>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Region : Kreta
Regionalbezirke :
ChaniaIraklioLasithiRethymno

Kreta (griechisch Κρήτη, Kriti) ist die größte griechische Insel und mit 8261 km² Fläche sowie 1040 km Küstenlinie die fünftgrößte Insel im Mittelmeer. Sie hat eine Länge von 260 km und ist 12 bis 60 km breit. Die vor der kretischen Südwestküste liegende Insel Gavdos, auf der nur wenige Bewohner leben, markiert den südlichsten bewohnten Punkt Europas.

Die Insel wird von zahlreichen Gebirgsmassiven durchzogen, die zur Südküste hin steil, zum Norden flach abfallen. Im Osten, der trockener und steiniger ist als der übrige Teil der Insel, liegen die etwas niedrigeren Gebirge, wie die maximal 1500m hohen Thripti-Berge. Zentralkreta wird durch das Dikti-Massiv mit der Hochebene von Lassithi, dem Ida-Gebirge und dem Psiloritis-Massiv mit der mit 2456 m höchsten Erhebung Kretas, der Timeos Stavros, geprägt. Südlich des Psiloritis befindet sich die Messara-Ebene, mit etwa 140 km² die größte und fruchtbarste Ebene der Insel, die intensiv landwirtschaftlich genutzt wird. Der Westteil der Insel ist fast durchweg sehr bergig. Die Weißen Berge, griechisch Lefka Ori, sind mit einer Vielzahl von Gipfeln über 2000 Metern Höhe das größte Gebirge der Insel.

Der Westen und die Mitte der Insel sind mit Aleppo-Kiefern, Restbeständen von Zedern und Steineichen teilbewaldet, der Osten hingegen zählt zu den trockensten Regionen Europas. Dort wächst neben Ölbäumen nur noch buschartige Phrygana. Endemisch ist die kretische Dattelpalme (lat. Phoenix Theophrastii), die an zwei Standorten der Südküste und im äußersten Osten (Palmenstrand von Vai) vorkommt.

Tracht von Kreta ( Quelle )

Politische Gliederung

Die Verwaltungsregion Kreta ist in vier Präfekturen aufgeteilt, Chaniá, Rethymnon, Iráklion und Lassithi (Verwaltungssitz Agios Nikolaos). Gesamteinwohnerzahl 600.159 (2001): Region Iráklion 295.312, Chaniá 148.163, Réthymnon 81.781, Lassithi 75.903.

In den 4 Präfekturen (Verwaltungsbezirke) gibt es folgende Landkreise (Eparhies):

Nomos Chania (5): Apokoronas, Kissamos, Kydonia, Selino und Sfakia
Nomos Iraklion (7): Kainourio, Malevizi, Monofatsi, Pediada, Pirgiotisa, Temenos und Viannos
Nomos Lassithi (4): Ierapetra, Lassithi, Mirabelo und Sitia
Nomos Rethymnon (4): Agios Vasilios, Amari, Milopotamos und Rethymnon
Hauptstadt Kretas ist Iráklion (Heráklion) mit 126.907 Einwohnern (Stand: 1991). Weitere wichtige Städte sind:

Ágios Nikólaos (18.000 Einwohner; Stand 2002)
Archánes (4000 Einwohner; Stand 2002)
Chaniá (72.092 Einwohner; Stand: 1991)
Ierápetra (11.450 Einwohner; Stand 1999)
Kastélli Kísamos (3000 Einwohner; Stand: 2002)
Réthymnon (23.355 Einwohner; Stand: 1991)
Sitía (9102 Einwohner; Stand 1999)

