>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Cumae liegt in der italienischen Region Kampanien nordwestlich von Neapel (Gemeinde Bacoli). Der Name ist eine Übertragung des griechischen Kymé (κυμα, Welle), vielleicht in Anspielung an die wellenförmige Silhouette der Halbinsel, auf der der Ort liegt.


Eingang zu der Grotte der der Sibylle von Cumae [Quelle]

Cumae war im 8. Jahrhundert v. Chr. die erste griechische Kolonie auf dem italienischen Festland. Sie wurde gegründet von Griechen, die von der Insel Ischia und aus den Städten von Chalkis und Eretria auf der Insel Euböa kamen. Von Cumae aus wurden Dikaiarcheia (Puteoli, Pozzuoli) und Neapolis (Neapel) gegründet.

Cumae wurde berühmt als der Ort, an dem die Sibylle von Cumae wahrsagte, ihre vermutete Höhle ist heute eine Touristenattraktion. Sie liegt in einem Raum, zu dem ein 131 Meter langer Gang führt, der mit vielen Verzweigungen in den Südhang des Burgberges geschlagen wurde. Der älteste Teil dieser Anlage stammt aus dem 6. oder 5. Jahrhundert v. Chr.

Darüber hinaus ist es der Ort, wo das einflussreiche frühchristliche Werk Der Hirte von Hermas durch Visionen inspiriert worden sein soll.

Seine Blütezeit hatte Cumae zwischen 700 v. Chr. und 500 v. Chr. Unter ihrem Tyrannen Aristodemos wehrte die Stadt in den Jahren 524 v. Chr. und 504 v. Chr. die Etrusker ab, und schlug sie im Jahr 474 v. Chr. von den vereinigten Flotten von Cumae und Syrakus unter Hieron I. in der Schlacht von Cumae erneut.

Um 420 v. Chr. wurde Cumae von den Samniten erobert und übernahm in der Folge oskische Bräuche. Seit dem Ende des Ersten Samnitenkriegs 341 v. Chr. wurde es von der römischen Republik beherrscht, seit 334 v. Chr. besaß Cumae eingeschränkte Rechte als römisches municipium. Nachdem Cumae in der Kaiserzeit seine Funktion als Hafen an Puteoli verloren hatte, wurde es still um die Stadt, die jetzt nur noch als Sitz der Sibylle von Bedeutung war.

Grabungen brachten auf der Akropolis aus dem späten 6. Jahrhundert v. Chr. einen Zeustempel (der im 5. Jahrhundert in eine Basilika umgewidmet worden war) zu Tage, sowie unterhalb der Burg einen Apollotempel aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., der zur Zeit des Augustus erneuert worden und im 5. Jahrhundert ebenfalls zu einer Basilika wurde. Augustus zu verdanken sind auch der Bau von Thermen und eines Amphitheaters, sowie der Ausbau des Hafens von Misenum östlich der Stadt.

Literatur

  • Fabio Bourbon, Furio Durando, Magna Graecia , Kunst und Kultur der Griechen in Italien, Hirmer, ISBN 377742045

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος





Von de.wikipedia.org. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Index

Hellenica World