- Kunst Galerie -

Serres (griechisch Σέρρες, offizielle Bezeichnung Periferiaki Enotita Serron) ist einer der sieben Regionalbezirke der griechischen Region Zentralmakedonien, der nach dem Hauptort Serres benannt ist. Bis zur Verwaltungsreform von 2010 hatte das Gebiet den Status einer Präfektur. Mit der Reform wurden die Kompetenzen der Präfektur an die Region Zentralmakedonien und die durch Zusammenlegung stark reduzierten Gemeinden übertragen. Der Regionalbezirk Serres entsendet acht Abgeordnete in den zentralmakedonischen Regionalrat, hat darüber hinaus aber keine politische Bedeutung. Serres umfasst die Gemeinden Amfipoli, Emmanouil Pappas, Iraklia, Nea Zichni, Serres, Sindiki und Visaltia.

Serres (Regionalbezirk)

(Verwaltungssitz: Σέρρες, οι)
12 176.430

Gemeinde Amphipoli

(Verwaltungssitz: Ροδολίβος, το)
1202 9.182
Gemeindebezirk Amphipoli 120202 2.615
Ortsgemeinschaft Amphipoli 12020202 185
Αμφίπολις, η 1202020201 147
Νέα Αμφίπολις, η 1202020202 38
Ortsgemeinschaft Mesolakkia 12020203 341
Mesolakkia (Μεσολακκιά, η) 1202020301 16
Nea Mesolakkia (Νέα Μεσολακκιά, η) 1202020302 325
Ortsgemeinschaft Nea Kerdylia 12020204 645
Ακτή Νέων Κερδυλίων, η 1202020402 49
Λιμάνι, το 1202020403 4
Λογκάρι, το 1202020404 24
Nea Kerdylia (Νέα Κερδύλια, τα) 1202020401 538
Sykia (Συκιά, η) 1202020405 30
Ortsgemeinschaft Palaiokomi 12020201 1.444
Nea Fyli (Νέα Φυλή, η) 1202020102 170
Palaiokomi (Παλαιοκώμη, η) 1202020101 1.274
Gemeindebezirk Kormista 120203 1.912
Ortsgemeinschaft Iliokomi 12020302 342
Ηλιοκώμη, η 1202030201 342
Ortsgemeinschaft Kormista 12020303 579
Kormista (Κορμίστα, η) 1202030301 555
Μονή Εικοσιφοινίσσης, η 1202030302 24
Ortsgemeinschaft Nea Bafra 12020301 716
Nea Bafra (Νέα Μπάφρα, η) 1202030101 716
Ortsgemeinschaft Symvoli 12020304 275
Άνω Συμβολή, η 1202030402 23
Symvoli (Συμβολή, η) 1202030401 252
Gemeindebezirk Proti 120204 2.044
Ortsgemeinschaft Angista 12020402 295
Αγγίστα, η 1202040201 295
Ortsgemeinschaft Krinida 12020403 573
Κρηνίς, η 1202040301 573
Ortsgemeinschaft Proti 12020401 1.176
Proti (Πρώτη, η) 1202040101 1.176
Gemeindebezirk Rodolivos 120201 2.611
Stadtbezirk Rodolivos 12020101 2.072
Rodolivos (Ροδολίβος, το) 1202010101 2.072
Ortsgemeinschaft Domiros 12020102 154
Domiros (Δόμιρος, ο) 1202010201 154
Ortsgemeinschaft Mikro Souli 12020103 385
Μικρό Σούλι, το 1202010301 385

