>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Region : Attika
Regionalbezirk : Inseln

Aigina Satellitenbild

Aigina Hafen, 30 Oktober 2005 (Quelle)

Aigina (Αίγινα, auch als "Aegina", "Ägina" oder "Äjina" transskribiert) ist eine griechische Insel im Saronischen Golf. Aigina hat eine Fläche von 83 km2 und 13552 Einwohner (Zählung im Jahr 2001). Der Hauptort (7783 Einwohner) heißt wie die Insel selbst.

Geographie

Aigina gehört zu den Saronischen Inseln im gleichnamigen Golf zwischen Attika und der Argolis. Die höchste Stelle der Insel, der Berg Oros (oder Profiti Elias) erhebt sich 532 m über NN.


View Larger Map

Geschichte

Der Name der Insel geht nach der Sage auf die Nymphe Aigina zurück, die auf der bis dahin Oinone genannten Insel ihren Sohn Aiakos von Zeus zur Welt gebracht haben soll.

Aigina war bereits im 3. und 2. Jahrtausend v. Chr. bewohnt. Seine Blütezeit kam in der archaischen Phase der griechischen Geschichte, in der die aus Epidauros auf die Insel gekommenen Bewohner Aiginas als Händler und Seefahrer berühmt waren. Aigina war die erste Stadt im griechischen Mutterland, die eigene Münzen prägte; sie wurden nach ihrem Motiv, dem aiginetischen Wappentier, "Schildkröten" benannt und waren von geradezu sprichwörtlicher Bekanntheit.

Die Handelsbeziehungen des archaischen Aigina erstreckten sich über den größten Teil der Mittelmeerwelt bis ins Schwarze Meer, nach Ägypten und Spanien. Eng waren zum Beispiel die Verbindungen nach Etrurien: der nach dort verkehrende aiginetische Händler Sostratos wird von Herodot erwähnt. Außerdem kennen wir von ihm ein Weihegeschenk in der etruskischen Stadt Tarquinia. Zahlreiche Werke der attischen Keramik, die nach Etrurien eingeführt wurden und in die 2. Hälfte des 6. Jahrhunderts v. Chr. datiert werden, sind mit seiner Signatur SO versehen.

Zu Beginn des 5. Jahrhunderts v. Chr. geriet Aigina in kriegerische Auseinandersetzungen mit dem benachbarten Athen, die durch die Perserkriege zeitweilig unterbrochen wurden. Die Insel wurde 456 v. Chr. gezwungen, dem Attischen Seebund beizutreten, und musste hohe Tribute nach Athen abführen. Mit Beginn des Peloponnesischen Krieges 431 v. Chr. wurden die Einwohner vertrieben und durch attische Kolonisten ersetzt. Die ursprünglichen Bewohner konnten nach Ende des Krieges 404 v. Chr. zurückkehren, Aigina erhielt aber nie mehr seine alte Bedeutung zurück.

Für kurze Zeit (vom 12. Januar bis 3. Oktober 1828) war Aigina die Hauptstadt des modernen Griechenland.

Sehenswürdigkeiten

Relief vom Aphaia-Tempel auf Aigina. Darstellung der Athene, Glyptothek München

Bekannteste Sehenswürdigkeit der Insel Aigina ist der spätarchaische Tempel der Hauptgöttin Aphaia, der 13 km östlich des Hauptorts auf einem Hügel steht. Er wurde nur etwa 50 Jahre nach einem Vorgängerbau um 500 v. Chr. neu errichtet. Seine Giebelfiguren, in der Archäologie als "Aigineten" bekannt, wurden 1812 an den bayerischen Kronprinzen Ludwig verkauft und befinden sich seitdem in der Glyptothek in München. Das Grabungsmuseum beim Aphaia-Tempel enthält die wichtigsten Funde der deutschen Ausgrabungen im Tempelgelände, die 1988 abgeschlossen wurden.

Überreste aus der Antike gibt es auch im Hauptort Aigina (Grabung Aigina-Kolona) (prähistorische Siedlung mit mächtiger Umfassungsmauer, archaisch-klassisches Heiligtum mit Säule eines Apollotempels, Grabhügel aus dem 6. Jahrhundert v. Chr.) und auf dem Gipfel des Oros (mykenische Stadtanlage, Zeusheiligtum aus dem 5. Jahrhundert v. Chr.). Im Grabungsgelände Aigina-Kolona befindet sich auch ein Museum mit den dort gemachten v.a. prähistorischen Funden.

Siehe auch Britomartis

Wirtschaft

Schwerpunkt der Landwirtschaft auf der Insel ist der Anbau von Pistazien. Daneben spielt der Tourismus eine zunehmende Rolle.

Gemeinde Aigina

(Verwaltungssitz: Αίγινα, η)
Stadtbezirk Aigina
Aigina (Αίγινα, η)
Ανίτσαιο, το
Vlachides (Βλάχηδες, οι)
Καπότηδες, οι
Kontos (Κοντός, ο)
Κυλινδράς, ο
Λαγούσα, η (επί της νήσου Ελεούσης)
Λαγουσάκι, το (επί της νήσου Παναγίτσης)
Lazarides (Λαζάρηδες, οι)
Μονή Κοιμήσεως Θεοτόκου, η
Παχεία Ράχη, η
Portes (Πόρτες, οι)
Σταχτορροή, η (νησίδα)
Τζίκηδες, οι
Υψηλή, η (νησίδα)
Stadtbezirk Vathy
Vathy (Βαθύ, το)
Stadtbezirk Kypseli
Kypseli (Κυψέλη, η)
Stadtbezirk Mesagros
Agia Marina (Αγία Μαρίνα, η)
Άλωνες, οι
Βαΐα, η
Κάβος, ο
Mesagros (Μεσαγρός, ο)
Ortsgemeinschaft Perdika
Αιγινήτισσα, η
Perdika (Πέρδικα, η)
Σφεντούριο, το

Munizipalität, Gemeinde der Piräus Präfektur

Aigina | Agios Ioannis Rentis | Ampelakia Salaminas | Hydra | Korydallos | Kythira | Drapetsona | Methana | Nikaia | Perama | Piräus | Poros | Salamina | Spetses | Troizina

Angistri | Antikythira

Saronische Inseln

Aigina | Hydra | Poros | Spetses | Angistri | Salamina | Psyttaleia | Leros Salaminos | Revythoussa | Moni Aiginas | Dokos | Spetsopoula | Romvi | Plateia | Psili | Agios Georgios | Patroklou | Fleves | Agios Georgios Salaminos | Ypsili Diaporion | Ypsili Argolidos | Agios Thomas Diaporion | Agios Ioannis Diaporion | Plateia Aiginis | Laousses Inseln | Kyra Aiginis | Trikeri Hydras | Alexandros Hydras | Stavronisi Hydras | Velopoula | Falkonera

Griechenland
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M
N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Griechenland - Geographie

Griechenland

Index

Hellenica World