Coriolanus

Gnaeus Marcius Coriolanus (auch Coriolan, * vor 505 v. Chr.,† (ermordet) um 488 v. Chr. in Antium) war der Sage nach ein römischer Held und Feldherr, dessen Stolz, Unverstand und Starrsinn zu Auseinandersetzungen mit den Plebejern führte. Er wurde aus Rom verbannt und führte daraufhin einen Krieg gegen seine eigene Heimatstadt, den er erst auf Bitten seiner Mutter abbrach.

Shakespeare lieferte mit seiner Tragödie Coriolanus die bekannteste Bearbeitung der Legende.

Die Quellen

Die Quellen der Coriolanus-Legende sind Livius' Ab urbe condita libri CXLII und das Geschichtswerk von Dionysios von Halikarnassos' Urgeschichte der Römer (Romaike Archaiologia). Vorlage für die zahlreichen Dramen, die den Coriolanstoff aufgreifen, ist jedoch vor allem die Coriolan-Biographie von Plutarch, der ausschließlich den Text von Dionysios von Halikarnassos als Quelle verwendete.

Die Beliebtheit der Version von Plutarch erklärt sich aus Plutarchs ausdrücklichem Anliegen, seine Vorlagen moralisch-pädagogischen Zwecken anzupassen und sie dramaturgisch aufzubereiten.

In allen drei Urtexten steht Coriolanus in einer Reihe mit heute historisch verbürgten Personen. Erst im 19. Jahrhundert wurde begonnen, die historische Existenz von Coriolanus anzuzweifeln. Wegen einer ganzen Reihe von Ungereimtheiten in der Legende betrachtet die aktuelle Forschung Coriolanus als fiktive Figur, als Fälschung von Familiengeschichte.

Von einer Andeutung Ciceros ausgehend, glaubte bereits Theodor Mommsen, dass die Marcier, ein plebejisches Adelsgeschlecht, Coriolanus erfunden haben - zur Verherrlichung ihres Geschlecht, der plebejischen Nobilität und der Plebejer als Ganzes.

Coriolanus wird auch von Valerius Maximus, Factorum et Dictorum Memorabilium im IV. Buch, 4.3.4 erwähnt. Hier die Übersetzung des Abschnitts:

„Nachdem Postumus Cominius [Auruncus II, Konsul im Jahr 493; siehe Liste der römischen Konsuln ] den aus patrizischem Geschlecht stammenden Jugendlichen Cn. Marius, der zu seinen Beinamen Coriolanus nach der Eroberung der Volskischen Stadt Corioli gelangte, in einer anschaulichen Rede vor Soldaten für dessen Taten von außerordentlicher Tapferkeit belobigt hatte, wurden ihm die verdienten militärischen Geschenke von 100 Acker Land, die Auswahl von 10 Gefangenen und ebenso vielen aufgesäumten Pferden, eine hundertköpfige Rinderherde und soviel Silber er tragen konnte, zuteil. Marius wollte nur einen fremden Gefangenen zu seinem persönlichen Schutz und ein schlachtentaugliches Ross annehmen“.

„Venturia zu Füßen des Coriolanus“ von Gaspare Landi, Mit freundlicher Genehmigung des VRoma Projekts.

Coriolanus bei Plutarch

Plutarch beschreibt Coriolanus als einen stolzen Patrizier und Kriegsmann, der in seiner Jugend nicht für Ruhm sondern zur Freude seiner Mutter Volumnia kämpfte, der sich aber auch als vortrefflicher Redner und durch Klugheit auszeichnete. Seinen Beinamen Coriolanus erhielt er wegen seiner außergewöhnnlichen Tapferkeit im Kampf um die volskische Stadt Corioli, die direkt zur Einnahme der Stadt führte (493 v. Chr.).

Schon durch die Ereignisse um Corioli berühmt und beliebt geworden, trat Coriolanus zur Wahl zum römischen Konsul an. Da er jedoch kein Hehl aus seinem Stolz auf seine patrizische Herkunft machte und die neu geschaffenen Ämter der Plebejer, die Volkstribunen, ablehnte, wählten ihn die Plebejer nicht und er verlor die Wahl.

Danach trat er als entschiedener Gegner der Volkstribunen auf und plädierte für deren Abschaffung. Daraufhin klagte man ihn u.a. des Umsturzes der Verfassung und der Aufhetzung des Senats gegen die Plebejer an. Die Volkstribunen verurteilten ihn zum Tode, aber in Verhandlungen mit dem widerstrebenden Senat wurde seine Strafe auf ewige Landesverweisung festgesetzt (491 v. Chr.).