Gemeinde Visaltia

(Verwaltungssitz: Νιγρίτα, η)
1203 20.030
Gemeindebezirk Achinos 120302 2.427
Ortsgemeinschaft Achinos 12030202 507
Achinos (Αχινός, ο) 1203020201 507
Ortsgemeinschaft Dafni 12030203 397
Dafni (Δάφνη, η) 1203020301 340
Oreskeia (Ορέσκεια, η) 1203020302 57
Ortsgemeinschaft Zervochori 12030204 87
Zervochori (Ζερβοχώρι, το) 1203020401 87
Ortsgemeinschaft Lefkotopos 12030205 311
Lefkotopos (Λευκότοπος, ο) 1203020501 311
Ortsgemeinschaft Patriki 12030206 291
Patriki (Πατρίκι, το) 1203020601 291
Ortsgemeinschaft Sitochori 12030201 531
Sitochori (Σιτοχώρι, το) 1203020101 531
Ortsgemeinschaft Choumniko 12030207 303
Λαγκάδι, το 1203020702 113
Choumniko (Χουμνικό, το) 1203020701 190
Gemeindebezirk Visaltia 120303 4.755
Ortsgemeinschaft Αγίας Παρασκευής 12030302 557
Αγία Παρασκευή, η 1203030201 557
Ortsgemeinschaft Ampeloi 12030303 458
Ampeloi (Άμπελοι, αι) 1203030301 458
Ortsgemeinschaft Vergi 12030304 699
Vergi (Βέργη, η) 1203030401 699
Ortsgemeinschaft Dimitritsi 12030301 989
Dimitritsi (Δημητρίτσι, το) 1203030101 989
Ortsgemeinschaft Λυγαριάς 12030305 284
Lygaria (Λυγαριά, η) 1203030501 284
Ortsgemeinschaft Nikokleia 12030306 737
Nikokleia (Νικόκλεια, η) 1203030601 737
Ortsgemeinschaft Sisamia 12030307 329
Sisamia (Σησαμία, η) 1203030701 329
Ortsgemeinschaft Triantafyllia 12030308 702
Τριανταφυλλιά, η 1203030801 702
Gemeindebezirk Nigrita 120301 8.963
Stadtbezirk Nigrita 12030101 4.947
Nigrita (Νιγρίτα, η) 1203010101 4.947
Stadtbezirk Terpni 12030104 2.169
Terpni (Τερπνή, η) 1203010401 2.169
Ortsgemeinschaft Anthi 12030102 584
Anthi (Ανθή, η) 1203010201 584
Ortsgemeinschaft Therma 12030103 426
Therma (Θερμά, τα) 1203010301 426
Ortsgemeinschaft Flampouro 12030105 837
Flampouro (Φλάμπουρον, το) 1203010501 837
Gemeindebezirk Tragilos 120304 3.885
Ortsgemeinschaft Agios Dimitrios 12030402 292
Agios Dimitrios (Άγιος Δημήτριος, ο) 1203040201 292
Ortsgemeinschaft Aidonochori 12030403 287
Aidonochori (Αηδονοχώρι, το) 1203040301 287
Ortsgemeinschaft Efkarpia 12030404 520
Efkarpia (Ευκαρπία, η) 1203040401 520
Ortsgemeinschaft Ivira 12030405 615
Ivira (Ίβηρα, τα) 1203040501 615
Ortsgemeinschaft Kastanochori 12030406 122
Kastanochori (Καστανοχώρι, το) 1203040601 122
Ortsgemeinschaft Mavrothalassa 12030401 1.572
Mavrothalassa (Μαυροθάλασσα, η) 1203040101 1.572
Ortsgemeinschaft Tragilos 12030407 477
Tragilos (Τράγιλος, ο) 1203040701 477

Gemeinde Emmanouil Pappas

(Verwaltungssitz: Χρυσό, το)
1204 14.664
Gemeindebezirk Emmanouil Pappas 120401 8.118
Stadtbezirk Neo Souli 12040106 2.399
Neo Souli (Νέο Σούλι, το) 1204010601 2.399
Stadtbezirk Chryso 12040101 1.571
Chryso (Χρυσό, το) 1204010101 1.571
Ortsgemeinschaft Agio Pnevma 12040102 1.353
Agio Pnevma (Άγιο Πνεύμα, το) 1204010201 1.353
Ortsgemeinschaft Dafnoudi 12040103 443
Dafnoudi (Δαφνούδι, το) 1204010301 443
Ortsgemeinschaft Emmanouil Pappas 12040104 601
Εμμανουήλ Παππάς, ο 1204010401 601
Ortsgemeinschaft Metalla 12040105 180
Metalla (Μέταλλα, τα) 1204010501 130
Συκέα, η 1204010502 50
Ortsgemeinschaft Pentapoli 12040107 995
Pentapoli (Πεντάπολις, η) 1204010701 995
Ortsgemeinschaft Toumpa 12040108 576
Τούμπα, η 1204010801 576
Gemeindebezirk Strymonas 120402 6.546
Stadtbezirk Neos Skopos 12040201 1.934
Neos Skopos (Νέος Σκοπός, ο) 1204020101 1.934
Ortsgemeinschaft Valtotopi 12040202 846
Valtotopi (Βαλτοτόπι, το) 1204020201 846
Ortsgemeinschaft Mesokomi 12040203 108
Mesokomi (Μεσοκώμη, η) 1204020301 108
Ortsgemeinschaft Monovrysi 12040204 566
Monovrysi (Μονόβρυση, η) 1204020401 566
Ortsgemeinschaft Neochori Serron 12040205 1.227
Νεοχώρι, το 1204020501 1.227
Ortsgemeinschaft Paralimni 12040206 525
Paralimni (Παραλίμνι, το) 1204020601 525
Ortsgemeinschaft Pethelinos 12040207 474
Pethelinos (Πεθελινός, ο) 1204020701 474
Ortsgemeinschaft Psychiko 12040208 866
Psychiko (Ψυχικό, το) 1204020801 866

