>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Region : Kreta
Regionalbezirk : Chania

Hafen von Chania, Aufnahme von Jose Goncalves, Nachtaufname, Panorama

Chania

Chania (Χανιά) ist mit ca. 53373 Einwohnern (im Jahr 2001) die zweitgrößte Stadt der griechischen Insel Kreta. Chania ist Teil der gleichnamigen Präfektur (Νομός Χανιών.) mit 150387 Einwohner. In der Antike befand sich an dieser Stelle die Stadt Kydonia, deren Ursprünge bis ca. 3400 v. Chr. zurückreichen – damit ist dies eines der ältesten Siedlungsgebiete Europas. Für die Zeit um 1500 v. Chr. sind Handelsbeziehungen der minoischen Stadt mit Ägypten bezeugt. Kydonia wird auch bei Homer erwähnt. Auch in der griechischen und römischen Zeit prosperierte die Stadt.

13. Jahrhundert

Der Niedergang von Kydonia vollzog sich im 13. Jahrhundert, als vor allem in dieser Region Venedig, Genua und die einheimische Bevölkerung um die Vorherrschaft auf Kreta kämpften. Nach dem Sieg der Venezianer nannten sie die Stadt La Canea 1252. Die Hafenstadt wurde zur wichtigsten ökonomischen und politischen Verbindung zwischen Kreta und Venedig (daher der damalige Beiname "Venedig Kretas".

17. bis 20. Jahrhundert

Im August 1645 wurde Chania von den Türken erobert, die die Stadt zum Sitz eines Paschas machten. Die türkische Herrschaft dauerte bis 1898. Danach war Chania Hauptstadt des autonomen Kreta und blieb auch nach der Vereinigung mit Griechenland bis 1971 Sitz der Administration.

Im Zweiten Weltkrieg war Chania schwer umkämpft. Deutsche Bomber zerstörten die Altstadt stark. Ein Marinemuseum mit Ausstellungstücken aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs befindet sich im Hafen.

Hafen von Chania bei Nacht [Quelle]

Sehenswürdigkeiten

Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Chanias stammen aus der venezianischen Zeit:

  • der Hafen mit dem Leuchtturm und den Arsenalen (um 1500)
  • die Kirchen San Lorenzo und San Salvatore
  • die Janitscharenmoschee (1645)
  • die Markthalle
  • Farlasana hier gibt es Süßwasserquellen
  • Samaria - Schlucht, längste Schlucht Europas, welche man durchwandern kann

Die Weisse Berge (Lefka Ori)

    Kissamos / Gramvoussa in Chania. Zum Vergößern Bild anklicken

Personen

Kloster (Moni / Monastiri) in Chania Präfektur (207)

(Zahl der Mönche im Jahr 2001)

Kloster Agias Triados ton Tsagarolon (12)
Kloster Kyrias ton Angelon
Kloster Moni (53)
Kloster Chrissoskalitissis (86)
Kloster Odigitrias Kyrias Gonias (56)

Weblinks

  • Homepage der Gemeinde Chania (http://www.chania.gr/)
  • Westkreta (http://www.west-crete.com/ger/)
  • Online Reiseführer über Kreta (http://www.kreta-reise.info)

Falasarna / Phalassarna

Artikel über Kreta, Land, Geschichte, Leute

Bilder von Chania

Provinz der Chania Präfektur

Apokoronas | Kissamos | Kydonia | Selino | Sfakia

Munizipalität, Gemeinde der Chania Präfektur

Akrotiri | Anatoliko Selino | Armeni | Chania | Eleftherios Venizelos | Fres | Georgioupoli | Innachori | Kandanos | Keramia | Kissamos | Kolymvari | Kryonerida | Mousouri | Mythimna | Nea Kydonia | Pelekanos | Platanias | Sfakia | Souda | Theriso | Vamos | Voukolies

Asi Gonia | Gavdos

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World