Coriolanus wandte sich nun aus Rache seinen und Roms ärgsten Feinden, den Volskern, zu und führte sie nach zahlreichen Siegen über mit Rom verbündte Städte auch gegen seine Heimatstadt (489/488 v. Chr.). Als die Bedrohung Roms am größten war, forderten die Plebejer die Aufhebung der Verweisung von Coriolanus. Nach einer ersten Weigerung des Senats, schickte Rom schließlich doch Gesandtschaften zu Coriolanus um über die Beilegung des Krieges und seine Rückkehr nach Rom zu verhandeln. Nach den Misserfolgen dreier Gesandtschaften entschlossen sich Coriolanus' Frau Vergilia und seine Mutter, die beide in Rom geblieben waren, zusammen mit weiteren Frauen, zu seinem Heerlager zu ziehen und ihn um die Beilegung des Konflikts zu bitten.

Coriolanus konnte die Bitte seiner Mutter, die mit Selbstmord drohte und sich mit seiner Frau und seinen Kindern vor ihm niederwarf, nicht abschlagen und zog ab, was ihm die Volsker auf einer Volksversammlung in Antium als Verrat vorwarfen und ihn dort ermordeten.


Interpretation

Die Figur des Coriolanus und sein Handeln ist über die Jahrhunderte hinweg und abhängig vom politischen Hintergrund unterschiedlich interpretiert worden: als warnendes Beispiel oder Vorbild, als Vaterlandsverräter, unbeherrschter, hochmütiger, grausamer Krieger, Klassengegner, Außenseiter, unvernünftig als Folge von Absolutheit, aber auch als treuer, selbstloser Sohn, der sich höheren Zielen verschreibt, Opfer der Politik.


Verwendung der Figur

1607/08 schrieb William Shakespeare mit Coriolanus seine letzte und reifeste Tragödie, ein nüchternes, schnörkelloses Alterswerk.

1807 komponierte Ludwig van Beethoven seine Coriolan-Ouvertüre, die den aufbrausenden, unsicheren Charakter des Titelhelden thematisiert. Die Ouvertüre gehört zum Drama Coriolan des Heinrich Joseph von Collin, das heute nicht mehr gespielt wird.

1903 modellierte der Bildhauer Wilhelm Wandschneider eine Idealgestalt, die er CORIOLAN nannte. Die etwas überlebensgroße Bronzestatue erhielt auf der Weltausstellung 1904 eine Goldene Medaille und fand später ihren Platz am Plauer See im Ortsteil Seelust der Stadt Plau am See, wo sie noch erhalten ist. Verkleinerungen in Bronze von 39 und 80 cm sind bekannt.

1952/53 schuf Bertolt Brecht eine eigene, jedoch nicht abgeschlossende Bearbeitung des Shakespeare-Stücks, konzipiert als die "Tragödie des Glaubens an die eigene Unersetzlichkeit" und damit möglicherweise Kritik an sozialistischem Personenkult. Das Stück wurde zu Brechts Lebzeiten nicht mehr aufgeführt.

1963/64 lieferte Paul Dessau Schauspielmusik zu einer Brecht'schen Coriolan-Inszenierung am Berliner Ensemble.

1964 war eine freie Adaption des Stoffs Grundlage für den italienischen Sandalenfilm Coriolano: eroe senza patria (in Deutschland unter dem Titel Der Tribun von Rom veröffentlicht), in dem Gordon Scott den Coriolanus verkörperte.

1966 zeigte Günter Grass' Stück Die Plebejer proben den Aufstand einen fiktiven Brecht, der während des 1953er Arbeiteraufstands den Coriolan inszeniert, dort die Position der Plebejer stärkt, aber die protestierenden Arbeiter um ihn herum nicht als Äquivalent der Plebejer begreifen will, sondern den Aufstand nur als Quelle seiner Inspiration betrachtet und eigenes Eingreifen in die aktuelle politische Situation ausschließt.

Darüberhinaus wurde das Thema von Beginn des 17. Jahrhunderts an in einer Vielzahl von heute wenig bekannten englischen, französischen, deutschen, spanischen und italienischen Dramen verarbeitet, auch italienischen Opern.

Plutarch's Parallele Lebensbeschreibungen

Alkibiades und Coriolanus - Alexander der Große und Julius Caesar - Aratos & Artaxerxes und Galba & Otho - Aristides und Cato der Ältere

Crassus und Nikias - Demetrios und Antonius - Demosthenes und Cicero - Dion und Brutus - Fabius und Perikles - Lucullus und Kimon

Lysander und Sulla - Numa und Lykurgos - Pelopidas und Marcellus - Philopoemen und Flamininus - Phokion und Cato der Jüngere - Pompeius und Agesilaos

Poplicola und Solon - Pyrrhos und Gaius Marius - Romulus und Theseus - Sertorius und Eumenes
Tiberius Gracchus & Gaius Gracchus und Agis IV & Kleomenes III - Timoleon und Aemilius Paullus - Themistokles und Camillus

Literatur

Weblinks

  • Plutarch: The Life of Coriolanus - Englische Übersetzung
  • Coriolano: eroe senza patria in der Internet Movie Database (Italien/Spanien 1964) - der edle Patrizier Coriolan kämpft gegen verräterische Volkstribunen

Von "http://de.wikipedia.org/"
Der Inhalt dieser Seite steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

- Kunst Galerie -