>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Verwaltungsbereich: Zentralmakedonien
Präfektur : Imathia

Naoussa

Statistik
Präfektur: Imathia (Hauptstadt)
Koordinatem:
40.6435/40°37'38" N .
22.0667/22°4'1" O
Fläche 300.89 km²
Einwohner (2001) 22288
Postleitzahl 592 00
KFZ Kennzeichne HM
Administration: 30 Dimokratias St
Naoussa 592 00
Webseite: www.naoussa.gr

Naoussa (Νάουσα) ist eine Stadt in Zentralmakedonien am Fuss des Bergs Vermio.

Sie befindet sich im westlichen Teil von der Präfektur Imathia. Seit 1955 wird sie als "Iroiki Polis" (Heroische Stadt) bezeichnet wegen des Beitrags ihere Einwohner im Unabhängigkeitskampf.

In der Nähe von Naoussa ist das Dorf Lefkadia , in der Antike an der Stelle war der Ort Mieza , Schule von Alexander der Grosse.

Die ersten schriftlich bekannten Einwohner waren die Vriges oder Fryges, Thrakier die seit c. 1200 v. Chr in der Gegend lebten. Sie wurden von den Makedonier vertrieben.

In der antike befand sich im Bereich Anthemia (Kopanos , Lefkadia) die Stadt Mieza oder Meza nach einer Inschrift in Delphi.

In Isvoria war das Nymphaion von Mieza, ein Heiligtum der Nymphen. Hier unterrichtete Aristoteles den jungen Alexander. 1992 wurde das antike Theater von Mieza vom zweiten Jh. v. Chr. entdeckt. Das Theater hatte eine Kapazität für 1500 bis 2000 Besucher.

Seit der römischen Herrschaft bis zum 15-ten Jahrhundert ohne besondere Bedeutung wuchs die Bevölkerungszahl während des Ottomanischen Periode.

Naoussa beteiligt sich 1822 im Unabhängigkeitskampf. Der Aufstand wird von der Türkenbestraft ("Holocaust von Naoussa")

In Februar 1822 unter der Leitung von Zafeirakis Theodosiou und Tasos Karatasios kommt es zu einem Aufstand gegen die Türken. Mehmet Emin Pasha bekannt als Ebu Lubut (der Keulenträger) aus Thessaloniki gelingt es mit 12000 Soldaten die Stadtt am 22 April 1822 zu erobern. 409 Einwohner werden getötet, 400 Frauen und Kinder als Sklaven verkauft, 655 Häuser der Flüchtlinge und Toten sowie 226 Häuser, Eigentum der Kirche, konfiziert. Die Stadt verliert ihre relative Unabhängigkeit

Naoussa erholt sich Ende des 19-ten Jahrhundert von der Katastrophe.

1874 entsteht die Fadenindustrie Loggou-Kirtsi-Tourpali . Es folgen weitere dieser Art. Ein wichtiger Abnehmer ist die Ottomanische Armee.

Naoussa wird am 17 Oktober 1912 von der Ottomanischen Herrschaft befreit

Naoussa beteiligt sich im Wiederstand gegen die Deutschen Besatzer. Hinzu kommen Rivalitäten zwischen den verschiedenen Gruppen. Stella Karadimitriou wird am 12 September 1943 ermordet wegen ihrer Äusserungen zu der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE).

Dimitris Loukovitis und seine Frau werden ermordet weil sie sich weigerten die Organisation ELAS zu unterstützen.

Nach der Befreiung der Stadt folgt der Zivilkrieg. Kommunisten attackieren die Stadt im August und Oktober 1946 und 1949.

Die Stadt wird durch ein Feuer teilweise zerstört.

Naoussa ist besonders bekannt für Ihren Wein und verschiedene Agrarprodukte.




Naoussa ist bekannt wegen des Karnevals.

Etwa 18 km von Naoussa befindet sich das Ski-Zentrum Pigadia auf einer Höhe von 1400-2050 m und gilt eines der besten in Griechenland.

Traditionelle Tracht

Sehenswert

Uhrturm von Naoussa, bekannt einfach als Uhr, gr. "Roloi", Höhe 25 m , gebaut 1895, ein Geschenk des Industriellen Georgios Anastasios Kyrtsis,

Der Obelisk im Zentrum der Stadt erst seit 2002 fertiggestellt.

Geschichte und Volkskundemuseum

Weinmuseum im Haus des Ioannis Boutaris, nach ihm ist die bekannte Weinmarke Griechenlands benannt.

Euxeinos Leschi der Pontier von Naoussa. Für Griechische Verhälnisse befindet sich dort eine grosse Bibliothek mit 1000 Bücher die Flüchtlinge von Pontos mitbrachten nach Naoussa. Etwa 5000 Bücher waren vorhanden aber durch eine Zerstörung des Gebäudes und aus anderen Gründen ist nur ein Teil übriggeblieben.

SportSporting teams

  • Naoussa FC

Siehe auch

Naoussa (auf der Insel Paros)

Naoussa (Griechisch)

Munizipalität der Imathia Präfektur

Alexandreia | Anthemia | Antigonides| Apostolos Pavlos | Dovras | Eirinoupoli | Makedonida | Meliki | Naoussa | Platy | Vergina | Veria

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World