>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Region : Attika
Regionalbezirk : Inseln

Kythira (griechisch Κύθηρα (n. pl.), altgriechische Transkription Kythēra, mykenisch (Linearschrift B) Ku-te-ra, italienisch Cerigo) ist eine griechische Insel vor der Südostspitze der Peloponnes.

Festung von Cerigo um 1690

Kythira, Lear

Die Insel, die zu den Ionischen Inseln gehört, kam mit diesen 1864 zu Griechenland und bildete von 1997–2010 eine eigenständige Gemeinde; seit 2011 bildet sie zusammen mit der südlichen Nachbarinsel Andikythira die Gemeinde Kythira in der Region Attika.

Die tiefste Stelle des Mittelmeers, das 5.267 m tiefe Calypsotief, befindet sich etwa 150 Kilometer westlich der Insel. Wegen der Kargheit des Landes sind zahlreiche Einwohner ausgewandert, vor allem nach Australien.

Venetianische Festung aus dem 16-ten Jh in Chora, Kythira. In der Burg ist die Kirche Panagia Myrtidiotissa. (Photo: Christos Makrozachopoulos)

Geschichte
Kythira auf einer alten Seekarte

Erste Siedlungsspuren sind seit der frühhelladischen Zeit (2500-1900 v. Chr.) nachgewiesen. Herodot[2] berichtet, Phönizier aus Askalon hätten auf der Insel die Verehrung der Aphrodite Urania eingeführt, wofür es allerdings keine archäologischen Belege gibt. Vielleicht war diese phönizische Aphrodite ursprünglich mit Astarte, Atiratu oder Derketo identisch.

Schon früh erlangte Kythera durch den Handel mit Purpur Bedeutung: Handelsbeziehungen mit Ägypten sind seit ca. 2450 v. Chr. belegt, so auch in ägyptischer Sprache in der Ortsnamenliste des Amenophis III. mit dem Vermerk: Kutira, zugehörig zu Tanaja/Danaja (Peloponnes). Mit Mesopotamien bestanden seit ca. 1750 v. Chr. Verbindungen.

Homer nennt Kythera als selbständige Insel, später gehörte sie zu Argos, seit der Mitte des sechsten vorchristlichen Jahrhunderts zu Sparta. Die Insel war strategisch wichtig und wurde deshalb im Peloponnesischen Krieg stark umkämpft. Im Mittelalter, als Kythera von Venedig beherrscht wurde, entstand auf der antiken Akropolis die Stadt Paliochora, die in ihrer Blütezeit große Reichtümer anhäufen konnte. Obwohl ihre Festung uneinnehmbar zu sein schien, eroberte und zerstörte der Pirat Khair ad-Din Barbarossa 1537 die Stadt.

Nach dem Ende der venezianischen Herrschaft war Kythira Teil des französischen Départements Mer-Égée der Ionischen Inseln. Als der französische Seefahrer Louis Antoine de Bougainville Tahiti vom 6. bis 15. April 1768 für die Franzosen einnahm, nannte er die Insel Île de la Nouvelle Cythère (Neu-Kythira). Nach dem Ende der napoleonischen Herrschaft war die Insel Teil der Republik der Ionischen Inseln, die sich 1864 mit dem Königreich Griechenland vereinigte. Das Brockhauslexikon von 1911 gibt für 1896 eine Einwohnerzahl von 12306 an.
Mythologie
Antoine Watteau: Einschiffung nach Kythera

Diakofti Hafen, Kythera

Kythera

Wappen von Kythira

In der griechischen Mythologie ist Kythera neben Zypern die Insel der Aphrodite. Die Liebesgöttin soll hier aus dem Meeresschaum geboren und an Land gestiegen sein.


Rezeption

In seinen drei Gemälden Einschiffung nach Kythera hat Antoine Watteau Bezug auf diesen Mythos genommen. Sie sind heute im Städel in Frankfurt/Main (um 1710), im Louvre (1717) und in den Staatlichen Museen Berlin (um 1719) zu sehen.

Gemeindebezirk Kythira
Ortsgemeinschaft Aroniadika
Aroniadika (Αρωνιάδικα, τα)
Πιτσινάδες, οι
Ortsgemeinschaft Karavas
Βουνό, το
Γερακάριο, το
Karavas (Καραβάς, ο)
Κρυονέριο, το
Πετρούνιο, το
Πλατεία Άμμος, η
Προγκίο, το
Ortsgemeinschaft Karvounades
Άγιος Ηλίας, ο
Alexandrades (Αλεξανδράδες, οι)
Karvounades (Καρβουνάδες, οι)
Keramoto (Κεραμωτό, το)
Pitsinianika (Πιτσινιάνικα, τα)
Σταθιάνικα, τα
Ortsgemeinschaft Kontolianika
Goudianika (Γουδιάνικα, τα)
Kontolianika (Κοντολιάνικα, τα)
Τσικαλαριά, τα
Fatsadika (Φατσάδικα, τα)
Ortsgemeinschaft Kythira
Kalamos (Κάλαμος, ο)
Καψάλιο, το
Κύθηρα, τα
Μανιτοχώρι, το
Πούρκο, το
Strapodi (Στραπόδιο, το)
Ortsgemeinschaft Livadi
Άνω Λιβάδι, το
Κατσούνι, το
Livadi (Λιβάδι, το)
Λουραντιάνικα, τα
Τραβασαριάνικα, τα
Ortsgemeinschaft Logothetianika
Κομηνιάνικα, τα
Κουσουνάρι, το
Λιανιάνικα, τα
Logothetianika (Λογοθετιάνικα, τα)
Περλεγκιάνικα, τα
Ortsgemeinschaft Mitata
Αβλέμονας, ο
Αγία Μόνη, η
Βιαράδικα, τα
Mitata (Μητάτα, τα)
Παλαιόπολη, η
Ortsgemeinschaft Mylopotamos
Αραίοι, οι
Κάτω Χώρα, η
Mylopotamos (Μυλοπόταμος, ο)
Πίσω Πηγάδι, το
Ortsgemeinschaft Myrtidia
Δρυμών, ο
Καλησπεριάνικα, τα
Καλοκαιρινές, οι
Μονή Μυρτιδίων, η
Ortsgemeinschaft Potamos
Αγία Αναστασία, η
Αγία Πελαγία, η
Κάμπος, ο
Potamos (Ποταμός, ο)
Τριφυλλιάνικα, τα
Ortsgemeinschaft Fratsia
Δόκανα, τα
Fratsia (Φράτσια, τα)
Ortsgemeinschaft Friligkianika
Αλοϊζιάνικα, τα
Διακόφτι, το
Δρυμωνάριο, το
Κάμπος Παλαιοπόλεως, ο
Καστρισιάνικα, τα
Friligkianika (Φριλιγκιάνικα, τα)

Weblinks

Willkommen auf Kythera! Touristeninformation für die Insel Kythira, www.visitkythera.gr (griechisch, englisch, französisch, deutsch, italienisch, spanisch, türkisch)
Kythira, SkipperGuide, www.skipperguide.de (deutsch)
This is your Kythera Heritage Site! www.kythera-family.net (englisch)

Einzelnachweise

↑ Charles Arnold (Hrsg.): Die Inseln des Mittelmeers. Ein einzigartiger und vollständiger Überblick. 2. Auflage. marebuchverlag, Hamburg 2008, ISBN 3866480962.
↑ Historien I, 105

Griechenland
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M
N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World