Gemeinde Irakleia

(Verwaltungssitz: Ηράκλεια, η)
1205 21.145
Gemeindebezirk Irakleia 120501 12.092
Stadtbezirk Irakleia 12050101 3.786
Irakleia (Ηράκλεια, η) 1205010101 3.786
Σαρακατσαναίικον, το 1205010102 0
Ortsgemeinschaft Valtero 12050102 1.102
Valtero (Βαλτερό, το) 1205010201 1.102
Ortsgemeinschaft Dasochori 12050103 990
Dasochori (Δασοχώρι, το) 1205010301 834
Psomotopi (Ψωμοτόπι, το) 1205010302 156
Ortsgemeinschaft Karperi 12050104 837
Karperi (Καρπερή, η) 1205010401 837
Ortsgemeinschaft Koinmisi 12050105 1.414
Κοίμησις, η 1205010501 1.414
Ortsgemeinschaft Lithotopos 12050106 692
Lithotopos (Λιθότοπος, ο) 1205010601 692
Ortsgemeinschaft Limnochori 12050107 522
Limnochori (Λιμνοχώρι, το) 1205010701 522
Ortsgemeinschaft Pontismeno 12050108 1.726
Pontismeno (Ποντισμένον, το) 1205010801 1.666
Σιμών, ο 1205010802 60
Ortsgemeinschaft Chrysochorafa 12050109 1.023
Chrysochorafa (Χρυσοχώραφα, τα) 1205010901 1.023
Gemeindebezirk Skotoussa 120502 5.135
Ortsgemeinschaft Ammoudia 12050202 992
Ammoudia (Αμμουδιά, η) 1205020201 992
Ortsgemeinschaft Gefyroudi 12050203 717
Gefyroudi (Γεφυρούδι, το) 1205020301 717
Ortsgemeinschaft Melenikitsi 12050204 621
Melenikitsi (Μελενικίτσι, το) 1205020401 621
Ortsgemeinschaft Nea Tyroloi 12050205 669
Nea Tyroloi (Νέα Τυρολόη, η) 1205020501 669
Ortsgemeinschaft Palaiokastro 12050206 721
Palaiokastro (Παλαιόκαστρον, το) 1205020601 721
Ortsgemeinschaft Skotoussa 12050201 1.415
Skotoussa (Σκοτούσσα, η) 1205020101 1.415
Gemeindebezirk Strymoniko 120503 3.918
Ortsgemeinschaft Zevgolateio 12050302 450
Zevgolatio (Ζευγολατιό, το) 1205030201 450
Ortsgemeinschaft Kalokastro 12050303 372
Kalokastro (Καλόκαστρον, το) 1205030301 242
Kefalochori (Κεφαλοχώρι, το) 1205030302 130
Ortsgemeinschaft Livadochori 12050304 470
Βαρικό, το 1205030402 50
Livadochori (Λιβαδοχώρι, το) 1205030401 420
Ortsgemeinschaft Strymoniko 12050301 1.619
Strymoniko (Στρυμωνικό, το) 1205030101 1.619
Ortsgemeinschaft Triada 12050305 267
Τριάς, η 1205030501 267
Ortsgemeinschaft Cheimarros 12050306 740
Cheimarros (Χείμαρρος, ο) 1205030601 740

