>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Selinunt ist eine antike archäologische Fundstätte in der süditalienischen Provinz Trapani auf Sizilien. Der heutige italienische Name ist Selinunte, der antike lautet Selinus.

Geschichte

Selinunt wurde 628 v. Chr. (oder 651 v. Chr.) von Dorern aus dem sizilischen Megara Hyblaia gegründet und hat danach nur rund 400 Jahre existiert. Es ist die westlichste griechische Kolonie an der Südküste der Insel.

Die Stadt war ein karthagischer Verbündeter, in erster Linie, um sich Unterstützung gegen Segesta zu sichern. Selinunt war die einzige griechische Stadt, die 480 v. Chr. auf seiten Karthagos kämpfte. Da Selinunt nach dem Scheitern der Sizilienexpedition Athens (413 v. Chr.) sich die Verwüstung Segestas leistete, wurde sie – wie Diodorus Siculus schrieb – von Karthago 409 v. Chr. nach einem Krieg mit 16.000 Toten und 5000 Gefangenen zerstört. Von Griechen und Puniern wieder aufgebaut, um Selinunt im Ersten Punischen Krieg 250 v. Chr. endgültig zerstört zu werden.

Sehenswürdigkeiten

Südseite des restaurierten "Hera" Tempels E in Selinunt [Quelle]

Auf einem Hügel im Osten, der seinerzeit der am dichtesten besiedelte der Stadt war, befinden sich Reste von 12 Tempeln aus dem 6. und 5. Jahrhundert v. Chr., darunter der vermutlich der Göttin Hera geweihte Tempel „E“ (um 460-450 v. Chr.), der auf zwei Vorläuferbauten steht und als dorischer Peripteros (6 mal 15 Säulen) restauriert wurde, sowie der um 520 v. Chr. begonnene und unvollendete Tempel „G“, der mit einer Grundfläche von 50 mal 110 Meter einer der größten griechischen Tempel ist.

Die Akropolis weist weitere mit vier Tempel auf, dazu gut erhaltenen Terrassierungen und Befestigungen aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. Einer der Tempel ist der Tempel „C“ (6 mal 17 Säulen) aus der Mitte des 6. Jahrhunderts, der auch teilweise restauriert wurde, ein weiterer der hellenistische Tempel „B“. Hier finden sich auch Reste punischer Wohnhäuser, die auf Resten griechischer Bebauung errichtet wurden.

Die Tempel Selinunts zeichnen sich durch einen gestreckten Grundriss, einen geschlossenen hinteren Cellaraum (Adyton), die Betonung der Front durch Verdoppelung der Säulenreihen, Weiterung der Abstände und eine vorgelegte Freitreppe aus, und zeigen eine Tendenz zu räumlicher Weite. Dieses fällt unter dem Begriff Hypäthraltempel.

Die Plastiken der Stadt befinden sich vorwiegend im „Museo Nazionale Archeologico“ von Palermo. Darunter sind

Skulptierte Metopen aus Tempel „G“ (um 465-450 v. Chr.) und „C“

Eine Bronzeplastik, der „Ephebe von Selinunt“, aus der Zeit um 480 bis 460

Vasen und Terrakotten aus dem westlich der Stadt gelegenen Heiligtum der „Demeter Malophoros“ (7. bis 5. Jahrhundert v. Chr.) und der daneben liegenden Nekropole.

Selinunt Didrachme, Herakles mit einen Stier (Flussgott Hypsas), der Flussgott Hypsas in menschliche Gestalt, c. 450 v. Chr. Trockenlegung eines Sumpfs nach Zusammenführung zweier Flüsse folgend einen Rat von Empedokles wie Diogenes Laertius berichtet. Der Rückgang der Malaria Krankheit führte zur Ausgabe dieser Münze

Selinunte Tetradrachme, Quadriga mit Nike, der Flussgott Hypsas vor einen Altar 415/409 v. Chr.

Literatur

  • Fabio Bourbon, Furio Durando, Magna Graecia , Kunst und Kultur der Griechen in Italien, Hirmer, ISBN 377742045X
  • Giuliani, Luca (1979): Die archaischen Metopen von Selinunt. Mainz: Zabern.
  • Peschlow-Bindokat, Anneliese (1990): Die Steinbrüche von Selinunt. Die Cave di Cusa und die Cave di Barone. Mainz: Zabern, 66 S., 23 Abb., 30 Taf. ISBN 3-8053-1084-6
  • Mertens, Dieter (2003): Selinus I. Die Stadt und ihre Mauern. Mainz: Zabern, XXIII, 489 S., 498 Abb., Beilagenmappe: 12 Kt.-Beil. ISBN 3-8053-3248-3

Weblinks

ZDF-Expedition: Selinunt - Manhattan der Antike

Christoph Bühler: Das Internet-Geschichtsbuch - Selinunt

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung , Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος





Von de.wikipedia.org. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Index

Hellenica World