- Kunst Galerie -

 

.

Aratos von Sikyon ( Άρατος, * 271 v. Chr. in Sikyon; † 213 v. Chr. in Aigion) war ein führender Staatsmann im hellenistischen Griechenland. Bekannt wurde er als Stratege des Achaiischen Bundes.

Leben

Aratos war ein Sohn des Politikers Kleinias, eines Gegners des sikyonischen Tyrannen Abantidas, der Kleinias 264 v. Chr. töten ließ. Der junge Aratos ging daraufhin ins Exil, kehrte aber im Jahre 251 v. Chr. zurück und stürzte Nikokles, der mittlerweile dort Tyrann geworden war. In der Folge trat Aratos für die Einigung der Griechen, insbesondere gegen Makedonien, ein und forderte die Stärkung des Achaiischen Bundes, dem Sikyon angehörte. Im Bund erhielt Aratos im Jahre 245 v. Chr. erstmals durch Wahl das auf jeweils ein Jahr befristete Amt des Strategen, das er bis 213 v. Chr. insgesamt sechzehn Mal bekleidete.

243 v. Chr. überfiel er Akrokorinth, die Festung der Stadt Korinth, wo die Makedonen eine starke Garnison stationiert hatten. Korinth schloss sich daraufhin dem Achaiischen Bund an. Danach besiegte Aratos den Aitolischen Bund bei Pellene. Um 238 v. Chr. gewann er den ehemaligen Gegner für eine gemeinsame Politik gegen Demetrios II. von Makedonien. Zwar gelang Aratos so die Vereinigung der meisten Hellenen gegen Makedonien, doch unterlag sein Heer 233 v. Chr. in der Schlacht von Phylakia (vermutlich bei Tegea) der makedonischen Armee. Als daraufhin auch die Aitolier von der Koalition abfielen, bemühte sich Aratos, die Lage auf diplomatischem Weg zu stabilisieren; so gelang es ihm 229 v. Chr., Hermione, Phleius und Argos für den Achaiischen Bund zu gewinnen.

232 v. Chr. wurde er Olympiasieger im Wagenrennen.[1]

Eine neue Bedrohung für den Bund entstand durch die spartanische Expansionspolitik unter König Kleomenes III. Gegen diesen verbündete sich Aratos mit dem alten Erzfeind Makedonien unter Antigonos III. Doson, mit dessen Hilfe 222 v. Chr. in der Schlacht bei Sellasia der entscheidende Sieg über Sparta gelang. Während dadurch Makedonien im Süden Griechenlands wieder Fuß fassen konnte, ging die Bedeutung des Achaiischen Bundes zurück, zumal dieser von den Aitoliern 220 v. Chr. bei Kaphies geschlagen wurde. Aratos ging daraufhin an den Hof König Philipps V. von Makedonien, der Aratos im Jahr 213 v. Chr. vergiften ließ.


Quellen

Plutarch; Konrat Ziegler (Hrsg.): Große Griechen und Römer. 6 Bände, Zürich 1954–1965 (zahlreiche Nachdrucke)

Literatur

Frank W. Walbank: Aratos of Sicyon, Cambridge University Press 1933
Benedikt Niese: Aratos 2. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band II,1, Stuttgart 1895, Sp. 383–390.
Andreas Neumeyer: Aratus aus Sikyon. Ein Charakterbild aus der Zeit des Achäischen Bundes, 2 Bände, Neustadt an der Haardt, 1885/86 [1] [2]

Einzelnachweise
Die Olympischen Spiele der Antike von M.I. Finley & H.W. Pleket, Rainer Wunderlich Verlag, Tübingen, 1976, Seite 95 ISBN 3-8052-0263-6

Plutarch's Parallele Lebensbeschreibungen

Alkibiades und Coriolanus - Alexander der Große und Julius Caesar - Aratos & Artaxerxes und Galba & Otho - Aristides und Cato der Ältere

Crassus und Nikias - Demetrios und Antonius - Demosthenes und Cicero - Dion und Brutus - Fabius und Perikles - Lucullus und Kimon

Lysander und Sulla - Numa und Lykurgos - Pelopidas und Marcellus - Philopoemen und Flamininus - Phokion und Cato der Jüngere - Pompeius und Agesilaos

Poplicola und Solon - Pyrrhos und Gaius Marius - Romulus und Theseus - Sertorius und Eumenes
Tiberius Gracchus & Gaius Gracchus und Agis IV & Kleomenes III - Timoleon und Aemilius Paullus - Themistokles und Camillus

Antikes Griechenland

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Griechenland im Mittelalter

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Griechenland in der Neuzeit

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte,

---

Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος



Von Wikipedia, Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechen, Antike

Griechen

Griechenland

Index

Hellenica World