- Art Gallery -

 

.

Η Νίνα Χάγκεν (γερμανικά: Catharina „Nina“ Hagen γενν. 1955) είναι γερμανίδα τραγουδίστρια.


Άλμπουμ

1982: NunSexMonkRock
1983: Angstlos
1984: Fearless
1985: In Ekstasy
1985: In Ekstase
1989: Nina Hagen
1991: Street
1993: Revolution Ballroom
1995: Freud Euch
1996: Beehappy
1999: Om Namah Shivay (Indisches Album)
2000: Return of the Mother
2002: Om Namah Shivay/1008 Indian Nights Live
2003: Nina Hagen Big Band Explosion
2006: Irgendwo auf der Welt
2010: Personal Jesus
2011: Volksbeat

Σινγκλς

1975: Ich bin da gar nicht pingelig
1980: My Way
1982: Smack Jack
1983: New York New York
1983: New York/N.Y.
1983: Zarah
1985: Gott im Himmel (Spirit in the Sky)
1985: Universelles Radio
1986: World Now
1987: Punkhochzeit
1989: Hold Me
1989: Michail, Michail (Gorbachev Rap)
1991: Erfurt & Gera / Berlin (ist dufte)
1991: Blumen für die Damen
1991: In My World
1992: Du hast den Farbfilm vergessen
1992: Go Ahead
1992: Get Your Body! (Adamski feat. Nina Hagen)
1993: African Reggae Remix '93
1994: So Bad
1995: Tiere
1996: Sonntagmorgen
1997: Dead Cities / I'm a Believer
1998: Eisern Union! (Vereinshymne des 1. FC Union Berlin)
2000: Schön ist die Welt / Der Wind hat mir ein Lied erzählt
2000: Der Wind hat mir ein Lied erzählt
2002: Kriminaltango (Duett mit Michael von der Heide)
2003: Seemann (Rammstein-Cover mit Apocalyptica)
2004: Immer lauter

Συλλογές

1986: World Now (Best of Nina Hagen)
1987: Love
1990: The Very Best of Nina Hagen
1992: Collection Gold
1992: Du hast den Farbfilm vergessen [Rock aus Deutschland Ost Vol. 12]
1992: In My World (Compilation 1989/1991)
1995: Definitive Collection
1996: 14 Friendly Abductions: The Best of Nina Hagen
1996: Was denn … Hits ’74–’95
1997: Bahnhof Carbonara – Best (1978–84) (eine Kompilation vom Label Phono Music/Zounds, die Titel von Nina Hagen und Spliff enthalten. Alle Titel wurden digital remastered.)
2000: Prima Nina in Ekstasy
2000: Simply the Best
2001: Sternenmädchen
2001: Portrait
2003: The Collection
2004: Rangeh'n
2004: Was denn …Hits ’74–’95
2005: Heiss

Ζωντανές ηχογραφήσεις

1991: Ninamania
2002: Krefelder Appell – Official Live

Φιλμ

1974: ABC der Liebe, Folge: Die gute Bewirtung (Fernsehserie)
1974: Unser blaues Dach (Fernsehen)
1975: Heiraten/Weiblich (Fernsehen)
1975: Heute ist Freitag (Fernsehen)
1976: Hostess
1976: Unser stiller Mann
1976: Liebesfallen
1979: Cha-Cha
1979: Bildnis einer Trinkerin
1983: Pankow ’95
1988: Dandy
1990: Kuck mal, wer da spricht 2 (Look Who’s Talking Too) – Sprechrolle
1991: Ein Schloss am Wörthersee
1991: Just Visiting This Planet – Die Winterreise
1992: Lilien in der Bank
1993: The Nightmare Before Christmas – Sprechrolle
1996: Däumeline (Sprechrolle)
1997: Tatort, Folge: Tod im All (Fernsehreihe)
1998: Sci-Fright (Fernsehserie)
1998: Rudolph mit der roten Nase (Rudolph the Red-Nosed Reindeer: The Movie) – Sprechrolle
1999: Nina Hagen + Punk + Glory
1999: Hot Dogs: Wau – wir sind reich! – Sprechrolle
2000: Wasilisa, die Schöne
2000: Family Stories: The Hagens (Fernsehen)
2000: Om Namah Siva
2003: Chihiros Reise ins Zauberland (Sen to Chihiro no kamikakushi) – Sprechrolle
2003: Das Geheimnis der Frösche – Sprechrolle
2004: Villa Henriette – Sprechrolle
2004: 7 Zwerge – Männer allein im Wald
2006: 7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug
2014: Der 7bte Zwerg
2015: Die Biene Maja – Sprechrolle

Τηλεοπτικές εκπομπές

1999: Nina Hagen = Punk + Glory
2006: Popstars – Ninas Engel
2008: Nina Hagen unzensiert
2008: Nina Hagens Ufo-Jagd – Auf Alien-Suche in Roswell
2008: Uri Geller Live: Ufos und Aliens – Das unglaubliche TV-Experiment
2010: Nina Hagen liest und singt Bekenntnisse

Βραβεύσεις

1 Live Krone für ihr Lebenswerk, 26. Oktober 2004, Köln
Berliner Bär (B.Z.-Kulturpreis) im Bereich Musik, 2004, Berlin

Από τη ελληνική Βικιπαίδεια http://el.wikipedia.org . Όλα τα κείμενα είναι διαθέσιμα υπό την GNU Free Documentation License