und die Gebäude, die Tavernen, aber auch das ländliche Leben und die Vegetation in der Umgebung. 1854 kehrte er nach St. Thomas zurück. Schließlich gelang es ihm, seinen Vater zu überzeugen, ihn bei der Entscheidung, das Leben der Malerei zu widmen, zu unterstützen. Im September 1855 verließ er endgültig St. Thomas und reiste nach Paris. Bei der dortigen Weltausstellung konnte er nahezu 5.000 Werke der Malerei bewundern, unter anderem Bilder von Eugène Delacroix, Jean-Auguste-Dominique Ingres und Camille Corot.

Pissarro wurde Schüler von Corot. Er suchte auch den Maler Anton Melbye, den Bruder von Fritz Melbye, auf. Vom Vater gedrängt, nahm er auch Unterricht bei Meistern der École des Beaux-Arts, doch deren dogmatischer Ansatz sagte ihm nicht zu. Stattdessen arbeitete er lieber im Kreise junger Kollegen, die sich in den Cafés trafen und dort über den Realismus und die Malerei im Freien debattieren. 1858 begann er, sich diese Themen anzueignen, und malte in den Wäldern nördlich von Paris. Eines dieser Bilder, Landschaft bei Montmorency, wurde zum Salon von 1859 angenommen, fand dort jedoch keine große Beachtung.

1857 zogen seine Eltern zurück nach Frankreich. Pissarro wohnte wieder bei ihnen in deren Haus in Montmorency. 1859 kam Julie Valley als Bedienstete in den elterlichen Haushalt. Camille und sie begannen ein Verhältnis, aus dem zwei uneheliche Kinder hervorgingen. 1859 begegnete Pissarro an der Académie Suisse, einer freien Malschule, Claude Monet und Paul Cézanne.


Die mittleren Jahre

Mitte der 1860er Jahre begann Pissarro, sich von seinem Lehrer Corot zu lösen und seinen eigenen Stil zu finden. 1863 zeigte Pissarro auf dem ersten Salon des Refusés Gemälde und fand bei den Kritikern lobenswerte Erwähnung. 1866 und 1868 wurden jeweils zwei seiner Bilder zum Salon zugelassen. Der junge Kritiker Émile Zola fand Gefallen an ihnen und lobte sie überschwänglich. Besonders hob er die Gewissenhaftigkeit des Künstlers Pissarro hervor, der sich nur der Wahrheit verpflichtet sehe. Diese Erfolge bei der Kritik bedeuteten jedoch mitnichten Erfolge bei Käufern und Händlern. Pissarro geriet in finanzielle Not und musste sich den Lebensunterhalt mit dem Bemalen von Markisen und Rollos verdienen.

Weniger bekannt ist die soziale und politische Seite Pissarros: In seinen Zeichnungen stellt er in realistischen, bisweilen an Daumier erinnernden Ausdrucksformen die Lebensumstände armer Menschen dar. Er bekannte sich zum Anarchismus und beschäftigte sich mit Pierre-Joseph Proudhon.

1869 und 1870 arbeitete er eng und regelmäßig mit seinen Freunden Claude Monet und Pierre-Auguste Renoir. Oft stellten sie ihre Staffeleien nebeneinander auf und malten gemeinsam die gleichen Motive, wobei jedoch jeder seinen eigenen Stil bewahrte. Im Gegensatz zu Monet bezog Pissarro Menschen und Passanten viel stärker in seine Gemälde ein: Orte, Landschaften und Straßen sind bei ihm fast immer wesentlich mitbestimmt von arbeitenden, miteinander sprechenden oder flanierenden Menschen.

Im November 1870 floh er vor dem Deutsch-Französischen Krieg nach London, nachdem er zuvor seine Familie in der Bretagne untergebracht hatte. Fast seine gesamte Bildproduktion musste er in Louveciennes bei Paris zurücklassen. In London traf er Monet wieder, der ebenfalls vor dem Krieg dorthin geflohen war. Der Kunsthändler Paul Durand-Ruel wurde auf ihn aufmerksam und kaufte ihm vier seiner Bilder ab, hatte jedoch seinerseits keinen Erfolg mit dem Weiterverkauf.

