>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Kroton

Crotone (KR) ist die Hauptstadt der 1992 von der Provinz Catanzaro abgetrennten Provinz Crotone in Süditalien (Region Kalabrien) am Ionischen Meer. Sie wurde als griechische Kolonie mit Namen Kroton (oder Croton) der Legende nach im Jahr 710 v. Chr. gegründet. Hier gründete 532 v. Chr. Pythagoras die Gemeinschaft der Pythagoreer.

Kroton, Kroton,

Kroton Stater, Kroton Stater,

Crotone (altertümlich Crotona) ist eine Stadt in Süditalien, in Kalabrien nahe dem Golf von Tarent. Crotone verfügt über einen Hafen und ist ein Handelszentrum für landwirtschaftliche Produkte. Außerdem sind chemische Fabriken ansässig. Zu den herausragenden Gebäuden der Stadt gehören eine Kathedrale und ein Kastell aus dem 16. Jahrhundert. Das altertümliche Crotone wurde um 710 v. Chr. von achäischen Griechen nahe dem heutigen Standort gegründet und entwickelte sich zu einer reichen Stadt. Viele berühmte Athleten der historischen Olympischen Spiele, wie der für seine Kraft berühmte Milon, kamen aus dieser Stadt. Um 530 v. Chr. gründete Pythagoras, der griechische Mathematiker und Philosoph, eine esoterische Bruderschaft. Bereits im 5. Jahrhundert v. Chr. erfreute sich die medizinische Schule von Crotone großer Berühmtheit. Die Stadt fiel 277 v. Chr. in römischen Besitz. Die Bevölkerung von Crotone umfasste 1992 etwa 60.000 Einwohner.


Milon von Kroton beim Versuch einen Baumstamm auseinanderzureißen, Frankreich

Astylos von Kroton

Theano von Kroton

Alkmaion


Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος



Von de.wikipedia.org. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Index

Hellenica World