Wirtschaft und Verkehr

Hauptwirtschaftszweig ist der Fremdenverkehr. Landwirtschaftlich wird die Insel vor allem für Wein-, Oliven- und Obstanbau genutzt. Ein großer Teil des kretischen Weinbaus dient der Produktion von Rosinen. Die wenigen Ebenen Kretas im Südosten, die Lassithi-Hochebene sowie der Messara sind von zahlreichen Treibhauskulturen geprägt, in denen Gemüse und Salate sowohl für den Eigenbedarf als auch für den Export angebaut werden. Die Insel gehört zu den größten Olivenölexporteuren der EU, Ende der 1990er Jahre wuchsen auf 44 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche rund 16 Millionen Ölbäume. Bei Kavousi in Nordostkreta steht einer der ältesten Olivenbäume der Welt. Aus seinen Ästen wurden die Olivenzweige geschnitten, die während der Olympischen Spiele 2004 in Athen den Sportlern aufgesetzt wurden.

Kreta besitzt drei Flughäfen in den Städten Heraklion, Chania und Sitia, letzterer nur für Inlandsverbindungen. Fährverbindungen gibt es vor allem nach Piräus (Athen), ganzjährig auch nach Thessaloniki, Santorin, Rhodos oder z. B. von Gythion auf dem Peloponnes nach Kissamos. Wichtigstes Verkehrsmittel der Insel ist der Busverkehr der staatlichen Gesellschaft KTEL. Das Straßennetz ist besonders seit dem EU-Beitritt Griechenlands stark ausgebaut worden.

Klima

Die Durchschnittswerte aus Heraklion:

Monat Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Maximal [°C] 16 16 17 20 24 28 29 29 27 24 21 17
Durchschnittl. Tagestemp.[°C] 12 13 14 17 24 24 26 26 24 20 17 14
Wassertemp. [°C] 16 15 16 17 19 22 24 25 24 23 20 17
Regentage 14 11 8 6 3 1 0 0 2 6 8 9


Auf der Insel herrscht ein gleichmässiges Mittelmeerklima. Kreta ist mit seinen circa 300 Tagen Sonnenschein pro Jahr zusammen mit Zypern die sonnigste Insel im Mittelmeerraum.

Geschichte

Siehe Geschichte Kretas, Kreta-Namenforschung
Luftlandeschlacht um Kreta

Sehenswürdigkeiten

Archäologische Stätten

Agía Triáda
Górtys (spät. römische Stadtsiedlung)
Gournia (spätminoische Stadt)
Heraklion (archäologisches Museum)
Itanos (minoisch/dorische Hafenstadt)
Káto Zákros (minoischer Palast)
Kloster Árkadi
Kloster Préveli
Kloster Tóplou
Knossós (minoischer Palast)
Lato (dorische Siedlung)
Mália (minoischer Palast)
Palékastro (minoische Stadt)
Phaistós (minoischer Palast)
Phourni (Nekropole bei Archanes)
Tylisos (minoischer Landsitz)
Vathypetro (minoischer Landsitz)

Touristische Zentren

Agía Galíni (Südküste)
Balí (Nordküste)
Elounda (Nordküste)
Georgioúpolis (Nordküste)
Límin Chersonísou (Nordküste)
Mália (Nordküste)
Mátala (Südküste)
Chóra Sfákion (Südküste)
Paleochora (auch: Palaiochóra) (Südwestküste)
Plakiás (Südküste)

Orte

Im Westen

Museen

Archäologisches Museum Iráklion

Historisches Museum Iráklion

Ikonenmuseum Iráklion

Naturschauplätze


Samaria Schlucht

Palmenstrand Vai - Ostkreta
Imbros-Schlucht
Lassithi-Hochebene
Palmenstrand Preveli
Samaria Schlucht

sonstige Sehenswürdigkeiten

Spinalonga

Siehe auch

Geschichte Kretas
Diskos von Phaistos
Linearschrift A
Zeus
Minos und Minotauros
Atlantis
Maroulas
Lendas
Ephyra-Schale

Flora

Kreta-Aronstab (Arum creticum) im Frühling (Quelle)

Trotz jahrtausendelanger Besiedelung und sommerlicher Trockenheit ist die kretische Fauna sehr artenreich.