Am 14. Juni 1871 heiratete Pissarro in Croydon südlich von London seine Geliebte Julie Vellay, die inzwischen mit dem dritten Kind von ihm schwanger war. Ende dieses Monats kehrte er nach Frankreich zurück und musste erfahren, dass ein Teil seiner Bilder von deutschen und französischen Soldaten zertrampelt worden war. Sie hatten sie im Garten als Teppich ausgelegt, damit ihre Stiefel nicht schlammig werden. Pissarro ließ sich davon nicht entmutigen, sondern arbeitete in den Folgejahren produktiver denn je. Besonders intensiv arbeitete er mit Paul Cézanne zusammen; beide beeinflussten sich sehr stark gegenseitig in ihrer künstlerischen Entwicklung. In finanzieller Hinsicht schöpfte er Zuversicht, als im Januar 1873 seine Gemälde auf einer Auktion hohe Preise erzielten, trotzdem hatte er danach kaum Einnahmen und war Ende desselben Jahres wieder mittellos.

1874 gehörte er zu den treibenden Kräften, die die erste Impressionisten-Ausstellung organisierten. Das Ergebnis der Kritik war enttäuschend und Pissarros Einnahmen aus der Ausstellung betrugen nur 130 Franc. In den 1870er Jahren kämpfte Pissarro verzweifelt um Verkäufe und um den schieren Lebensunterhalt für sich selbst und seine Familie.

Pissarro war ein überzeugter Verfechter des Austauschs und der Zusammenarbeit zwischen Künstlern und beteiligte sich an sämtlichen weiteren Impressionisten-Ausstellungen bis 1882.


Die späten Jahre
Fotoporträt Camille Pissarros aus späteren Lebensjahren
Avenue de l'Opera, 1898
Heuernte bei Éragny, 1903

Mitte der 1880er Jahre lernte er die jungen Künstler Paul Signac und Georges Seurat kennen. Er interessierte sich für die Farbenlehre und adaptierte deren pointillistische Malweise. Er arbeitete mit reinen, unvermischten Komplementärfarben, die er in immer kürzeren Pinselstrichen einsetzte, um eine Vermischung der reinen Farben zu einer Gesamtharmonie zu erreichen. 1886 stellte er gemeinsam mit Signac, Seurat und seinem Sohn Lucien in einem separaten Raum auf der Ausstellung der Unabhängigen aus. Trotz wohlwollender Kritiken blieb ihm abermals der Durchbruch beim Käuferpublikum versagt.

Mit der Zeit fühlte er sich auch eingeengt durch die Verfahrensregeln des Pointillismus. Hatte er sich noch im April 1887 in einem Brief an Signac als Adepten der neuen Kunst bezeichnet, so klagte er bereits Juli desselben Jahres, dass sie ihm zu zeitraubend sei. Um 1890 herum wendete sich Pissarro wieder „seinem“ ursprünglichen, freieren Impressionismus zu.

1892 gelang ihm endlich der Durchbruch: mit einer großen Retrospektive bei seinem Förderer, dem Kunsthändler Durand-Ruel. In den letzten zehn Jahren seines Lebens malte er eine Serie von Stadtbildern aus Rouen, Dieppe und Paris. Als er 1903 starb, hinterließ er eine riesige Zahl an Bildern. Seit 1980 befindet sich in Pontoise ein Musée Camille Pissarro.
Pissarros Interesse am Anarchismus

In den 1880er Jahren lernte Pissarro Paul Signac und Georges Seurat kennen. Er beschäftigte sich zudem, wie viele Neo-Impressionisten, mit den Ideen des Anarchismus. Er entwickelte persönliche Bekanntschaften mit Émile Pouget, Louise Michel und Jean Grave. Nach dem Attentat durch Caserio wurde Pissarro von der Polizei gesucht. Er floh nach Belgien, wo er auf Élisée Reclus traf. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich veröffentlichte er in Les Temps nouveaux[1] und engagierte sich während der Dreyfus-Affäre gegen Antisemitismus.[2]

