>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Region : Ostmakedonien und Thrakien
Regionalbezirk : Xanthi

Xanthi

Xanthi (Griechisch : Ξάνθη, Türkisch: İskeçe) ist eine Stadt in der gleichnamigen Präfektur in Nordgriechenland / Thrakien.

Der Name Xanthi (Ξάνθη) Xantheia oder Xanthia (Ξάνθεια) erscheihnt in einem Werk von Strabon. Der Name ist vielleicht abgeleitet von einer thrakischen Gruppe der Xanthen die in einem Bericht von Hekataios erwähnt werde.

Bekannt ist das antike Abdera in der Präfektur Xanthi hauptsächlich als Geburtsort von Demokrit und Protagoras.

Im Jahr 879 wird in einem Text einer Synode ein Bischof von Xantheia erwähnt. Im Jahr 1361 wird Xanthi von den Türken erobert.

Seit 1715 waren Xanthi wie das naheliegende Genisea bekannt für die Qualität der dort produzierten Tabaks. Zwei Erdbeben im Jahr 1829 zerstörten die Stadt.

1870 brannte die Stadt Genisea, die Stadt Xanthi hatte damals 10000 Einwohner. Eine Eisenbahnverbundung 1891 half zu der weiteren Entwicklung der Stadt.

Im Jahr 1912 eroberten Bulgaren die Stadt die nach 8 Monaten von der griechischen Armee befreit wurde. Es gelang den Bulgaren die Stadt wieder zu erobern und sie bis zum Ende des ersten Weltkriegs zu halten.

Berühmt ist der Karneval in Xanthi der jedes Jahr in Februar oder März stattfindet. Anfang September findet das Fest der Altstadt (Γιορτές Παλιάς Πόλης)

Xanthi ist Partnerstadt von Gifhorn in Niedersachsen. siehe auch "AO_Xanthi"

Produktion von Tabak spielte in Xanthi früher eine wichtige Rolle. a) Tabakblätter werden gesammelt b) Die Tabak Blätter werden einzeln mittels Nadel und Faden an langen Stangen zum trocknen aufgehängt.

Monument der Griechischen Flüchtlinge von Kleinasien und Thrakien, Xanthi. Aufnahme und Copyright Rene Hatzenbichler


Rathaus

Plateia mit der Uhr

Xanthi, Studentenwohnheime im der Gegend bekannt als Πανεπιστημιούπολη "Panepistimupoli" d.h. "Universitätsstadt".

Sport

Teilung der Munizipalität von Xanthi

  • Xanthi / Δ.δ. Ξάνθης [ 45118 ]
    • Xanthi / η Ξάνθη [ 45111 ]
    • Moni Taxiarchon / η Μονή Ταξιαρχών [ 7 ]
  • Evmoiron / Δ.δ. Ευμοίρου [ 3582 ]
    • Evmoiron / το Εύμοιρον [ 926 ]
    • Kallithea / η Καλλιθέα [ 1092 ]
    • Lamprinon / το Λαμπρινόν [ 38 ]
    • Lefki / η Λεύκη [ 321 ]
    • Nea Morsini / η Νέα Μορσίνη [ 121 ]
    • Palaia Morsini / η Παλαιά Μορσίνη [ 124 ]
    • Petrochorion / το Πετροχώριον [ 960 ]
  • Kimmeria / Δ.δ. Κιμμερίων [ 3570 ]
    • Kimmeria / τα Κιμμέρια [ 3222 ]
    • Alikochorion / το Αλικοχώριον [ 0 ]
    • Anthiron / το Ανθηρόν [ 0 ]
    • Askyra / τα Άσκυρα [ 0 ]
    • Gialisteron / το Γιαλιστερόν [ 7 ]
    • Eranos / ο Έρανος [ 0 ]
    • Ketikion / το Κετίκιον [ 0 ]
    • Livadion / το Λιβάδιον [ 5 ]
    • Panepistimioupoli / η Πανεπιστημιούπολη [ 332 ]
    • Pelekiton / το Πελεκητόν [ 4 ]
    • Porta / η Πόρτα [ 0 ]
    • Prionion / το Πριόνιον [ 0 ]
    • Ydrochorion / το Υδροχώριον [ 0 ]

Moni Taxiarchon ist ein Kloster das zur Zeit der byzantinischen Kaiserin Eirene von Athen (792 bis 802) gegründet wurde. Ende des 19-ten Jahrhunderts wurde es in ein Waisenhaus umgewandelt. Nach dem Krieg ist dort eine Priesterschule.

Personen aus dem Bezirk Xanthi

Demokrit-Universität Thrakien

Satellitenbilder von Griechenland


Munizipalität, Gemeinde der Xanthi Präfektur

Griechenland

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M

N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World