Gemeinde Nea Zichni

(Verwaltungssitz: Νέα Ζίχνη, η)
1206 12.397
Gemeindebezirk Alistrati 120602 3.088
Stadtbezirk Alistrati 12060201 2.127
Alistrati (Αλιστράτη, η) 1206020101 2.127
Ιερά Μονή Αγίας Κυριακής, η 1206020102 0
Ortsgemeinschaft Agiochori 12060202 276
Agiochori (Αγιοχώρι, το) 1206020201 276
Ortsgemeinschaft Lefkothea 12060203 295
Σταθμός Λευκοθέας, ο 1206020301 295
Ortsgemeinschaft Mandili 12060204 105
Mandili (Μανδήλι, το) 1206020401 105
Ortsgemeinschaft Skopia 12060205 108
Skopia (Σκοπιά, η) 1206020501 108
Ortsgemeinschaft Stathmos Angistis 12060206 177
Σταθμός Αγγίστης, ο 1206020601 177
Gemeindebezirk Nea Zichni 120601 9.309
Stadtbezirk Nea Zichni 12060101 2.530
Nea Zichni (Νέα Ζίχνη, η) 1206010101 2.530
Ortsgemeinschaft Agios Christoforos 12060102 192
Agios Christoforos (Άγιος Χριστόφορος, ο) 1206010201 192
Ortsgemeinschaft Agriani 12060103 295
Agriani (Αγριανή, η) 1206010301 295
Ortsgemeinschaft Anastasia 12060104 258
Anastasia (Αναστασία, η) 1206010401 258
Ortsgemeinschaft Gazoros 12060105 1.315
Gazoros (Γάζωρος, ο) 1206010501 1.315
Ortsgemeinschaft Dimitra 12060106 374
Dimitra (Δήμητρα, η) 1206010601 374
Ortsgemeinschaft Draviskos 12060107 1.488
Draviskos (Δραβήσκος, ο) 1206010701 1.488
Ortsgemeinschaft Tholos 12060108 776
Tholos (Θολός, ο) 1206010801 776
Ortsgemeinschaft Mavrolofos 12060109 658
Mavrolofos (Μαυρόλοφος, ο) 1206010901 658
Ortsgemeinschaft Mesorrachi 12060110 407
Mesorrachi (Μεσορράχη, η) 1206011001 407
Ortsgemeinschaft Myrkinos 12060111 199
Myrkinos (Μύρκινος, ο) 1206011101 199
Ortsgemeinschaft Myrrini 12060112 236
Myrrini (Μυρρίνη, η) 1206011201 236
Ortsgemeinschaft Nea Petra 12060113 277
Nea Petra (Νέα Πέτρα, η) 1206011301 277
Ortsgemeinschaft Sfelinos 12060114 304
Sfelinos (Σφελινός, ο) 1206011401 304

Gemeinde Serres

(Verwaltungssitz: Σέρρες, οι)
1201 76.817
Gemeindebezirk Ano Vrontou 120102 199
Ortsgemeinschaft Ano Vrontou 12010201 199
Ano Vrontou (Άνω Βροντού, η) 1201020101 199
Gemeindebezirk Kapetan Mitrousis 120103 5.325
Stadtbezirk Mitrousi 12010305 1.951
Κάτω Μητρούσι, το 1201030502 472
Mitrousi (Μητρούσι, το) 1201030501 1.479
Ortsgemeinschaft Anagennisi 12010302 752
Anagennisi (Αναγέννησις, η) 1201030201 752
Ortsgemeinschaft Ano Kamila 12010303 682
Ano Kamila (Άνω Καμήλα, η) 1201030301 682
Ortsgemeinschaft Vamvakia 12010304 530
Vamvakia (Βαμβακιά, η) 1201030401 530
Ortsgemeinschaft Monokklisia 12010306 311
Μονοκκλησιά, η 1201030601 311
Ortsgemeinschaft Provatas 12010301 1.099
Provatas (Προβατάς, ο) 1201030101 1.099
Gemeindebezirk Lefkonas 120104 3.905
Stadtbezirk Lefkonas 12010401 2.388
Λευκών, ο 1201040101 2.388
Ortsgemeinschaft Kala Dendra 12010402 1.131
Kala Dendra (Καλά Δένδρα, τα) 1201040201 1.131
Ortsgemeinschaft Christos 12010403 386
Kato Christos (Κάτω Χριστός, ο) 1201040301 386
Gemeindebezirk Oreini 120105 742
Ortsgemeinschaft Oreini 12010501 742
Oreini (Ορεινή, η) 1201050101 742
Gemeindebezirk Serres 120101 61.025
Stadtbezirk Serres 12010101 59.376
Άγιος Ιωάννης, ο 1201010102 723
Kato Metochi (Κάτω Μετόχι, το) 1201010103 197
Krinos (Κρίνος, ο) 1201010104 31
Xirotopos (Ξηρότοπος, ο) 1201010105 138
Serres (Σέρρες, αι) 1201010101 58.287
Ortsgemeinschaft Elaionas 12010102 420
Elaionas (Ελαιών, ο) 1201010201 338
Μαρμαράς, ο 1201010202 14
Μονή Τιμίου Προδρόμου Σερρών, η 1201010203 41
Chrysopigi (Χρυσοπηγή, η) 1201010204 27
Ortsgemeinschaft Eptamyloi 12010103 712
Eptamyloi (Επτάμυλοι, οι) 1201010301 712
Ortsgemeinschaft Oinoussa 12010104 517
Oinoussa (Οινούσσα, η) 1201010401 517
Χιονοχώρι, το 1201010402 0
Gemeindebezirk Skoutari 120106 5.621
Stadtbezirk Skoutari 12010601 2.154
Skoutari (Σκούταρι, το) 1201060101 2.154
Ortsgemeinschaft Agia Eleni 12010602 476
Agia Eleni (Αγία Ελένη, η) 1201060201 476
Ortsgemeinschaft Adelfiko 12010603 254
Adelfiko (Αδελφικό, το) 1201060301 254
Ortsgemeinschaft Vamvakoussa 12010604 243
Vamvakoussa (Βαμβακούσσα, η) 1201060401 243
Ortsgemeinschaft Kato Kamila 12010605 1.127
Kato Kamila (Κάτω Καμήλα, η) 1201060501 1.127
Ortsgemeinschaft Kouvouklia 12010606 222
Kouvouklia (Κουβούκλια, τα) 1201060601 222
Ortsgemeinschaft Koumaria 12010607 381
Koumaria (Κουμαριά, η) 1201060701 381
Ortsgemeinschaft Konstantinato 12010608 332
Konstantinato (Κωνσταντινάτον, το) 1201060801 332
Ortsgemeinschaft Peponia 12010609 432
Peponia (Πεπονιά, η) 1201060901 432