1889 trat er dem Debattierclub Club de l'Art Social bei und abonnierte anarchistische Zeitungen wie Le Père Peinard, Le Révolté, Le Prolétaire, Les Temps nouveaux, in denen auch Illustrationen von ihm veröffentlicht wurden. Er unterstützte die Zeitungen teils auch finanziell und half den Familien verfolgter oder inhaftierter Anarchisten. In seinem Federzeichnungszyklus Turpitudes sociales (Soziale Schandtaten) drückte Pissarro seine Verachtung für die Ausbeutung der Arbeiter und für die Pariser Gesellschaft aus.[3]
Pissarro und die Dreyfus-Affäre

Pisarros Interesse an den politischen und gesellschaftlichen Folgen der Dreyfus-Affäre war das zentrale Thema zahlreicher Briefe an seinen Sohn Lucien. Am 19. November 1898 schrieb er: „Gestern, als ich zu Durand-Ruel ging, um fünf Uhr, geriet ich auf den Boulevards mitten in eine Horde von Gymnasiasten, hinter denen Strassenjungen hinterherliefen, und die schrien: „Tod den Juden! Nieder mit Zola!“ Ich bin mitten durch die Gruppe hindurchgegangen bis zur Rue Laffitte. Sie haben mich nicht einmal für einen Juden gehalten. Von allen Seiten hagelt es Proteste gegen das Dreyfus-Urteil. Die ganze Intelligenz protestiert; und die Sozialisten veranstalten Versammlungen.“[4] Die Spaltung seines Kreises von Kollegen und zum Teil engen Freunden in der Folge der Dreyfus-Affäre traf ihn zutiefst. Vor allem quälte ihn das Zerwürfnis mit Edgar Degas, mit dem er eng befreundet gewesen war. Pissarro, Monet, Signac und Vallotton und besonders vehement der Dichter und Kritiker Émile Zola („J'Accuse...!“), unterstützten Dreyfus. Auf der gegnerischen Seite standen Degas, Cézanne, Renoir und Armand Guillaumin. Im ganzen Land brachen anti-jüdische Proteste aus und Zola wurde wegen Verleumdung angeklagt und verurteilt. Er konnte sich seiner Inhaftierung nur durch die Flucht nach England entziehen.[5]

Im Zuge der Dreyfus-Affäre verließ Pissarro 1894 erneut Frankreich und ging nach Belgien,[6] kehrte aber später wieder nach Paris zurück.[7]
Werke (Auswahl)
→ Hauptartikel: Werkverzeichnis von Camille Pissarro

1939 erschien in Paris das Werkverzeichnis (Catalogue raisonné) mit der Auflistung von 1316 Ölgemälden und mehreren Hundert weiteren Werken. 2005 gab das Wildenstein Institute ein neues, umfassenderes Werkverzeichnis mit jetzt 1528 Ölgemälden heraus, das alle von 1939 enthielt und neue Entdeckungen und neue Erkenntnisse in der Genese des Künstlers hinzufügte.

Zwei Frauen am Meer ins Gespräch vertieft, St. Thomas, 1856, National Gallery of Art, Washington, D.C.
Ein Platz in La Roche-Guyon, 1867, Nationalgalerie Berlin
Aussicht von Louveciennes aus, 1869–1870, National Gallery, London
Straße in Sydenham, 1871, National Gallery, London
Der Kristallpalast, London, Art Institute of Chicago
Porträt Paul Cézanne, 1874, National Gallery, London
Jeanne-Rachel Pissarro, 1873–1874, Ashmolean Museum, Oxford
Madame Pissarro nähend am Fenster, 1873–1874, Ashmolean Museum, Oxford
Boote in Pointoise, 1876, Metropolitan Museum of Arts, New York
Der Holzfäller, 1878, Musée d’Orsay
Waschfrau, 1880, Metropolitan Museum of Arts, New York
Das kleine Dienstmädchen vom Lande, 1882, National Gallery, London
Studie eines Bauernmädchens beim Umgraben, 1882, Privatbesitz
La Charcutière, 1883, Tate Gallery, London
Kuhhirtin, Éragny, 1887, Privatbesitz
Pappeln, Éragny, 1895, Metropolitan Museum of Arts, New York
Dampfschiffe in Rouen, 1896, Metropolitan Museum of Arts, New York
Der Boulevard Montmartre an einem Wintermorgen, 1897, Metropolitan Museum of Arts, New York
Boulevard Montmartre bei Nacht, 1897, National Gallery, London
Rue de l’Épicerie in Rouen, bei Sonnenlicht, 1898, Metropolitan Museum of Arts, New York
Die Tuilerien an einem Winternachmittag, 1899, Metropolitan Museum of Arts, New York
Der Gärtner, 1899, Staatsgalerie Stuttgart
Der Louvre unter Schnee, 1902, National Gallery, London
Le Quai Malaquais et l’Institut, 1903, Privatbesitz
Le Pont de la Clef à Bruges, Belgique, 1903, Manchester Art Gallery

