- Art Gallery -

 

- Γεγονότα, Hμερολόγιο -

Η Νίνα Χάγκεν (Catharina "Nina" Hagen, 11 Μαρτίου 1955) είναι Γερμανίδα τραγουδίστρια, συνθέτιδα και ηθοποιός. Είναι γνωστότερη για τα θεατρικά φωνητικά της και συχνά αναφέρεται ως η "Νονά της Punk", λόγω της δημοσιότητάς της στα τέλη της δεκαετίας του 1970 και τις αρχές του 1980. Είναι δημιουργός του punk rock συγκροτήματος Nina Hagen Band, οι οποίοι σχηματίστηκαν το 1978 και διαλύθηκαν το 1979. Κυκλοφόρησαν δύο δίσκους και διαλύθηκαν. Έπειτα, η Νίνα Χάγκεν ακολούθησε δική της καριέρα, ενώ τα υπόλοιπα μέλη άλλαξαν στυλ και ίδρυσαν τους Spliff.

Nina Hagen

Δισκογραφία
Άλμπουμ

1978: Nina Hagen Band[3] (ως Nina Hagen Band)
1979: Unbehagen (ως Nina Hagen Band)
1982: NunSexMonkRock
1983: Angstlos
1984: Fearless
1985: In Ekstasy
1985: In Ekstase
1989: Nina Hagen
1991: Street
1993: Revolution Ballroom
1995: Freud Euch
1996: Beehappy
1999: Om Namah Shivay (Indisches Album)
2000: Return of the Mother
2002: Om Namah Shivay/1008 Indian Nights Live
2003: Nina Hagen Big Band Explosion
2006: Irgendwo auf der Welt
2010: Personal Jesus
2011: Volksbeat
2012: Live At Rockpalast (ως Nina Hagen Band)

Σινγκλς

1975: Ich bin da gar nicht pingelig
1980: My Way
1982: Smack Jack
1983: New York New York
1983: New York/N.Y.
1983: Zarah
1985: Gott im Himmel (Spirit in the Sky)
1985: Universelles Radio
1986: World Now
1987: Punkhochzeit
1989: Hold Me
1989: Michail, Michail (Gorbachev Rap)
1991: Erfurt & Gera / Berlin (ist dufte)
1991: Blumen für die Damen
1991: In My World
1992: Du hast den Farbfilm vergessen
1992: Go Ahead
1992: Get Your Body! (Adamski feat. Nina Hagen)
1993: African Reggae Remix '93
1994: So Bad
1995: Tiere
1996: Sonntagmorgen
1997: Dead Cities / I'm a Believer
1998: Eisern Union! (Vereinshymne des 1. FC Union Berlin)
2000: Schön ist die Welt / Der Wind hat mir ein Lied erzählt
2000: Der Wind hat mir ein Lied erzählt
2002: Kriminaltango (Duett mit Michael von der Heide)
2003: Seemann (Rammstein-Cover mit Apocalyptica)
2004: Immer lauter

Συλλογές

1986: World Now (Best of Nina Hagen)
1987: Love
1990: The Very Best of Nina Hagen
1992: Collection Gold
1992: Du hast den Farbfilm vergessen [Rock aus Deutschland Ost Vol. 12]
1992: In My World (Compilation 1989/1991)
1995: Definitive Collection
1996: 14 Friendly Abductions: The Best of Nina Hagen
1996: Was denn … Hits ’74–’95
1997: Bahnhof Carbonara – Best (1978–84) (eine Kompilation vom Label Phono Music/Zounds, die Titel von Nina Hagen und Spliff enthalten. Alle Titel wurden digital remastered.)
2000: Prima Nina in Ekstasy
2000: Simply the Best
2001: Sternenmädchen
2001: Portrait
2003: The Collection
2004: Rangeh'n
2004: Was denn …Hits ’74–’95
2005: Heiss

Ζωντανές ηχογραφήσεις

1991: Ninamania
2002: Krefelder Appell – Official Live

Φιλμογραφία
Ταινίες

1974: ABC der Liebe, Folge: Die gute Bewirtung (Fernsehserie)
1974: Unser blaues Dach (Fernsehen)
1975: Heiraten/Weiblich (Fernsehen)
1975: Heute ist Freitag (Fernsehen)
1976: Hostess
1976: Unser stiller Mann
1976: Liebesfallen
1979: Cha-Cha
1979: Bildnis einer Trinkerin
1983: Pankow ’95
1988: Dandy
1990: Kuck mal, wer da spricht 2 (Look Who’s Talking Too) – Sprechrolle
1991: Ein Schloss am Wörthersee
1991: Just Visiting This Planet – Die Winterreise
1992: Lilien in der Bank
1993: The Nightmare Before Christmas – Sprechrolle
1996: Däumeline (Sprechrolle)
1997: Tatort, Folge: Tod im All (Fernsehreihe)
1998: Sci-Fright (Fernsehserie)
1998: Rudolph mit der roten Nase (Rudolph the Red-Nosed Reindeer: The Movie) – Sprechrolle
1999: Nina Hagen + Punk + Glory
1999: Hot Dogs: Wau – wir sind reich! – Sprechrolle
2000: Wasilisa, die Schöne
2000: Family Stories: The Hagens (Fernsehen)
2000: Om Namah Siva
2003: Chihiros Reise ins Zauberland (Sen to Chihiro no kamikakushi) – Sprechrolle
2003: Das Geheimnis der Frösche – Sprechrolle
2004: Villa Henriette – Sprechrolle
2004: 7 Zwerge – Männer allein im Wald
2006: 7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug
2014: Der 7bte Zwerg
2015: Die Biene Maja – Sprechrolle

Τηλεοπτικές εκπομπές

1999: Nina Hagen = Punk + Glory
2006: Popstars – Ninas Engel
2008: Nina Hagen unzensiert
2008: Nina Hagens Ufo-Jagd – Auf Alien-Suche in Roswell
2008: Uri Geller Live: Ufos und Aliens – Das unglaubliche TV-Experiment
2010: Nina Hagen liest und singt Bekenntnisse

Βραβεύσεις

1 Live Krone für ihr Lebenswerk, 26. Oktober 2004, Köln
Berliner Bär (B.Z.-Kulturpreis) im Bereich Musik, 2004, Berlin

Παραπομπές

Γερμανική Εθνική Βιβλιοθήκη, Κρατική Βιβλιοθήκη του Βερολίνου, Βαυαρική Κρατική Βιβλιοθήκη, Εθνική Βιβλιοθήκη της Αυστρίας: Gemeinsame Normdatei. Ανακτήθηκε στις 26 Απριλίου 2014.
filmportal.de. b87aef1fd2be4be4a5d70148da1def76. Ανακτήθηκε στις 9 Οκτωβρίου 2017.
Musikindustrie, Bundesverband. «BVMI | Datenbank». www.musikindustrie.de (στα Γερμανικά). Ανακτήθηκε στις 2017-11-07.

Γερμανοί

Εγκυκλοπαίδεια Γερμανίας

Κόσμος

Αλφαβητικός κατάλογος

Hellenica World

Από τη ελληνική Βικιπαίδεια http://el.wikipedia.org . Όλα τα κείμενα είναι διαθέσιμα υπό την GNU Free Documentation License

Προσαρμοσμένη αναζήτηση

 HellenicaWorld News