>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Verwaltungsbereich: Kreta
Präfekturen : Lassithi

Präfektur Lassithi

Goúrnia (griechisch ?) ist eine antike kleine Hafenstadt aus minoischer Zeit an der Nord-Küste Kretas, etwa 20 km östlich von Ágios Nikólaos. Der minoische Name der Siedlung ist unbekannt. Der Name Goúrnia (griechisch = Tränke) beruht auf den in einigen Häusern zu findenden Viehtränken, die in den Boden eingelassen sind. Am Hügel von Goúrnia fließt kein Bach.

Archäologische Stätte

Goúrnia wurde vermutlich in der jüngeren Palastzeit (17. bis 15. Jahrhundert v.Chr.), nach anderen Quellen um 2700 v. Chr. von den Minoern gegründet. Sie gruppiert sich um ein "Herrenhaus" mit einem weiten Hof. Drei Straßen, die über Treppen von der Anhöhe hinablaufen und eine Ringstraße sind gut erkennbar. Einzelne, abgrenzbare Viertel lassen sich als Wohn- oder Werkstattviertel oder als Bereich des "Fürstenhofs"' identifizieren. Dieser liegt an einem Zentralplatz, der von Resten einer Treppenanlage abgegrenzt wird, bei der wieder zwei Stufenreihen im rechten Winkel aufeinander treffen. Es ist anzunehmen, daß diese Treppenanlage kultische Bedeutung gehabt hat. Hohlräume und Einlassungen an den Wänden der Gebäude zeugen von Fachwerkbauweise zum Schutz gegen Erdbeben. Vermutlich gliederten kleine Sprossenfenster die Fachwerkfassade. Einige Häuser dürften mehrgeschossig gewesen sein, so daß zu ebener Erde Platz für Vorräte und Vieh war, während die Bewohner darüber lebten.

Die minoische Siedlung Gournia [Quelle]

Zerstörungen

Um 1450 v. Chr. wurde Goúrnia, wie die minoischen Palastanlagen auch, zerstört. Ob die Stadt einer Flutwelle in Folge des Vulkanausbruchs von Thera/Santorin oder einem Erdbeben zum Opfer fiel, ist unbekannt. Die Grundmauern der Häuser sind bis Hüfthöhe erhalten. Aber es finden sich noch geringe Spuren anschließender minoischer und mykenischer Besiedlung. Um 1200 v. Chr. wird Goúrnia endgültig zerstört und aufgegeben.

Gournia Plan

Entdeckungsgeschichte

Die amerikanische Archäologin Harriet Boyd-Hawes entdeckte mit einer Forschungsgruppe der Pennsylvania-Universität 1901 auf einer kleinen Anhöhe an der Küstenstrasse nach Sitia die Reste Goúrnias. Sie verzichtete auf eine Rekonstruktion, wie sie etwa Evans in Knossós unternommen hat.

Siehe auch

Agía Triáda
Fourní_(Kreta)
Górtys
Káto Zákros
Knossós
Lato
Mália
Palekastro
Phaistós

Minoische Kultur, Quicktime 3D Ansichten

Karphi
Lerna
Mallia
Phaistos
Tylissos
Vasiliki
Zakros

Weblinks

Gournia - illustrierter Plan Eigentum des Griechischen Kulturministeriums

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung , Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World