>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Verwaltungsbereich: Ostmakedonien und Thrakien

Präfektur : Kavala

Lagekarte von Pangaion

Pangaion, Satellitenbild

Pangaion Blick von Philippi : Nordseite. [Quelle]

Pangaion (auch Pangeon, Pangaeum, Pangaios) ist der Name eines Berges in Nord-Griechenland. Er befindet sich etwa 40 km westlich von Kavala, zwischen den Flüssen Strymon und Xiropotamos. Seine höchste Erhebung beträgt 1956 m. Die Vegetation des Berges setzt sich vor allem aus Platanen und Kastanien zusammen.

Schon in der Antike war das Pangaiongebirge bekannt für seine reichen Gold- und Silber-Vorkommen. Der legendäre Reichtum des Kadmos sollte angeblich aus diesen Quellen stammen. Tatsächlich wurden die Edelmetalle schon früh von den hier ansässigen Thrakern ausgebeutet. Im 7. Jahrhundert v. Chr. gelang es den Bewohnern der Insel Thassos, die Bergwerke unter ihre Kontrolle zu bringen. Aber auch Athen streckte die Hand danach aus: Seit einer Expedition des Kimon 463 v. Chr. stand der Pangaion unter athenischer Hegemonie. Philipp II. brachte 357 v. Chr. mit der Eroberung von Amphipolis auch die reichen Bergwerke des Pangaion unter die Herrschaft von Makedonien. In der Geschichte Makedoniens spielt dieses Gebirge eine schicksalhafte Rolle: Der letzte makedonische König Perseus wollte den Thrakerfürsten Abrupolis von hier vertreiben, aber damit lieferte er den Römern einen Grund zu dem Krieg, der sein Untergang wurde.

Nach der griechischen Mythologie wurde am Berg Pangaion der Lykurg von wilden Pferden getötet. Orpheus soll hier jeden Morgen zu Apollon gebetet haben.

Pangaion ist auch der Name der gleichnamigen Munizipalität in dem Bereichs des Pangaion Bergs.

Die Munizipalität mit 4764 Einwohner ist unterteilt in

  • Nikisiani / Δ.δ. Νικήσιανης -- η Νικήσιανη [ 2.451 ]
  • Georgiani / Δ.δ. Γεωργιανής -- η Γεωργιανή [ 706 ]
  • Palaiochori / Δ.δ. Παλαιοχωρίου -- το Παλαιοχώρι [ 1.607 ]

Nikisiani ist der Sitz der munizipalität bekannt wegen des Marmors Nikisiani in der Gegend.

In der Umgebung von Nikisiani gibt es c. 10 Kirchen und 4 Kloster: Panagias Eikosifinnisis, Agiou Dimitriou, Agiou Ioanni, Axion Esti (oder wie die Einwohner sagen: Kein Heiliger beklagt sich hier)

Webseite der Munizipalität (griechisch) http://www.dimospaggaiou.gr/


Munizipalität der Kavala Präfektur

Chrysoupoli | Eleftheres | Eleftheroupoli | Filippoi | Kavala | Keramoti | Oreino | Orfani | Pangaio | Piereis | Thasos

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World