- Kunst Galerie -

 

 

.

Nemesis tritt auf die Adikia (Ungerechtigkeit)

Nemesis (gr. Νέμεσις ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin des "gerechten Zorns" sowie diejenige, die "herzlos Liebende" bestraft. Sie wurde dadurch auch zur Rachegottheit.

Sie ist eine Tochter der Nyx ("Nacht") und des Okeanos oder Erebos und die Schwester von Eris, Hypnos, Ker, Momos und Thanatos. Ihre Begleiterin ist die Göttin Aidos ("Scham").

Zeus paarte sich mit Nemesis in der Gestalt eines Schwans, nachdem sie zunächst aus Scham und gerechtem Zorn vor seinen Nachstellungen geflüchtet war. Auf ihrer Flucht über das Meer verwandelte sie sich schließlich in einen Fisch, am Rand der Erde angelangt schließlich in eine Ente oder Gans, mit der Zeus nun als Schwan die Helena zeugte, um derentwillen schließlich der Trojanische Krieg geführt wurde.

In einer anderen Version der Geschichte spielt Aphrodite die Nemesis Zeus zu, indem sie sich als Adler auf den Schwan stürzt, der sich nun in den Schoß der Nemesis "flüchten" kann. In beiden Erzählungen wird das Ei zu Leda gebracht, die Helena aufzieht - wenn sie nicht selbst die Mutter Helenas ist.

Griechische Mythologie

Nemesis Louvre Ma 4873

Bei Aischylos - "Der gefesselte Prometheus" - heißt Nemesis auch Adrasteia ("die Unentfliehbare"), in Ovids Metamorphosen - nach ihrem Heiligtum mit dem berühmten Kultbild in Rhamnus - Rhamnusia, die den Narkissos bestraft, weil dieser die Nymphe Echo und andere durch seine Unerbittlichkeit zugrunde gerichtet hat.

Nemesis bestraft vor allem die menschliche Selbstüberschätzung (siehe auch Hybris) und die Missachtung von Themis, der griechischen Göttin des Rechts und der Sittlichkeit.

Wie die Erinys kann auch sie in der Mehrzahl - Nemeseis - angerufen werden.

Nemesis als Rechtsbegriff

„Nemesis“ (= Zuteilungen) ist vor „Dike“ (= Rechtsprechung), „Dikaiosyne“ (= Staatsrecht) und „Nomos“ (= Gesetz) der erste von den Griechen entwickelte Rechtsbegriff. In den Hymnen, die unter dem Namen des „Orpheus“ erschienen, wird von ihr in der 62.Hymne, dem „Hymnos an Nemesis“ gesagt:

„Ich rufe Dich, Nemesis!
Höchste!
Göttlich waltende Königin!
Allsehende, Du überschaust
der vielstämmigen Sterblichen Leben.
Ewige, Heilige, Deine Freude
sind allein die Gerechten.
Aber Du hassest der Rede Glast,
den bunt schillernden, immer wankenden,
den die Menschen scheuen,
die dem drückenden Joch
ihren Nacken gebeugt <haben>.
Aller Menschen Meinung kennst Du,
und nimmer entzieht sich Dir die Seele
hochmütig und stolz
auf den verschwommenen Schwall der Worte.
In alles schaust Du hinein,
allem lauschend, alles entscheidend.
Dein ist der Menschen Gericht.

( ... )“

Danach ist „Nemesis“ eher im Sinne von „Beurteilung“ (von Meinungen, Reden usw.) zu verstehen. Der dahinter stehende Sinn ist, dass auf dieser gesellschaftlichen Entwicklungsstufe (wir sprechen hier von mehreren Tausend Jahren vor Christus) noch keine Rechtsprechung stattfindet, keine Stadt-Staaten und kein Gesetz existieren, kurz, es sind die Anfänge juristischen Denkens, die sich in diesem Begriff ausdrücken.

Quellen

  • Karl Kerényi, Die Mythologie der Griechen - Die Heroen-Geschichten, dtv, ISBN 3-423-30031-0
  • Michael Grant und John Hazel, Lexikon der antiken Mythen und Gestalten, dtv, ISBN 3-423-32508-9


  • Robert von Ranke-Graves: "Griechische Mythologie - Quellen und Deutung", rororo, ISBN 3-499-55404-6


  • Orpheus Altgriechische Mysterien Übertragen und erläutert von J.O. Plassmann, Diederichs, ISBN 3-424-00740-4
  • Michael B. Hornum, Nemesis, the Roman State and the Games (Religions in the Graeco-Roman World S.) Brill 1993 ISBN: 9004097457
  • Kenneth Dean. Shapiro Lapatin, A Family Gathering at Rhamnous? Who's Who on the Nemesis Base.Hesperia, Vol. 61, No. 1 (Jan. - Mar., 1992) , S. 107-119

Griechische MythologieGriechische Mythologie

Nemesis Tempel Rhamnus

Siehe auch

  1. Hybris
  2. Stammbaum der griechischen Götter und Helden

Bilder der Griechischen / Römischen Mythologie chronologisch sortiert.. (Englisch)

Antikes Griechenland

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Griechenland im Mittelalter

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Griechenland in der Neuzeit

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte,

---

Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World