Auf Kreta gibt es etwa 2000 verschiedene Pflanzenarten, davon sind 140 - 250 Kreta spezifisch (endemisch) (Nach Wild Flowers of Crete von George Sfikas).

Besonders im Frühling fällt die hohe Anzahl unterschiedlicher Blumen ins Auge. Der Westen und die Mitte der Insel sind mit Aleppo-Kiefern, Restbeständen von Zedern und Steineichen teilbewaldet, der Osten hingegen zählt zu den kargsten und trockensten Regionen Europas. Dort wächst neben den kultivierten Ölbäumen und Johannisbrotbäumen nur noch die widerstandsfähige und austrocknungsresistente buschartige Phrygana. Endemisch ist die Kretische Dattelpalme (lat. Phoenix theophrastii), die an einigen Standorten der Südküste und im äußersten Osten am Palmenstrand von Vai vorkommt. Typisch für die Insel ist das Vorkommen zahlreicher Kräuter wie Oregano, Thymian, Rosmarin oder Diktam, deren Verbreitung bis in die Hochlagen der Gebirgszüge reicht.


Fauna

Die kretische Fauna ist verglichen mit seiner Pflanzenwelt relativ artenarm. Typische und häufige Vertreter der Mittelmeerfauna sind Grillen, Zikaden, Eidechsen und Fledermäuse. Augenscheinlich wird die Tierwelt dominiert von verschiedensten Rassen domestizierter Ziegen und Schafe die vom Meer bis in die Hochgebirgsregionen weiden. Auch die hohe Anzahl halbverwildeter Hunde und Katzen ist auffällig.

Säugetiere

Die sehr seltene endemische Kretische Bergziege (Agrimi oder Kri-Kri) kommt nur noch an einem natürlichen Standorte in den weißen Bergen (Lefka Ori) vor. Bereits seit 1928 wird versucht, ein Teil der Bestände auf unbewohnte Felseninseln umzugesieden (z.B. nach Dia, gelegen direkt vor Iraklion).

Häufig vorkommende Säugetiere auf Kreta sind die Kreta-Stachelmaus, die Etrusker-Spitzmaus und zwölf verschiedene Fledermaus-Arten. Durch Pestizid-Einsatz bedroht ist der Weißbrustigel, durch übermäßige Bejagung selten geworden der kretische Feldhase. An weiteren Arten wildlebender Landsäugern sind noch der Steinmarder, das Mauswiesel, der Siebenschläfer und der kretische Dachs vertreten, von dem - geht man von der Anzahl überfahrener Exemplare am Straßenrand aus - noch ein hohe Population zu bestehen scheint. 1996 wurde überraschenderweise noch ein Exemplar der kretische Wildkatze gefangen, die bis dahin als ausgestorben galt. Ebenfalls stark in ihrer Existenz bedroht ist die Mittelmeer-Mönchsrobbe, von denen letzte Exemplare u.a. noch bei den Paximadia-Inseln und an den Küsten Südostkretas leben sollen

Vögel

Neben den auf Kreta heimischen Vogelarten dient die Insel vielen europäischen Zugvögeln als Zwischenquartier. Manche Arten orientieren sich in ihrer Flugroute am Verlauf bestimmter Schluchten.

Aischylos wurde nach einer Legende von einem Gypaetus barbatus (Lämmergeier) getötet.

In abgeschiedenen Bergregionen und Schluchten brüten die wenigen noch erhaltenen Paare des Lämmergeiers, eine auf Kreta anzuzutreffende Unterart. Andere Greifvogelarten sind die Bartgeier im Lefka Ori, die Gänsegeier in der Gegend von Malia und Agios Nikolaos sowie Fischadler an der Südkueste um Lentas.