Gemeinde Sintiki

(Verwaltungssitz: Σιδηρόκαστρο, το)
1207 22.195
Gemeindebezirk Agkistro 120702 373
Ortsgemeinschaft Agkistro 12070201 373
Άγκιστρον, το 1207020101 373
Gemeindebezirk Achladochori 120703 861
Ortsgemeinschaft Achladochori 12070301 680
Achladochori (Αχλαδοχώρι, το) 1207030101 596
Καρυδοχώρι, το 1207030102 84
Ortsgemeinschaft Kapnofyto 12070302 181
Kapnofyto (Καπνόφυτον, το) 1207030201 181
Gemeindebezirk Kerkini 120704 6.695
Stadtbezirk Kerkini 12070406 1.371
Kerkini (Κερκίνη, η) 1207040601 980
Κορυφούδι, το 1207040602 23
Monastiraki (Μοναστηράκι, το) 1207040603 217
Σταυροδρόμι, το 1207040604 151
Ortsgemeinschaft Anatoli 12070402 369
Anatoli (Ανατολή, η) 1207040201 132
Θεοδώρειο, το 1207040202 104
Parapotamos (Παραπόταμος, ο) 1207040203 133
Ortsgemeinschaft Ano Poroia 12070403 965
Ano Poroia (Άνω Πορόια, τα) 1207040301 965
Ortsgemeinschaft Kastanoussa 12070404 750
Kalochori (Καλοχώρι, το) 1207040402 158
Kastanoussa (Καστανούσσα, η) 1207040401 592
Ortsgemeinschaft Kato Poroia 12070405 519
Kato Poroia (Κάτω Πορόια, τα) 1207040501 424
Σιδηροχώρι, το 1207040502 95
Ortsgemeinschaft Livadia 12070407 623
Livadia (Λιβαδιά, η) 1207040701 623
Ortsgemeinschaft Makrinitsa 12070408 280
Makrinitsa (Μακρινίτσα, η) 1207040801 280
Ortsgemeinschaft Neochori 12070409 499
Νεοχώρι, το 1207040901 499
Ortsgemeinschaft Platanakia 12070410 444
Platanakia (Πλατανάκια, τα) 1207041001 444
Ortsgemeinschaft Rodopoli 12070401 875
Οδηγήτρια, η 1207040102 55
Ροδόπολις, η 1207040101 820
Gemeindebezirk Petritsi 120705 4.832
Stadtbezirk Neo Petritsi 12070501 1.932
Neo Petritsi (Νέον Πετρίτσι, το) 1207050101 1.932
Ortsgemeinschaft Akritochori 12070502 485
Akritochori (Ακριτοχώρι, το) 1207050201 390
Thrakiko (Θρακικό, το) 1207050202 95
Ortsgemeinschaft Vyroneia 12070503 923
Άνω Βυρώνεια, η 1207050302 0
Vyroneia (Βυρώνεια, η) 1207050301 762
Omalo (Ομαλό, το) 1207050303 161
Ortsgemeinschaft Gonimo 12070504 455
Gonimo (Γόνιμον, το) 1207050401 455
Ortsgemeinschaft Mandraki 12070505 379
Mandraki (Μανδράκι, το) 1207050501 379
Ortsgemeinschaft Megalochori 12070506 658
Megalochori (Μεγαλοχώρι, το) 1207050601 658
Gemeindebezirk Promachonas 120706 140
Ortsgemeinschaft Promachonas 12070601 140
Promachonas (Προμαχώνας, ο) 1207060101 140
Gemeindebezirk Sidirokastro 120701 9.294
Stadtbezirk Sidirokastro 12070101 5.693
Thermopigi (Θερμοπηγή, η) 1207010102 154
Kato Ampelia (Κάτω Αμπέλια, τα) 1207010103 219
Λουτρά, τα 1207010104 0
Sidirokastro (Σιδηρόκαστρον, το) 1207010101 5.177
Σταθμός, ο 1207010105 25
Schistolithos (Σχιστόλιθος, ο) 1207010106 26
Faia Petra (Φαιά Πέτρα, η) 1207010107 92
Ortsgemeinschaft Vamvakofyto 12070102 1.061
Vamvakofyto (Βαμβακόφυτον, το) 1207010201 1.061
Ortsgemeinschaft Kamaroto 12070103 469
Kamaroto (Καμαρωτό, το) 1207010301 469
Ortsgemeinschaft Strymonochori 12070104 401
Strymonochori (Στρυμονοχώρι, το) 1207010401 401
Ortsgemeinschaft Charopo 12070105 1.042
Charopo (Χαροπό, το) 1207010501 1.042
Ortsgemeinschaft Chortero 12070106 628
Chortero (Χορτερό, το) 1207010601 628



