>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Region : Südliche Ägäis
Regionalbezirk : Naxos

Satellitenbild Amorgos

Amorgos (gr. Αμοργός) ist eine der östlichen Kykladen im Ägäischen Meer, südöstlich von Náxos, 127 km² groß und von langgestreckter Gestalt (etwa 30 km lang und bis 6 km breit), von einer hohen, kahlen Bergkette durchzogen, zum Teil bewaldet, hat 1.700 Einwohner (2002).

Der heutige Hauptort heißt ebenfalls Amorgos, das ehemalige Kastron ("Burg") und lag amphitheatralisch um das alte Schloss der Herzöge des Archipels.

Amorgos war bewohnt mindestens seit dem Neolithikum wie Pfeilspitzen aus Obsidian um c. 4500 v. Chr. belegen.

Kykladenidol aus Amorgos

Amorgos war ein wichtiges Zentrum der Kykladischen Zivilisation. Minoer gründeten die Stadt Minoa. Aus Naxos kammen Siedler die Arkesine gründeten. Kolonisten aus Miletus schliesslich gründeten Ägiale in der nähe des heutigen Dorfs Tholaria.

Im Altertum wurde auf Amorgós, dem Vaterland des Simonides. Reste der antiken Städte Minoa, Arkesine und Ägiale sind erhalten.

Athen, die Ptolemäer und Römer folgten als Herrscher der Insel. Von den Byzantiner wurde die Insel als Exilort verwendet. Nach der Herrschaft Venedigs folgten die Ottomanen als Khair ad-Din Barbarossa die Insel eroberte. Seit 1832 ist Amorgos Teil Griechenlands.


Steilküste von Amorgós (Bild von Agon S. Buchholz ,1987)

Sehenswürdigkeiten

Byzantinisches Kloster Panagía Chosoviótissa unterhalb des Profítis-Ilías-Gipfels auf Amorgós (Bild von Agon S. Buchholz ,1987).

Die heute wichtigste Sehenswürdigkeit von Amorgós ist das Felsenkloster Panagía Chozoviótissa (gr: :αναγία Χοζοβιότισσα ) unterhalb des Profítis-Ilías-Gipfels; es gilt als eines der architektonisch interessantesten Klöster der Ägäis und wird häufig mit den Metéora-Klöstern verglichen.

Das Kloster soll Anfang des 9. Jahrhunderts gegründet worden sein, wurde von Piraten zerstört und im 11. Jahrhundert wieder aufgebaut; als Jahr der Neugründung wird 1088 angegeben. Noch bis ins 19. Jahrhundert war Chozoviótissa eines der reichsten Klöster in Griechenland; der griechische Staat enteignete jedoch 1952 die Ländereien und übergab sie den Gemeinden.

In den 90er Jahren erlangte das Kloster cineastische Berühmtheit durch den Film Im Rausch der Tiefe von Luc Besson, der zu großen Teilen auf Amorgos gedreht wurde.

Amorgos, Agia Anna Strand

Ormos Egialis

Ormos Egialis oder Egiali (Aigiali) ist der zweite Hafen von Amorgos.der mit Naxos und Piräus durch Ferries erreichbar ist.

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung , Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World