>

 

- Kunst Galerie -

 

.

Häuser in Santorini (Quelle)

Die Ägäis (altgriechisch η Αιγαίϊς, heute το Αιγαío(ν) / Aigaion, türkisch Ege) ist ein Abschnitt des Mittelmeers, zwischen Griechenland und der Türkei gelegen. Sie ist über den Bosporus, das Marmarameer und die Dardanellen mit dem Schwarzen Meer verbunden. Sie gilt als Wiege zweier großer antiker Kulturen, Kreta und Griechenland. Später herrschten in der Ägäis Perser, Römer, Byzantiner, Genuesen und Venezier, sowie Osmanen. Heute gehört die Ägäis zum größten Teil zu Griechenland, aber auch zur Türkei.

Name und Mythologie

Der Name ist hergeleitet von Aigeus, einem mythischen König von Athen. Als nämlich sein Sohn Theseus, um Athen von dem schmählichen Tribut zu befreien, den es an Kreta zu zahlen hatte (sieben Jünglinge und ebensoviele Jungfrauen, siehe Minotauros), nach Kreta zog, versprach er seinem Vater, im Fall seiner glücklichen Rückkehr statt des schwarzen Segels, welches das Schiff führte, ein weißes aufzuziehen. Als Sieger sich der Küste von Attika nahend, vergaß er im Siegesrausch es, und der Vater, in der Meinung, sein Sohn sei umgekommen, stürzte von den Klippen am Kap Sunion sich beim Anblick des schwarzen Segels ins Meer, das von ihm den Namen des Ägäischen Meeres erhielt.

Ein typischer Kirchenglockenturm auf den Ägäisinseln

Im Altertum bildeten die Ägäischen Inseln, unter denen Kreta und - mit einigem Abstand - Rhodos die größten sind, eine Quelle der kulturellen Entwicklung und wurden ein Vorbild für heutige Demokratien, man widmete sich besonders der Seefahrt, dem Handel und der Wissensvermittlung. Die Kombination verschiedener Kulturen der östlichen Mittelmeerregion wurde durch die geografischen Gegebenheiten begünstigt.

Die Ägäischen Inseln lassen sich in sieben Gruppen einteilen:


  1. die thrakische Inselgruppe
  2. die ostägäische Inselgruppe
  3. die nördlichen Sporaden
  4. die Kykladen
  5. die Saronischen Inseln
  6. der Dodekanes
  7. Kreta


Koordinate: 39° 15′ 34" n. Br., 24° 57′ 9" ö. L.

Daten

Fläche: 240000 km2

Maximum Tiefe 2249 m (zwischen Kreta und Kykladen)

Teile:

  • a) Myrtoo Meer (Μυρτώο πέλαγος) zwischen Sounio und Kythera
  • b) Thrakisches Meer (Θρακικό πέλαγος) zwischen Samothrake, Thasos und der Küste Thrakiens
  • c) Ikarisches Meer (Ικάριο πέλαγος) zwischen Chios und Kos
  • d) Kretisches Meer (Κρητικό πέλαγος) im Norden von Kreta
  • e) Karpathos Meer (Καρπάθιο πέλαγος) zwischen Karpathos und der Küste Kleinasiens (Türkei)
  • f) Euböisches Meer (Ευβοϊκή θάλασσα) Meer um Euböa
  • g) Dodekanes Meer (Δωδεκανησιακή θάλασσα) Meer zwischen den Dodekanes Inseln

Griechische Insel

Entstehung von Meltemi

Griechenland

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M

N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung, Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Hellenica Bibliothek - Scientific Library

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Referenz: "http://de.wikipedia.org/"
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.

Index

Hellenica World