Geographie

Serres ist der östlichste der sieben Regionalbezirke Zentralmakedoniens und gehört zum griechischen Teil der geographischen Region Makedonien. Das Gebiet wird landschaftlich durch den Flusslauf des Strymonas und dessen ausgedehnte Ebene mitsamt den sie umgebendenen Gebirgszügen geprägt, welche den Gesamteindruck eines großen Talkessels mit einem Zugang im Norden und im Süden ergeben. Der Norden des Gebiets grenzt im Nordwesten an Mazedonien; die Grenze wird vom Gebirgszug des Beles (oder Kerkini; 2.031 m Höhe) gebildet, welcher in westöstlicher Richtung verläuft. Noch im Verlauf des Beles-Gebirgszugs befindet sich das Dreiländereck Griechenland-Mazedonien-Bulgarien. Die Grenze zu Bulgarien erstreckt sich weiter nach Osten entlang des Beles-Gebirgszugs bis zum Roupel-Tal. In diesem tritt der Fluss Strymonas (bulgarisch Struma) aus Norden kommend nach Serres ein. Die östliche Begrenzung des Roupel-Tals bzw. Roupel-Pass bilden die Höhenzüge des Orvilos (2.212 m Höhe), welche auch die physikalische Grenze von Serres zu Bulgarien nach Norden darstellen. Der Strymonas verschwenkt nach Passage des Roupel-Tals zwischen Beles und Orvilos nach Westen und mündet im Nordteil des Gebiets in den im frühen 20. Jahrhundert aufgestauten Kerkini-See. Dieser füllt den Nordteil der Strymonas-Ebene aus und erhält von Westen südlich des Beles verlaufend weitere Zuflüsse. Der von Nordwest nach Südost in der ursprünglichen Verlaufsachse des Strymonas ausgerichtete Kerkini-See verjüngt sich nach Südosten hin. Südlich seines Sperrwerks verläuft der Strymonas von Nordost nach Südwest in Richtung Ägäis bis zur Einmündung seines linken Nebenflusses Angiitis. Die Flussebene des Strymonas ist sehr fruchtbar und wird intensiv landwirtschaftlich genutzt. Der Nutzungsgrad wurde im 20. Jahrhundert durch die Kanalisierung des Strymonas und seiner Nebenflüsse, der Anlage des Kerkini-Sees, der Trockenlegung des Tachinos-Sees und der umgebenden Feuchtgebiete erheblich intensiviert. Westlich des Strymonas-Verlaufs erheben sich von Nordwest nach Südost parallel zum Flussverlauf in wenigen Kilometern Abstand zu diesem die Höhenzüge des Mavrovouni (Krousia) (1.179 m Höhe), Vertsikos (1.103 m Höhe) und Kerdylio (1.091 m Höhe). Die östlichen und nördlichen Flanken der vorgenannten Höhenzüge bilden dabei das westliche Hochland des Gebiets. Zwischen dem Kerdylio im Westen und dem Pangeo (1.900 m) im Osten bricht der Fluss Strymonas in einem Tal durch die beiden Höhenzüge und erreicht den nach ihm benannten Strymonischen Golf der Ägäis. Westlich und östlich der Strymonas-Mündung besitzt die breiten Küstenstreifen der Ägäis. Sowohl Kerdylio als auch Pangeo schließen die Strymonas-Ebene nach Süden hin ab. Am Nordrand des Pangeo fließt von Ostnordost nach Westsüdwest der Angiitis, welcher etwas nördlich des Gebirgsdurchbruchs des Strymonas in Richtung Ägäis in letzteren mündet. Der Angiitis formt in seinem Unterlauf den südlichen Teil der Strymonas-Ebene mit. In seinem Oberlauf bildet er ein teilweise schmales Gebirgstal, welches südlich vom Pangeo und nördlich vom Menoiko (1.963 m Höhe) begrenzt wird. Im Oberlauf des Angiitis finden sich auch Karstphänomene wie die Höhlen von Alistrati. Der Menoiko-Höhenzug verläuft von Südost nach Nordwest und geht in seinem Nordwesten in den Vrondous (1.667 m Höhe) und in seinem Norden in den Orvilos über. Die Kette Menoiko, Vrondous und Orvilos bilden die östliche Begrenzung der Strymonas-Ebene. Im Gegensatz zur westlichen Gebirgsbegrenzung ist der Abstand der Berge zum Fluss Strymonas deutlich größer, so dass die größten Flächen der Strymonas-Ebene östlich des Flussverlaufes liegen.


