- Kunst Galerie -

<--- Art Gallery --->

Gennaro Basile

Gennaro Basile Painting - Self-portrait by Gennaro Basile

Self-portrait

Gennaro Basile (* 1722 im damaligen Königreich Neapel; † 22. Juli 1782 in Brünn, Mähren) war italienischer Maler und Zeichner.


Leben

Es gibt keine Hinweise über den genauen Geburtsort und seine künstlerische Ausbildung. Er wanderte nach Österreich; er lebte unter anderem in Pressburg (heute Bratislava). Dort heiratete er Katharina Jelinek. Weitere Stationen:

1752 (ca.) arbeitete Basile für die Familie Esterházy in Ungarn.
1753 ist in Sopron, Ungarn die Taufe einer Tochter registriert.
1755 (ca.) arbeitet er in Salzburg, Seekirchen am Wallersee.
1766 wird er als Hofmaler des Prager Erzbischofs geführt.
1780 ließ er sich in Brünn nieder, war aber auch in Österreich, vermutlich in Melk tätig.

Werke

Zwischen 1742 und 1746 fertigte Basile Zeichnungen serbischer und kroatischer Soldaten aus denSpanischen und Schlesischen Erbfolgekrieg als Vorlage für die Radierungen von Christian Wilhelm an.
Um 1750 „Porträtgalerie des steiermärkischen Adels“ für Schloss Hainfeld
1756 Ölskizze zum Altarbild der Kapelle des Schlosses Seeburg,Seekirchen (im Erzbischöflichen Seminar Borromäum).
Selbstportrait, Schloss Leopoldskron, Salzburg.
1755 Tod des Hl. Rupert, Deckengemälde, Kapelle des Schlosses Seeburg, Seekirchen.
1755 Thronende Madonna mit den Heiligen Friedrich und Rupert, Altarbild der Kapelle Schloss Seeburg, Seekirchen.

Literatur

Constantin von Wurzbach: Basile, Januarius. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 1. Theil. Universitäts-Buchdruckerei L. C. Zamarski (vormals J. P. Sollinger), Wien 1856, S. 175 (Digitalisat).
J. Krcálová: BASILE (Basile), Gennaro (Ianuarius). In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 7 (Bartolucci–Bellotto), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1965, S. 75–76.

Künstler

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M -
N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Paintings, List

Zeichnungen, Gemälde

Von Wikipedia, Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben

Index

Hellenica World