Gliederfüßler und Weichtiere

Reptilien und Amphibien

Neben verschiedenen Eidechsenarten und ungiftigen Schlangen gibt es auch eine giftige Schlangenart auf Kreta. Es ist die Katzennatter, allerdings ist sie für Menschen ungefährlich, da ihre Giftzähne so tief im Rachen liegen, dass sie nur gegen ihre Jagdbeute eingesetzt werden können. Häufigste Eidechsenarten sind die Riesen-Smaragdeidechse und die viel kleinere Mauereidechse. Daneben gibt es einige Gecko-Arten, den Walzenskink und das erst in den 1930er Jahren entdeckte europäische Chamäleon. Als marine Art muss die stark bedrohte Karettschildkröte erwähnt werden, welche einige kretische Strände (u.a. Matala, Komos) zur Eiablage nutzt.

Als Vertreter der Amphibien sind der Laubfrosch, der Seefrosch und die Wechselkröte in Gegenden mit stehenden oder fließenden Gewässer zu finden.

Einzig der Stamm der Gliederfüßler, vor allem Insekten, Spinnentiere und Hundertfüßer ist artenreich vertreten. Auch Skorpione sind relativ häufig zu finden, sowohl in Meeresnähe als auch im Landesinneren: Vorsicht beim Hochheben von Steinen oder beim Griff in Felsspalten ist durchaus angebracht. Die Stiche sind zwar nicht tödlich, doch sehr schmerzhaft. Grillen und Zikaden sind so häufig, dass an machen Orten ihr abendliches Zirpen eine Unterhaltung im Freien unmöglich machen kann.

In manchen ganzjährig fließenden Quellen oder Bächen leben noch Süßwasserkrebse, die bei ihren Wanderungen von Gewässer zu Gewässer auch im Trockenen gefunden werden können.

Besonders im Frühjahr ist die große Anzahl von Gehäuseschnecken auffällig, deren essbare Arten passend zur vorösterlichen Fastenzeit die Speisekarte der Einwohner bereichern.

Bevölkerung und Kultur

Bevölkerung

Die Einwohnerzahl Kretas beläuft sich auf knapp über 600.000 (Stand 2001). Von diesen Menschen leben weit über die Hälfte in den schnell wachsenden städtischen Ballungsräumen von Iraklion, Chania, Rethymnon, Agios Nikolaos und Ierapetra. Der Rest lebt in Kleinstädten unter 10.000 Einwohner, in Dörfern oder auf Einzelhöfen.

Sprache

Die Landessprache ist griechisch. Viele vor allem ältere Leute sprechen noch den kretischen Dialekt, der auch Ausländern ohne Griechischkenntnisse durch den Austausch des "K" durch italienisch klingendes "tsch" auffällt. Der kretische Dialekt ist stärker als das Standard-Neugriechisch durch die archaische dorische Variante des Griechischen geprägt. Seine stärkste Ausprägung erfährt der Dialekt in der Sfakia, der ehemals abgeschiedenen Landschaft der Weißen Berge (Levka Ori).

Musik

Auf Kreta hat sich eine eigene Richtung der griechischen Volksmusik ausgeprägt. Vorherrschende Instrumente sind die Lyra (eine Art Kniegeige) und die Lauto (eine Form der Laute). Verglichen mit der des Festlandes erscheint die Musik wilder, teilweise fast tranceartig, ungerade Taktzahlen (7/8, 9/8) sind häufig. Zeitgenössische Vertreter sind u.a. der verstorbene Nikos Xylouris oder sein Bruder Antonis, der - bekannt unter dem Künstlernamen Psarandonis - als Stil eine Art kretischen Sprechgesang etabliert hat. Sirtaki, obwohl auf zahlreichen CDs vertreten und in vielen Tavernen gespielt, ist keine originär kretische Musik.

Illegaler Waffenbesitz

Etwa die Hälfte der illegalen Waffen in Griechenland werden auf Kreta vermutet. Dies hat vor allem traditionelle Ursachen. Seit alters her gilt der Besitz von Waffen auf Kreta als Merkmal einer stolzen und wehrsamen Sippe.