Geschichte

In der Antike gehörte das Gebiet des Regionalbezirks Serres zum Siedlungs- und Herrschaftsgebiet der Thraker. Im Rahmen der griechischen Kolonisation wurden zwischen dem 8. und 6. Jahrhundert vor Christus Siedlungen gegründet, welche vorwiegend an der Ägäis-Küste gelegen waren und der Kontrolle der Erzgewinnung im Pangeo-Gebirge sowie dem Handel dienten. Die ersten Kolonisten waren die Einwohner der Insel Thasos, deren Siedlungen am Festland die sogenannte Thasitische Peraia bildeten. Eine Siedlung der Thasitischen Peraia auf dem Gebiet des Regionalbezirks Serres war die Hafenstadt Aion an der Mündung des Strymonas in die Ägäis. 437 v. Chr. gründete Athen nördlich von Aion die Stadt (Polis) Amphipolis, welcher Aion (oder Ennea Odoi) als Hafenstadt diente. Die Kontrolle von Amphipolis und damit der Bergwerke des Pangeo führten als Mitauslöser zum Peloponnesischen Krieg zwischen Athen und Sparta. Dabei stand Amphipolis wiederholt im Zentrum des Kriegsgeschehens bis zum Nikiasfrieden 421 v. Chr. 356 v. Chr. eroberte der makedonischen König Philipp II. Amphipolis und dehnte sein Königreich nach Osten auf das Gebiet des Regionalbezirk aus. Dieses blieb bis 168 v. Chr. unter makedonischer Kontrolle: mit der makedonischen Niederlage gegen das Römische Reich wurden die Römer Herrscher über die Region.

Mit der römischen Reichsteilung 395 n. Chr. fiel das Gebiet von Serres an das oströmische beziehungsweise Byzantinische Reich. Dieses behielt hier bis in das 6. Jahrhundert die ausschließliche Kontrolle. Die Siedlung slawischer Stämme im sechsten Jahrhundert n. Chr. und die Entstehung des Bulgarischen Reiches schwächten die byzantinische Herrschaft in den nachfolgenden Jahrhunderten. Wiederholt kam das Gebiet unter Kontrolle des Bulgarischen Reichs (beispielsweise Schlacht von Kleidion 1014). Im 11. Jahrhundert n. Chr. festigte das Byzantinische Reich seine Kontrolle über das Gebiet für ein knappes Jahrhundert. 1204 fiel Konstantinopel im Vierten Kreuzzug und das Byzantinische Reich wurde durch das Lateinische Kaiserreich und andere Kreuzfahrerstaaten ersetzt. Der heutige Regionalbezirk kam zum Königreich Thessaloniki, verblieb aber nur kurze Zeit unter dessen Kontrolle: das wiedererstarkende Bulgarische Reich eroberte das Gebiet vom Königreich Thessaloniki und behielt dieses bis zur Rückeroberung durch das Kaiserreich Nikaia in der Mitte des 13. Jahrhunderts. Die nachfolgende byzantinische Herrschaft endete Mitte des 14. Jahrhunderts durch den Vormarsch des serbischen Königs Stefan Dušan, der große Teile des heutigen Griechenlands, darunter auch Serres, erobert konnte. Nach dessen Tod 1355 konnte sich in der Stadt Serres ein serbischer Lokalfürst der Kontrolle über das Land bemächtigen, bevor das Osmanische Reich in den 1380er Jahren das Gebiet eroberte.

