>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Region : Epirus
Regionalbezirk : Arta

Statistik
Provinz: Epirus
Hauptstadt: Arta
Fläche: 1,612 km ²
Einwohner: 77,334 (2001)

Arta (gr. Άρτα) ist eine Stadt in der Provinz Epirus in Griechenland.

Geografie

Arta liegt am Fluß Arachthos, über den eine malerische Brücke führt, 13 km oberhalb seiner Mündung in den Golf von Arta, einen Busen des Ionischen Meers zwischen Griechenland und Albanien.

Kirche der Panagia Parigoritissa (Maria die Tröstende), gebaut im 13-ten Jahrhundert während der Herrschaft von Komnenos Doukas. Erhalten sind ein Mosaik des Pantokrators, sowie Zeichnungen von Ananias vom 16ten Jahrhundert.

Geschichte

Arta liegt an der Stelle des antiken Ambrakia (oder Amvrakia), das 295 v. Chr. König Pyrrhus zur Hauptstadt seines Reichs machte. Nach Strabon kamen im Jahr 625 v. Chr. Siedler aus Korinth unter der Leitung von Gorgus einen Sohn des Tyrannen Kypselos. Ambrakien nahm Teil in der Schlacht von Salamina mit sieben Schiffen und 500 Soldaten in der Schlacht in Plataia.

189 v. Chr. wurde Ambracia von den Römern erobert, die Kunstschätze wegtransportiert. Um 31 v. Chr. verliess eine Mehrzahl Ambrakia , ging in die Stadt Nikopolis.

1082 wurde die Stadt erstmals Arta genannt. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Kreuzfahrer wurde Arta 1204 Hauptstadt des Despotats Epirus und unter dem Namen Narda 1449 von den Türken zurückerobert. Am 16. Juli 1822 besiegten hier die Türken unter Reschid Pascha die Griechen unter Maurokordatos und Normann, 1881 eroberten die Griechen Arta zurück. Seitdem ist Arta Hauptstadt des gleichnamigen griechischen Nomos und einer der zwei dazu gehörigen Eparchien.

Die Arta Brücke . Es wird vermutet dass die berühmteste und legendäre griechische Brücke zu Zeiten von Pyrrhus von Epirus gebaut wurde und dass sie djenige ist die Plinius erwähnt. Die Brücke wurde mehrmals restauriert, zuletzt 1612. Berühmt ist ein Volklied über den Aufbau der Brücke am Tag die am Abend wieder zusammenfällt. Eine unerwartete Hilfe beendet die Sisyphosarbeit.

Chalkiades, Arta

Agios Vasileios Kirche

Evzones, um 1897

Salagora (Salaora)

Am 12 August 1943 kommt eine kleine Gruppe Widerstandskämpfer auf der Suche nach Nahrungsmittel in dem kleinen Dorf Kommeno in Arta wird dabei von einer Gruppe deutscher Soldaten beobachtet. Am 15 August feiern die Einwohner das Fest der Panagia (Jungfrau Maria). Am 16 August , als Vergeltung für die Unterstützung der Rebellen töten deutsche Soldaten 317 Einwohner des Dorfs innerhalb 9 Stunden (darunter 119 Frauen , 97 Kinder unter 15 Jahren).

Personen

Nikolaos Skoufas, Filiki Etaireia

Hermann Frank Meyer, Kommeno - Erzählende Rekonstruktion eines Wehrmachtsverbrechens in Griechenland. Romiosini Verlag, 1999 ISBN 392988934X,

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World