Bedeutende Personen

Strände und Buchten

Schluchten

  • Aradena-Schlucht
    Imbros-Schlucht
  • Kalikratis-Schlucht
  • Kotsifou-Schlucht
  • Kourtaliotiko-Schlucht
  • Samaria-Schlucht

Literatur

Kreta: 5000 Jahre Kunst und Kultur : minoische Paläste, byzantinische Kapellen und venezianische Stadtanlagen, Lambert Schneider, Nicole Kloth

Kreta, Victoria Kyriakopoulos

Sachbuch

  • Detorakis, Theocharis E.: Geschichte von Kreta. Heraklion 1997 [Umfangreiche historische Darstellung bis zum Ende der kretischen Autonomie. Ein kleines Schlusskapitel reicht bis zur deutschen Besatzung.]
  • Gallas, Klaus: Kreta: Von den Anfängen Europas bis zur kreto-venezianischen Kunst. Köln (DuMont) 1995, 8. Aufl.
  • Fitton, J. Lesley: Die Minoer. Fasst den aktuellen Wissensstand zu Alltag, Landwirtschaft, Architektur, Religion, Wirtschaft und Gesellschaft auf Kreta von ca. 3000 v. Chr. bis um 1200 v. Chr. zusammen. Stuttgart (Theiss) 2004, 1. Auflage
  • Verena Appenzeller, Der Diskos von Phaistos - Kretas erster Krimi?, BoD GmbH, Norderstedt (September 2005) ISBN: 3833433116

Erlebnisberichte und Reportagen

  • David MacNeil Doren, Wind auf Kreta. Athen: Efstathiadis, 2003 (engl. Originalausgabe 1974). Erlebnisbericht des Autoren und seiner Frau, die in den 1960er Jahren längere Zeit auf Kreta lebten, als Fremde noch Einzelpersonen waren.
  • Henry Miller, Der Koloss von Maroussi. Kurz vor der deutschen Besetzung Griechenlands besucht der Schriftsteller Henry Miller Griechenland und auch Kreta, dem ein guter Teil seines Buches gewidmet ist. Eigenwillige Mischung aus real Erlebtem und Hinzufabuliertem.
  • Franz Wilhelm Sieber. Kreta 1817: Ein historischer Reisebericht. Hrsg. v. Thomas Balistier; Mähringen: Balistier, 2001. Titel der zweibändigen Originalausgabe: Reise nach der Insel Kreta im griechischen Archipelagus im Jahre 1817.


Natur
Ein altes aber gutes Buch über die kretische Pflanzenwelt:
Ralf Jahn, Peter Schoenfelder, Exkursionsflora fuer Kreta, ISBN 3800134780, 1995
Reiseführer
Eberhard Fohrer , Kreta , Müller (Michael), 2004 ISBN: 3899531922
Gert Hirner, Jakob Murböck, Wanderungen in Kreta Ost. Rother Wanderführer. ISBN 3763340041

Verschiedenes
Eckart Witzigmann, Witzigmanns Kreta-Kochbuch, Bassermann , 2003 ISBN: 3809415537
Verena Appenzeller, Der Diskos von Phaistos - Kretas erster Krimi?, BoD GmbH, Norderstedt (September 2005) ISBN: 3833433116


Otto, Brinna: König Minos und sein Volk, Artemis&Winkler Verlag, Düsseldorf/Zürich 1997. ISBN 3-7608-1219-8

Fitton, J. Lesley: Die Minoer, Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2004. ISBN 3-8062-1862-5


Roman
Nikos Kazantzakis , Alexis Sorbas , Piper, ISBN: 3492232930
Brigitte Riebe, Palast der blauen Delphine, Piper 1996, ISBN: 3492222749

Griechenland

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M

N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung , Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World