Die Zugehörigkeit zum modernen Griechenland trat erst als Folge des Zweiten Balkankriegs 1913 und den diesen beschließenden Frieden von Bukarest ein. Zuvor war Serres seit dem späten 14. Jahrhundert unter Herrschaft des Osmanischen Reiches, die 1912 mit der osmanischen Niederlage im Ersten Balkankrieg 1912 endete. Zwischen dem ersten und zweiten Balkankrieg wurde Serres von Bulgarien kontrolliert. Im Ersten Weltkrieg war die Region Schauplatz von schweren Kämpfen zwischen den Mächten der Entente einerseits und den Mittelmächten, vor allem Bulgarien, andererseits. Die griechische Neutralität veranlasste 1916 den Rückzug griechischer Truppen zunächst von den Befestigungen des Roupel-Passes, im weiteren Verlauf des Jahres auch die kampflose Räumung des gesamten Gebietes, welches nachfolgend von bulgarischen Streitkräften kontrolliert wurde. Zwischen den bulgarischen und den englischen sowie französischen Truppen der Entente-Staaten (Saloniki-Front) kam es im weiteren Verlauf des Krieges wiederholt zu schweren Kämpfen, an denen sich ab 1917 mit dem Kriegseintritt Griechenlands unter Eleftherios Venizelos auch griechische Truppen beteiligten. 1918 gelang den Entente-Streitkräften durch eine Offensive die Erzwingung des Rückzugs der vorwiegend bulgarischen aber auch deutschen Truppen.

In den 1920er Jahren wurde die Präfektur Serres landwirtschaftlich stark umgestaltet. Die zuvor bestehenden Seen Tachinos und Kerkinitis sowie das Sumpfland westlich und östlich des Strymonas wurden trockengelegt und der Strymonas durch den Aufstau des Kerkini-Sees reguliert. Die hierdurch gewonnene landwirtschaftliche Fläche wie auch die Reduktion der Überschwemmungen im Verlaufe des Strymonas dienten auch zur Ansiedlung griechischer Flüchtlinge aus Kleinasien und dem Schwarzen Meer, welche infolge der Niederlage Griechenlands im Griechisch-Türkischen Krieg 1922 und dem Vertrag von Lausanne 1923 ihre ursprünglichen Siedlungsgebiete verlassen mussten und sich anteilig im Gebiet der Präfektur Serres ansiedelten. Dabei konnten sie auch landwirtschaftliche Güter und Behausungen in Besitz nehmen, welche zuvor türkischen Einwohnern des heutigen Regionalbezirks Serres gehörten: diese mussten das Gebiet der Präfektur 1923 zwangsweise verlassen (sogenannter „Bevölkerungsaustausch“). Bereits im Verlaufe der Balkankriege 1912 und 1913 sowie im Verlauf des Ersten Weltkrieges änderte sich die Bevölkerungszusammensetzung des Gebiets durch Flüchtlingsbewegungen erheblich. Slawische Einwohner (teils als bulgarisch, teils als mazedonisch angesehen, in Abhängigkeit vom Standpunkt) mussten das Gebiet ebenfalls verlassen.

Vor dem Zweiten Weltkrieg wurde die Nordgrenze der Präfektur durch die militärischen Sperranlagen der Metaxas-Linie auf griechischer Seite befestigt. Im Rahmen des Unternehmens Marita griffen Truppen der deutschen Wehrmacht (12. Armee) am 6. April 1941 Griechenland an: ein Schwerpunkt der militärischen Angriffsoperationen der Wehrmacht war die Eroberung des Roupel-Passes, welche nach schweren Kämpfen am 9. April 1941 gelang. Die folgende Kapitulation der griechischen Streitkräfte in Zentral- und Ostmakedonien brachte die Präfektur unter deutsche Kontrolle. Noch 1941 wurde die Präfektur von deutschen Truppen geräumt und bulgarische Truppen übernahmen die Besatzungsmacht. Ende Oktober 1944 zogen sich die bulgarischen Streitkräfte parallel zur deutschen Wehrmacht aus dem Gebiet der Präfektur zurück.
Weblinks

Website des Regionalbezirks Serres
Höhle von Alistrati
Portal über Serres
Luftbilder der Präfektur Serres

Einzelnachweise
Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)

Regionalbezirke in Griechenland
Attika Athen-NordAthen-SüdAthen-WestAthen-ZentrumInselnOstattikaPeiraiasWestattika
Epirus ArtaIoanninaPrevezaThesprotia
Ionische Inseln IthakiKefaloniaKorfuLefkadaZakynthos
Kreta ChaniaIraklioLasithiRethymno
Mittelgriechenland ViotiaEvoiaEvrytaniaFokidaFthiotida
Nördliche Ägäis ChiosIkariaLesvosLimnosSamos
Ostmakedonien und Thrakien DramaEvrosKavalaRhodopiThasosXanthi
Peloponnes ArgolidaArkadiaKorinthiaLakoniaMessinia
Südliche Ägäis AndrosKalymnosKarpathosKea-KythnosKosMilosMykonosNaxosParosRhodosSyrosThiraTinos
Thessalien KarditsaLarisaMagnisiaSporadenTrikala
Westgriechenland AitoloakarnaniaAchaiaIlia
Westmakedonien FlorinaGrevenaKastoriaKozani
Zentralmakedonien ChalkidikiImathiaKilkisPellaPieriaSerresThessaloniki

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M

N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World