Für die Werke des Künstlers werden heute bis zu 19 Millionen Pfund Sterling bezahlt.[8]


Literatur
Werkverzeichnis

Joachim Pissarro, Claire Durand-Ruel Snollaerts: „Pissarro: Critical Catalogue of Paintings.“ Wildenstein Institute (Hrsg.), 3. Bd., Mailand 2005, ISBN 978-2908063141.

Darstellungen

Christoph Becker, Wolf Eiermann: Camille Pissarro. Hatje Cantz, 1999, ISBN 3775708553
Bruce Bernard (Hrsg.): Die großen Impressionisten. Revolution in der Malerei. Delphin-Verlag, München 1987, ISBN 3-7735-5323-4
Richard R. Brettell: Pissarro and Pontoise – the painter in a landscape. Yale Univ. Press, 1990, ISBN 0300043368
Richard R. Brettell: Pissarro's people. Prestel, 2011, ISBN 3791351184.
Raymond Cogniat: Pissarro. Südwest-Verlag, München 1977, ISBN 3-517-00650-5
Gerhard Finckh (Hg.): Camille Pissarro. Der Vater des Impressionismus (Ausstellungskatalog). Von der Heydt-Museum Wuppertal, 2014, ISBN 978-3-89202-091-2.
Karen Levitov, Richard Shiff: Camille Pissarro: Impressions of City & Country. Yale Univ. Press, 2007, ISBN 0300124791
Christopher Lloyd: Pissarro. (Colour Library), Phaidon, ISBN 0714827290
Camille Pissarro: Briefe. Henschel, Berlin 1965
Joachim Pissarro: Camille Pissarro. Hirmer, 1993, ISBN 3775708553
Katharina Rothkopf: Pissarro – creating the impressionist landscape. Philip Wilson, 2007, ISBN 0856676306
Richard Thomson: Camille Pissarro – Impressionism, landscape and rural labour. Ausstellungskatalog, Amsterdam Books, 1990, ISBN 0941533905

Weblinks

Literatur von und über Camille Pissarro im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Einzelnachweise
Sylvie Gonzales, Bertrand Tillier, Des cheminées dans la plaine : Cent ans d'industrie à Saint-Denis, 1830–1930, Créaphis, 1998, texte intégral.
L'Éphéméride anarchiste : notice biographique.
Finckh, Gerhard (Hg.): Camille Pissarro. Der Vater des Impressionismus. Von der Heydt-Museum Wuppertal, 2014, S. 313.
Erpel, Fritz (Hg.): Camille Pissarro. Briefe. München: Rogner & Bernhard, 1970, S. 178.
Finckh, Gerhard (Hg.): Camille Pissarro. Der Vater des Impressionismus. Von der Heydt-Museum Wuppertal, 2014, S. 12.
Jürgen Gerhardt: Camille Pissarro als Fußnote? Um Gottes Willen. Nein! In: en-mosaik.de vom 1. November 2014 → online
Biografie Camille Pissarro. In: whoswho.de → online
Georges Waser: Weltrekord für Juan Gris und Pissarro. nzz.ch, 6. Februar 2014, abgerufen am 6. Februar 2014

----

Fine Art Prints | Grußkarten | Handyhüllen | Lebensstil | Herren , Damen Bekleidung | Wohnkultur | Puzzles | Notizbücher | Wandteppiche | ...

----

Künstler

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M -
N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Zeichnungen, Gemälde, Liste

Paintings, List

Von Wikipedia, Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben

Index

Hellenica World - Scientific Library